Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will Dieselautos aus Städten verbannen

Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will alte Diesel aus Städten verbannen Zur Großansicht
Getty Images

Stickoxidbelastung: Umweltbundesamt will alte Diesel aus Städten verbannen

Das Dienstwagenprivileg abschaffen, Steuervorteil bei Diesel verringern, ältere Dieselfahrzeuge in den Städten verbieten: Mit drastischen Forderungen will das Umweltbundesamt die Stickoxidbelastung eindämmen.

Das Umweltbundesamt (UBA) fordert die baldige Verbannung älterer Dieselautos aus Deutschlands Innenstädten. Andernfalls werde sich die Luftqualität bis 2030 dort nicht wesentlich verbessern, sagte UBA-Chefin Maria Krautzberger. Um das Klima und auch die Gesundheit der Bürger besser zu schützen, brauche es in Deutschland grundsätzlich eine "verkehrspolitische Zäsur". Emissionsarme Transportmöglichkeiten müssten stärker gefördert und fossile Antriebsarten zurückgedrängt werden.

Im Jahr 2014 stellte das UBA laut Krautzberger an mehr als 60 Prozent aller innerstädtischen Messstellen Stickstoffdioxidbelastungen über dem zulässigen EU-Grenzwert fest. In vielen Fällen wurde dieser demnach sogar um mehr als das Doppelte überschritten. Ändere sich nichts am Umgang der Kommunen mit Dieselfahrzeugen und Benzinern, werde die gesundheitsschädliche Luftbelastung erst in zehn bis 15 Jahren spürbar sinken. Krautzberger forderte die Einführung einer neuen Plakette für Umweltzonen, die nur noch Diesel-Pkw ab Schadstoffklasse Euro 6 zulässt.

Krautzberger wiederholte auch die UBA-Empfehlung, den derzeit um 18,4 Cent pro Liter geringeren Steuersatz für Diesel dem für Benzin anzupassen. Denn dadurch gingen dem Staat nicht nur jährlich sieben Milliarden Euro Einnahmen verloren, sondern es werde ausgerechnet eine besonders schadstoffhaltige Antriebsart öffentlich gefördert. Diesel- und andere Verbrennungsmotoren könnten in den Städten generell "langfristig keine Lösung" sein, sagte die UBA-Präsidentin. Deutschland müsse die Energiewende daher gerade auch im Verkehr entschlossener umsetzen.

Tempo 30 in den Städten

Krautzberger sprach sich dafür aus, in den Innenstädten ein generelles Tempolimit von 30 Stundenkilometern einzuführen. Die Fahrzeugflotte müsse deutlich energischer von Diesel auf E-Fahrzeuge umgestellt werden, wobei die flächendeckende Um- und Nachrüstung von Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein wichtiger erster Schritt sein könne. Hierfür empfahl das UBA ein Bonus-Malus-System, das Sonderabgaben und höhere Steuern für dreckige Antriebe direkt in Subventionen für umwelt- und gesundheitsschonende Alternativen umleitet.

Schädliche Subventionen hingegen, wie etwa das steuerliche Dienstwagenprivileg, gehören aus Sicht der UBA abgeschafft. Dass Arbeitgeber einen Teil des Lohns als geldwerten Vorteil in Form eines Autos auszahlten, setze Anreize, das Klima weiter zu verschlechtern. Auch müssten die durch emissionsträchtige Antriebe verursachten Gesundheitskosten, wie etwa durch Asthma oder andere Atemwegserkrankungen, den Verursachern und nicht der Allgemeinheit aufgebürdet werden. Hierzu wäre laut UBA eine Ausweitung von Maut-Modellen denkbar.

Keine Verbesserung bei der Umweltbilanz von Autos

Grundsätzlich müsse die Verkehrspolitik vor allem in den Städten neu ausgerichtet werden, forderte Krautzberger: "Wir brauchen eine Stadt, in der wir das Auto nicht mehr brauchen." Die Umweltverbundförderung, die auf die systematische Verknüpfung von Fußwegen, Fahrrad und ÖPNV setzt, müsse weiter forciert werden. Auch Modelle wie Car-Sharing müssten hierbei eine noch bedeutendere Rolle spielen.

