Änderungen in der StVO: Das Gesetz der Straße - jetzt neu

Neue Straßenverkehrsordnung: Die Änderungen im Schilderwald Fotos
BAST

Auf Autofahrer kommen einige Veränderungen zu: Wenn am 1. April die neue Straßenverkehrsordnung in Kraft tritt, werden unter anderem Falschparker härter bestraft und neue Schilder aufgestellt. Zudem liefert der Gesetzestext nun einen Beitrag zur Geschlechterdebatte.

Hamburg - Falschparken hat sich bislang oft gelohnt: Denn wer sein Auto auf einem kostenpflichtigen Parkplatz abstellte, ohne ein Ticket zu lösen, ging ein kalkulierbares Risiko ein. Das drohende Knöllchen war vielerorts nämlich billiger als die Gebühren fürs Parkhaus. Und mit etwas Glück kam man ja sogar ungeschoren davon. Nach Ostern zieht diese Masche aber nicht mehr.

Am 1. April 2013 tritt die Neufassung der Straßenverkehrsordnung in Kraft, und dann ist Schluss mit der preiswerten Alternative zu den Parkhausgebühren. Denn eines haben alle Änderungen gemeinsam - im Vergleich zu früher werden Verkehrsverstöße härter geahndet:

  • Parken ohne Parkschein oder -scheibe wird doppelt so teuer und kostet fortan mindestens 10 Euro. Wer eine halbe bis eine ganze Stunde überzieht, muss statt bisher 10 nun 15 Euro zahlen. Ab zwei Stunden wird es ebenfalls 5 Euro teurer - der Satz wurde auf 20 Euro angehoben. Über drei Stunden kosten 25 Euro.
  • Wer sein Auto in einem Fußgängerbereich oder anderen Verbotszonen abstellt, wird statt 15 Euro künftig 25 Euro zahlen müssen. Lkw ab 3,5 Tonnen zahlen für dieses Vergehen sogar 75 Euro statt bisher 20 Euro.
  • Parken auf Schutzstreifen für Radfahrer oder auf Radwegen kostet künftig 20 Euro, ab einer Stunde dann 30 Euro. Die Gebühren hierfür wurden jeweils um 5 Euro angehoben.
  • Wer unvorsichtig aus seinem Auto aussteigt und dadurch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet, wird in Zukunft 20 Euro statt 10 Euro Strafe zahlen.
  • Wer bei Dunkelheit ohne Licht fährt oder mit verdreckten oder schneebedeckten Scheinwerfern und Rücklichtern unterwegs ist, wird nun mit 20 Euro zur Kasse gebeten, das Bußgeld hat sich damit verdoppelt.
  • Bei der Einfahrt in falscher Richtung in eine Einbahnstraße oder einen Kreisverkehr werden nun mindestens 25 Euro fällig. Wird dadurch jemand gefährdet oder gibt es dabei eine Sachbeschädigung, erhöht sich die Strafe auf 30 oder 35 Euro. Der Satz wurde hier um jeweils 5 Euro angehoben.

Markus Schäpe, Jurist beim Automobilclub ADAC, findet die Bußgelderhöhungen sinnvoll. Seiner Ansicht nach ist es vor allem fair, dass Falschparker strenger bestraft werden und nicht mehr billiger wegkommen als im Parkhaus. Und schließlich ist es lange her, dass die Bußgelder zuletzt erhöht wurden - die meisten waren seit 1990 unverändert.

Die nächste Änderung bei der Bestrafung für Verkehrsverstöße ist allerdings schon in Planung: Zum Beispiel soll das Telefonieren am Steuer statt mit 40 Euro mit 70 Euro geahndet werden, auch die Strafe für Vorfahrtsmissachtungen soll von 50 auf 80 Euro steigen, wie Verkehrsminister Peter Ramsauer unlängst ankündigte. Über diese Neuregelung wird aber noch im Bundestag beraten werden müssen, sie ist Teil der von Ramsauer geplanten und heftig umstrittenen Punktereform.

Ab jetzt nur noch "Mofa Fahrende"

Beschlossene Sache ist dagegen die Änderung bei Verkehrsschildern. Sie tritt ebenfalls mit der neuen Verordnung am 1. April in Kraft - und soll eigentlich dazu beitragen, das Dickicht im deutschen Schilderwald zu lichten. Erst einmal wird es aber mehr Schilder geben, denn während einige neue eingeführt werden, bleiben die ausrangierten bis ins Jahr 2022 gültig.

