Kritik an Stickoxid-Messstationen Länder wehren sich gegen Scheuers Schelte

Mit dem Vorwurf, Kommunen seien durch falsches Aufstellen von Messstationen mitverantwortlich für mögliche Fahrverbote, hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer für Unmut gesorgt. Nun haben Länder seine These widerlegt.

Messstation in Köln
DPA

Messstation in Köln

Von


In der Debatte über anstehende Dieselfahrverbote wehren sich Ministerien in betroffenen Bundesländern gegen Kritik aus Berlin an der Platzierung der Messstellen. So hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) argumentiert, nahe an Kreuzungen positionierte Anlagen führten zu überhöhten Messwerten bei Stickstoffdioxid. Dagegen erklärt das von den Grünen geführte Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg in einer schriftlichen Stellungnahme: "Kreuzungsbereiche sind häufig relativ weitläufig und entsprechend gut durchlüftet."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2018
Wie geheime Spenden die Rechtspopulisten groß machten

Daher existierten die Abstandsregelungen für Messstationen vor allem, "um sicherzustellen, dass nicht zu geringe Belastungen gemessen werden". Messungen aus Hessen bestätigen den Befund. Dort fragte die oppositionelle FDP im Parlament die genaue Lage und Messwerte aller Standorte ab. Ergebnis: Bis auf eine Station erfüllen diese laut hessischem Wirtschaftsministerium "die einschlägigen EU-Vorgaben". Lediglich die Station an der Wiesbadener Ringkirche, die zu nahe an der Kreuzung liegt, wurde durch eine weitere Station am Rand einer Straße ergänzt, um zusätzliche Messwerte zu gewinnen.

Überraschende Erkenntnis: Am Straßenrand ist die Luft im Durchschnitt höher belastet als an der Kreuzung.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 24.11.2018
1. Ach ja......der Scheuer
Was soll der arme Kerl denn machen? - Seine Unfähigkeit und die seiner Amtsvorgänger einfach eingestehen? Sicher ist diese Wurst schon lange der Regierungsclown in seiner naiven Dummheit. Aber irgendwas will die CSU ja auch Mal sagen - von Vernunft spricht in dem Zusammenhang schon lange keiner mehr.
fördeanwohner 24.11.2018
2. -
Ich finde Herrn Scheuer auch nicht besonders geeignet, um es mal euphemistisch auszudrücken, aber wenn ich mit den Messstandort in meiner Heimatstadt anschaue, dann hat er recht. Die steht nämlich an einer Stelle, da könnte man sich gleich bei laufendem Motor in einer Garage mit einem klitzekleinen Fensterchen einsprerren. Dass hier die Werte so schlecht sind, wundert keinen einzigen Kieler. Nicht falsch verstehen, Maßnahmen müssen schleunigst ergriffen werden, aber man muss genau hingucken.
mynonys22 24.11.2018
3. mit dieser Aussage
wird doch deutlich wie weit die Realität aus den Augen verloren worden ist... es ist doch verdammt egal wo gemessen wird, die Fahrverbote sind notwendig um die Klimaziele zu erreichen. Ich persönlich finde es zwar sinnvoller Anreize als Zwangsmasnahmen zu ergreifen aber das ist wohl heutzutage unüblich.
priemer 24.11.2018
4. Widersprüche
Die im hier Spiegel veröffentlichten Angaben stehen im Widerspruch zu anderen Veröffentlichungen, nicht nur aber auch im Spiegel, nachdem die Standorte der Messstationen sehr wohl von den EU-Vorgaben abweichen. Die Durchlüftung findet sich in den Vorgaben übrigens nicht wieder. Die EU-Vorgaben versuchen die Belastung für die Wohnbevölkerung darzustellen. Der eigentlich interessante Widerspruch ergibt sich aber dadurch, dass die gleichen Vorgaben mit den gleichen Fahrzeugen in anderen EU-Ländern erfüllt werden. Hier gibt aus meiner Sicht tatsächlich nur zwei Erklärungen: Entweder wir messen falsch, oder das von Jan Fleischhauer beschriebene deutsche Strebertum wirkt auch hier. Eine Feststellung bleibt bestehen: Die Luftqualität in deutschen Städten hat sich, auch ohne das man die Landbevölkerung durch Fahrverbote aus ihnen aussperrt, in den letzten Jahrzehnten schnell und kontinuierlich verbessert.
Partyzant 24.11.2018
5. Scheuer Logik
Ja Herr Scheuer, nicht die Fake-Abgasgutachten der Hersteller und des KBA sind schuld an der Misere sonder die dadurch betroffenen Städte mit den falschen Standorten der Messstationen!!! wann wirft ihn die Kanzlerin aus dem Verkehrsministerium??? Da haben die Villdeppen der CSU und CDU nix zu suchen...ist für diese Amigos nur ein Sprungbrett an die besten Plätze im VDA wie z.B. Herr Wissmann oder direkt zu bei den Herstellern. Rücktritt oder Arschtritt...sofort . Verarschen können wir uns selbst
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.