Depp 2.0 Polizei stellt Raser wegen YouTube-Videos

Wenn doch Internet-Fahndung immer so einfach wäre: Die französische Polizei hat einen Raser gefasst, der in einem Video bei YouTube Vollgas gibt. Bei 225 km/h ließ er sich am Steuer filmen – jetzt winkt statt Internet-Heldenruhm eine saftige Strafe.


Nancy - Ein junger Autofahrer in Frankreich hat sich selbst ins Visier der Justiz gebracht, weil er eine Geschwindigkeitsübertretung ins Internet gestellt hat. Wie die Polizei heute im ostfranzösischen Lunéville mitteilte, ließ sich der 25-Jährige bei einer Fahrt mit 225 km/h am Steuer seines Wagens aufnehmen, während nur Tempo 110 erlaubt war.

Anschließend stellte er die gefilmte "Heldentat" einschließlich Tachostand unter seinem Vornamen und mit dem Titel "Ich werde nie mehr zu spät kommen" auf die Video-Website YouTube. Dort wurde das Video von einem Polizisten entdeckt, der anhand der Ausschnitte Fahrzeug und Halter problemlos identifizierte. Jetzt muss der Raser Ende Juni vor Gericht erscheinen.

sto/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.