Endgültig Schluss macht die neue Straßenverkehrsordnung aber mit der angeblichen Geschlechterdiskriminierung: Die Vorschriften sind nun "an das Erfordernis der sprachlichen Gleichbehandlung von Frauen und Männern" angepasst, heißt es in der Begründung zu dem Verordnungsentwurf.

Im Gesetzestext ist deshalb zum Beispiel nicht mehr von "Fußgängern" die Rede, sondern von "zu Fuß Gehenden". Auch "Mofa Fahrende" tauchen nun auf, und aus "Fahrzeugführer" wurden "Fahrzeugführende". Diese geschlechterneutrale Formulierung erklärt eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums auf "süddeutsche.de", "ist für Gesetzgebungsverfahren bereits seit geraumer Zeit vorgeschrieben".

Den Auto Club Europa (ACE) ärgert diese Anpassung offenbar. Verkehrsminister Peter Ramsauer habe wohl "kurzerhand einen Studienabbrecher im Fach Germanistik" zur Ausformulierung der StVO engagiert, mutmaßt Volker Lempp, Leiter Verkehrsrecht beim ACE, in einer Pressemitteilung.

Als "Manifest zur Gleichbehandlung der Geschlechter" betitelt der ACE spöttisch die neuverfasste Verkehrsordnung. Ramsauer, so heißt es weiter, sei dabei nicht mal richtig konsequent gewesen: Immer noch ist in den Paragrafen stur von "Polizeibeamten" die Rede - ein Affront gegen alle Polizistinnen.

cst/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 237 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zitat:
kraftmeier2000 28.03.2013
"■Wer bei Dunkelheit ohne Licht fährt oder mit verdreckten oder schneebedeckten Scheinwerfern und Rücklichtern unterwegs ist, wird nun mit 20 Euro zur Kasse gebeten, das Bußgeld hat sich damit verdoppelt." Da müßte es aber auch Menschen (Polizei) geben, welche dieses verfolgen, was ich allerdings nicht sehe, oder warum fahren z. B. hier in Berlin so viele Fahrzeuge durch die Dunkelheit mit nicht funktionierender Lichtanlage. Oder auch Polizeistreifen "umfahren" ein auf dem Radweg stehendes Fahrzeug einfach, ohne sich weiter darum zu kümmern, ebenso wie das Zuparken an Straßeneinmündungen. Dieses ist nur ein Beispiel, und eine Beschwerde bei der Polizei bringt auch nichts, denn außer ein "ja wir kümmern Uns bzw. wir werden es weiter geben" passiert garnichts, die Autos parken immer noch die halbe Straße zu in die ich regelmäßig einfahren muß, und die Streifen ignorieren immer noch die Fahrzeuge ohne oder mit defekter Lichtanlage so wie die Parker auf den Radfahrwegen. Also was sollen die verschärfungen dann noch bringen.
2. Polizeibeamtete
dr.sturm 28.03.2013
naja wenn Autofahren immer noch zu billig ist :-D ;)
3. Pennerinnnen und Penner
veremont 28.03.2013
" Immer noch ist in den Paragrafen stur von "Polizeibeamten" die Rede - ein Affront gegen alle Polizistinnen" Genau! Es müsste vielleicht heißen: Ordnungshütende! Es wird immer lächerlicher mit unserem Gender Kasperletheater. Aber wenigstens sind sie konsequent - wie sagte mein Fahrlehrer immer: "Wenn schon Scheiße, dann Scheiße mit Schwung." ;)
4. Studien Abbrechende
hermann gottschewski 28.03.2013
"Den Auto Club Europa (ACE) ärgert diese Anpassung offenbar. Verkehrsminister Peter Ramsauer habe wohl "kurzerhand einen Studienabbrecher im Fach Germanistik" zur Ausformulierung der StVO engagiert, mutmaßt Volker Lempp, Leiter Verkehrsrecht beim ACE, in einer Pressemitteilung." Oder einen Studien Abbrechenden. Ich finde auch, die Verbrechenden gegen die deutsche Sprache sollten von den Polizei Beamteten ergriffen und hinter die Fenster Vergitternden gebracht werden.
5. Sprache verhunzt..
woodstocktc 28.03.2013
..In Zukunft hören wir im Radio dann Sinnbefreites a la: "Vier "zu Fuß Gehende" sind tot. Sie starben als ein Meteorit..."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Schräge Schilder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 237 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu