Test der Deutschen Umwelthilfe Gefahr aus dem Auspuff

Motoren mit Benzin-Direkteinspritzung sind schwer in Mode. Aber was hinten aus dem Auspuff kommt, belastet die Gesundheit stärker als gedacht - sagt ein Test der Umwelthilfe.

Autoabgase: Mit Rußpartikelfilter Lungenkrebs vorbeugen
DPA

Autoabgase: Mit Rußpartikelfilter Lungenkrebs vorbeugen


Benzinmotoren mit Direkteinspritzung sind gefährlicher für Mensch und Umwelt als bislang bekannt. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Test, den die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei der Abgasprüfstelle der Fachhochschule Bern in Auftrag gegeben hat. Erstmals wurden die Daten nun auch im realen Betrieb gewonnen und nicht nur auf dem Prüfstand. Mit dem Ergebnis: Der Ausstoß von krebserregenden Rußpartikeln und anderen Schadstoffen ist im Straßenverkehr deutlich höher als im Testszenario im Labor.

Während bei Dieselmotoren das Risiko durch Rußpartikel lange bekannt ist, wird es bei Benzinern nach wie vor unterschätzt. Dabei setzen die Autobauer zunehmend auch beim Benziner auf das gleiche Verbrennungsverfahren wie beim Diesel. Durch das Direkteinspritzprinzip, bei dem Luft und Benzin oder Diesel erst im Brennraum gemischt werden, bilden sich bei der Verbrennung Rußpartikel.

Auf Druck von Umweltverbänden führte die Industrie bei Diesel-Modellen flächendeckend Filter zur Abgasreinigung ein. Dies sollte nach Meinung der DUH nun auch für Benziner geschehen.

Mehr Schadstoffausstoß als beim Diesel

"Unser Test zeigt: Ungefilterte Direkteinspritzer-Motoren sind auf der Straße um ein Vielfaches schmutziger als gefilterte Dieselmotoren", sagt der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch. Zudem seien die Partikel der Benziner noch weitaus gefährlicher als die des Diesels. Sie sind feiner und dringen damit leichter in die Atemwege ein.

Seit Januar 2013 gilt in der Europäischen Union für Diesel-Pkw ein Grenzwert für die Partikelanzahl von 600 Milliarden Teilchen pro Kilometer. Benziner mit Direkteinspritzung müssen diesen Wert erst ab 2017 einhalten. Zwischen 2014 und 2017 dürfen sie damit zehnmal mehr Partikel emittieren als Dieselfahrzeuge.

Die Abgasprüfstelle der Fachhochschule Bern hatte die Emissionen eines Hyundai i 30 GDI mit 1,6-Liter Motor und eines VW Golf 1.4 TSI in verschiedenen Messzyklen ermittelt, sowie in jeweils fünf gleichen Straßenfahrten pro Auto.

Während der Golf auf dem Prüfstand sowohl die ab 2014 als auch ab 2017 geltenden Grenzwerte für Partikelanzahl einhielt, blieb der Hyundai nur unter den schwächeren Grenzwerten für 2014. Auf der Straße zeigte sich dagegen ein gänzlich anderes Bild: Die Emissionen des Golf stiegen stark an und waren höher als die des Hyundai. Für Abhilfe könnte wie beim Diesel auch ein Partikelfilter sorgen.

"Der Einsatz eines Partikelfilters reduziert den Ausstoß um mehr als 99 Prozent", erklärt der Verkehrsexperte Axel Friedrich. "Es ist vollkommen unverständlich, warum die Hersteller den Einsatz einer Abgasreinigungstechnik bei Direkteinspritzern immer weiter hinauszögern. Tatsache ist: Filter kosten in Serie produziert weniger als 50 Euro pro Stück", so Friedrich.

mhu



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wakaba 29.10.2013
1.
Das Benzin Direkteinspritzer Umweltsäue sind weiss man schon lange. Das gerade VAG wieder mal sehr unangenehm auffällt scheint Programm zu sein. Selbst mit Partikelfilter wird ein 1.4l TSI dreckiger sein als mein 5l mit Saugrohreinspritzung. Die ganzen Vorschriften sind nur noch irre.
pace335 29.10.2013
2. Das ist jetzt ein Witz oder?
Immer wieder was neues. Ich weiß noch ende der 80er Jahre war ein neues Dieselfahrzeug sogar von der Steuer befreit für die ersten 3 Jahre. Ich kann es einfach nichtmehr höhren was alles sooo sehr schädlich ist für Mensch und Umwelt. Wenn wir so weiter machen zahlen wir am Ende noch mehr für irgendwelche Katalysatoren wie für das eigentliche Auto und in Osteuropa fahren die gleichen Autos komplett ohne Katalysatoren rum, das ist voll der Witz. Wir werden hier für Dumm verkauft, denn uns kann man solch einen Unfug verkaufen und in Osteuropa verkaufen die Fahrzeughersteller die gleichen Autos ohne Katalysator.
pace335 29.10.2013
3. Ich hab keine Lust auf noch mehr Filter und Katalysatoren.
In Osteuropa verkaufen die Fahrzeughersteller die gleichen Autos ohne Katalysatoren, da interessiert das keinen. Aber wir Deutsche haben halt immer noch zu viel Geld.
JeeperWH 29.10.2013
4.
Zitat von pace335Immer wieder was neues. Ich weiß noch ende der 80er Jahre war ein neues Dieselfahrzeug sogar von der Steuer befreit für die ersten 3 Jahre. Ich kann es einfach nichtmehr höhren was alles sooo sehr schädlich ist für Mensch und Umwelt. Wenn wir so weiter machen zahlen wir am Ende noch mehr für irgendwelche Katalysatoren wie für das eigentliche Auto und in Osteuropa fahren die gleichen Autos komplett ohne Katalysatoren rum, das ist voll der Witz. Wir werden hier für Dumm verkauft, denn uns kann man solch einen Unfug verkaufen und in Osteuropa verkaufen die Fahrzeughersteller die gleichen Autos ohne Katalysator.
Das nicht, aber bei Dieselfahrzeugen fliegt als erstes der Partikelfilter raus, weil der Schrott bloß Leistung frisst ...
hottrod 29.10.2013
5.
In det Tat ist diese Tatsache schon lange bekannt. Die feinen Russpartikel der Direkteinspritzer sind eben lungengängig, während die älteren Einspritzverfahren kaum und/oder viel grössere Partikel erzeugten, die nicht in die Lunge gehen konnten. Wakaba bleibt bei seiner mechanischen Saugrohreinspritzung und ich bei meiner modifizierten, freiprogrammierbaren EFi im 5.4l V8. ;-) Schönen Tag noch, hottrod
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.