Mängel-Ranking: Das sind Gewinner und Verlierer des TÜV-Reports

Fiat Bravo, Baujahr 2001: Einer der Versager im Mängel-Ranking Zur Großansicht
FIAT

Fiat Bravo, Baujahr 2001: Einer der Versager im Mängel-Ranking

Welche Automodelle sind besonders anfällig für Mängel, auf welche ist Verlass? Das offenbart der TÜV-Report 2013 in Rankings für fünf Altersklassen. Wir zeigen die besten und den schlechtesten Wagen jeder Klasse.

Der TÜV nennt sie Mängelriesen: Automodelle, die bei der Hauptuntersuchung (HU) besonders häufig durchfallen. Je nach Altersklasse liegt der Anteil bei einigen Modellen bei über einem Drittel. Der Fiat Bravo ist ein Mängelriese: Bei dem Kompaktwagen aus dem Jahr 2001 fallen beispielsweise 39 Prozent bei der HU durch. Ihnen gegenüber stehen die Mängelzwerge - Fahrzeuge, die sich als verhältnismäßig zuverlässig erweisen.

Für insgesamt fünf Alterklassen erstellte der TÜV ein Ranking der Riesen und Zwerge. SPIEGEL ONLINE zeigt die jeweils besten und schlechtesten Modelle jeder Klasse in Bildergalerien. Ausschlaggebend ist dabei die Mängelquote: also der Anteil der durchgefallen Exemplare des jeweiligen Automodells.

Im TÜV-Report 2013 (für den HUs im Zeitraum zwischen Juli 2011 und Juni 2012 ausgewertet wurden) hat sich die Gesamtquote im Vergleich zum Vorjahr nur unwesentlich erhöht, von 19,7 auf 20 Prozent. Seit dem 1. Juli 2012 gelten jedoch neue Richtlinien bei der Hauptuntersuchung - und das könnte für die Autofahrer teure Konsequenzen haben.

"Ich gehe davon aus, dass sich die Durchfallquote weiter erhöhen wird", sagt Alex Piatscheck, der in Hamburg eine GTÜ-Prüfstelle betreibt und Hauptuntersuchungen durchführt. Schließlich haben sich vor allem bei den sogenannten Lichtmängeln, an denen bereits in der Vergangenheit viele Autos bei der HU scheiterten, die Richtlinien verschärft.

Ein Beispiel: Fiel der Wagen im vergangenen Jahr erst dann durch, wenn beide Fernlichter defekt waren, bekommt er nun schon bei nur einer kaputten Birne die Plakette verweigert. Auch zu niedrig eingestellte Scheinwerfer sind mittlerweile ein Grund für eine Verweigerung der TÜV-Plakette, genau wie ein Sprung im Rücklicht.

Was für Autofahrer ein Ärgernis ist, dürfte für den TÜV ein hervorragendes Geschäft werden. Denn je nach Bundesland und Prüforganisation sind für die Wiedervorführung, bei der man die Beseitigung der Mängel vorführt, 40 Euro fällig.

rom/cst

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. TÜV und Opel ;-)
unixv 06.12.2012
Wir haben für unseren Nachwuchs einen Opel Corsa neu gekauft, mit drei Jahren TÜV! Zur ersten Volluntersuchung gab es dann lange Gesichter, keine Plakette, weil Bremsen und Rad Lager fertig waren, nach drei Jahren und ca. 9000Km auf der Uhr! In der nicht Opel Werkstatt, wies man uns dann darauf hin, das am Unterboden schon einiges an Rost war, Kotflügel von unten sogar schon durchgerostet, das Auto steht immer in einem Carport! Das war unser erster und letzter Opel! Die wundern sich das sie keine Autos verkaufen? ;-)
2. ....
jujo 06.12.2012
Zitat von sysopWelche Automodelle sind besonders anfällig für Mängel, auf welche ist Verlass? Das offenbart der TÜV-Report 2013 in Rankings für fünf Altersklassen. Wir zeigen die besten und den schlechtesten Wagen jeder Klasse. Die Autos mit den laut TÜV-Report wenigsten und meisten Mängeln - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/die-autos-mit-den-laut-tuev-report-wenigsten-und-meisten-maengeln-a-871404.html)
Man geht doch vor dem TÜV in eine Werkstatt seines Vertrauens und lässt das Auto durchsehen! Jetzt kommen die Jammerer und beklagen die Kosten. lieber eine Klasse kleiner und das Auto in Schuss halten und dann passt das doch. So halte ich es seit nunmehr 45 Jahren. Wo ist das Problem?
3. Zum vergessen
laHaya 06.12.2012
Das sind ja mal wieder Statistiken zum vergessen. Warum ist wohl ein Porsche in der Klasse 11 im Durchschnitt wesentlich besser durch den TÜV gekommen, als der Fiat? Weil der Besitzer das Geld hat das Auto bei seiner Porsche Vertragswerkstatt abzugeben, die eine Inspektion macht und dann den Wagen dem TÜV vorführt!
4. aha...
bebb 06.12.2012
..Da hab ich wohl einen montags Dacia Logan erwischt. BJ 2009 108tsd km und aktuell ohne die kleinste Beanstandung über den TÜV gekommen. Man solte auch immer wieder mal die Inspektionen in Anspruch nehmen...aber auch da ist, bis auf Bremsenwechsel, nie was großes bei rumgekommen.
5. Wie zu erwarten
bluemetal 06.12.2012
Bis auf Porsche gehen die besten Plätze fast alle an Japaner, insbesondere Mazda sticht wieder mal hervor. Schlusslich sind Ostblock (Dacia), Italiener und Amerikaner. Man bekommt i. d. R. immer das was man zahlt. Fragt sich nur was angebliche deutsche Premiummarken wie Audi, BMW, VW, und Mercedes für eine offensichtliche Mittelmäßigkeit abliefern ? Das war aber ja schon immer so...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrzeugtechnik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 157 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
TÜV-Report: Die Altersklasse 03

Fotostrecke
TÜV-Report: Die Altersklasse 05
Fotostrecke
TÜV-Report: Die Altersklasse 07

Fotostrecke
TÜV-Report: Die Altersklasse 09
Fotostrecke
TÜV-Report: Die Altersklasse 11


Aktuelles zu