Diesel-Nachrüstung VW meldet "Auffälligkeiten" bei neuer Abgassoftware

Bei VW sind neue Unregelmäßigkeiten aufgefallen - ausgerechnet im Softwareupdate für Dieselmotoren. Das Kraftfahrtbundesamt ist eingeschaltet.

VW-Logo in Hannover
DPA

VW-Logo in Hannover


Bei VW sind bei internen Kontrollen der neuen Abgas-Software für Dieselfahrzeuge "Auffälligkeiten" registriert worden. Daraufhin habe man "unverzüglich aktiv" das Kraftfahrtbundesamt (KBA) informiert, teilte Volkswagen mit. Zuerst hatte die "Bild am Sonntag" über den Verdacht einer neuen "Schummel-Software" berichtet.

Laut VW handelt es sich um Dieselfahrzeuge mit 1,2-Liter-Motoren des Typs EA 189. Das Softwareupdate werde vorerst nicht auf weitere Autos des Typs aufgespielt, sagte ein Konzernsprecher. "Bereits für Anfang Januar sind Termine vereinbart worden, um die weitere Prüfung und Analyse gemeinsam mit Hochdruck voranzutreiben", hieß es von VW.

Aus dem Bundesverkehrsministerium hieß es, das Problem mit dem Softwareupdate sei bekannt. Der Vorgang werde vom KBA geprüft.

Der Autobauer VW hatte im August 2015 gegenüber US-Behörden eingestanden, weltweit bei Millionen Dieselmotoren die Abgasreinigung manipuliert zu haben. Regierung und Autobranche setzen auf Softwareupdates als ein zentrales Instrument, um den Schadstoffausstoß zu senken.

VW hatte gerade erst mitgeteilt, dass der Konzern in diesem Jahr 5,5 Milliarden Euro für die Folgen des Dieselskandals aufwenden müsse.

hut/dpa/AFP

insgesamt 306 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
suedniedersachse 23.12.2018
1. VW = völlig wertlos.
Wer immer noch diese Lügenkisten kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. Selbst die Verarbeitung ist mittlerweile mies geworden. Irgendwo müssen die vergeigten Milliarden ja eingespart werden.
rosinenzuechterin 23.12.2018
2. Eigenleben der Motorsoftwarenerds
Na sowas! Haben die kleinen Ingenieure unten im Backsteinkeller wieder fehlerhafte Codesniplets von russischen Webseiten geladen und ohne Verifizierung und Wissen der obersten Konzernführung direkt auf die betroffenen Autos aufgespielt, um mit dem KBA Katz' und Maus zu spielen?
airjoe 23.12.2018
3. @suedniedersachse.. unqualifizierte r Kommentar
...ggf ist es noch nicht bis Niedersachsen durchgedrungen... selbst Toyota (siehe Klage der dt. Umwelt-Hilfe) hat geschummelt..bzw schummelt noch immer, Auffälligkeiten bei GM, Renault und Co....die sind halt so Arrogant und reagieren gar nicht auf die Initiative der Bundesregierung bzw. dem KBA...für Sie zur Info, diese Anlagen kommen von Bosch...und raten Sie mal wo diese überall verbaut sind...also bitte Mal den Ball ganz flach halten mit unqualifizierten Vorbereitungen. VW war halt so doof sich erwischen zu lassen..was natürlich wiederum für die Aufdeckung des ganzen Skandals von Vorteil war..sonst würden wir weiter an der Nase herum geführt. Aber einen dafür verantwortlich zu machen ist definitiv zu kurz gesprungen. Ich war selbst davon betroffen und VW hat sich einigermaßen Kulant gezeigt. Da haben ändere noch viel zu lernen.
spontanistin 23.12.2018
4. Hauptsache die Spaltmaße stimmen!
Oder das Handschuhfach knarzt nicht. Alles andere überfordert die Fähigkeiten eines VW Vorstands, der ja nicht einmal in der Lage zu sei scheint, per Dreisatzrechnung den erforderlichen AdBlue-Einsatz für den clean Diesel zu checken. Dafür gibt es dann 3000 € Rente pro Tag!
skeptiker97 23.12.2018
5. Auffälligkeiten
Bei unserem Golf fällt nach dem Softwareupdate auf, daß der Kühlerventilator auffällig lange, auch nach kurzer Fahrt und auch bei kühlerem Wetter, nachläuft. Andere Golf-Fahrer haben mir ähnliche Beobachtungen bestätigt. Womöglich erwärmt sich nun etwas abnormal stark. Wenn man allerdings bei VW glaubt, aus verstärktem Verschleiß, hervorgerufen durch den Softwareupdate, Profit ziehen zu können, so muß ich die Erwartungen hier enttäuschen: VW wird es bei uns nie wieder geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.