Im Bezug auf den VW-Abgasskandal sagte Krautzberger, das UBA habe seit Jahren darauf hingewiesen, dass die gemessenen Emissionswerte keine Verbesserung bei der Umweltbilanz des Autoverkehrs erkennen ließen. Im Verkehrsministerium sei die Behörde mit derartigen Hinweisen jedoch regelmäßig nicht ernst genommen worden. Sie forderte daher, unabhängige Abgastests auf der Straße zum Gesetz zu machen.

Vor dem Hintergrund der durch die Bank deutlich höheren Realemissionen, die durch die VW-Affäre in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind, wirkt zumindest ein Teil der Forderungen von Krautzberger fraglich. Da auch Fahrzeuge, die der Euro-6-Norm-entsprechen, teilweise zehnmal mehr Stickoxide und mehr ausstoßen als angegeben, dürfte eine Verbannung von älteren Dieselfahrzeugen allein das Problem nicht lösen.

mhe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 487 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutschland wird immer unattraktiver.
go-west 17.12.2015
Was bin ich froh. daß ich nicht mehr dort lebe und den ganzen Mister ertragen muß. Es wird ja entsprechend deutscher Gründlichkeit nicht bei diesen Maßnahmen bleiben, Jahr für Jahr wird's übler. Mein Beileid liebe Landsleute.
2. man muss
IntelliGenz 17.12.2015
in den Städten für weniger Ampeln und mehr Kreiselverkehr sorgen, damit das überflüssige, luftverpestende Herumstehen vor roten Ampeln mit laufendem Motor endlich aufhört. Die Städte müssen den Verkehr beschleunigen, dann sinkt auch die Luftbelastung. Mehr Ampeln - noch mehr Belastung ! Deswegen ist das Tempolimit 30 im Prinzip unsinnig in einer Stadt. Je schneller ein KfZ aus der Stadt rausgefahren ist, desto weniger verpestet es die Luft
3. Neue Subventionen für die Autoindustrie
wernererich 17.12.2015
Alte (Diesel)-Autos verbieten, dass neue gekauft werden müssen. Hatten wir doch schon einmal mit den Umweltzonen in den Städten. Hat auch nur der Autoindustrie geholfen.
4. Welches Dienstwagenprivileg?
Schnellleser 17.12.2015
Immer wieder wird behauptet, Fahrer von Dienstwagen hätten einen irgendwie gearteten Vorteil. Ein Angestellter mit Dienstwagen, erhält dies als Bestandteil des Einkommens. Er hätte also genauso ein höheres Gehalt aushandeln können. In beiden Fällen (Dienstwagen oder höheres Gehalt) muss er dies natürlich versteuern und die Privatfahrten auf einem Dienstwagen zu versteuern, ist eine ziemlich teure Variante. Auch wird (besonders hier im Forum) gerne auf Fahrer von Dienstwagen auf Autobahnen geschimpft. Dabei sollte man aber bedenken, dass die Fahrer sehr oft unterwegs sind. Wer möchte schon im Büro auf einem billigen Sitz platz nehmen? Daher ist es nur angemessen, dass Außendienstmitarbeiter Abend nicht mit Rückproblemen vom ihrem Arbeitsplatz (Auto) zurückkehren. Allein die Abschaffung der steuerlichen Bevorzugung von Diesel ggü. Benzin und mehr Tempo 30 in Innenstädten macht Sinn.
5.
Christoph 17.12.2015
Die Damen und Herren vom Umweltbundesamt werden es vielleicht nicht für möglich halten, aber viele Menschen fahren im Wesentlichen gar nicht einfach so mit dem Auto durch die Gegend, sondern weil sie morgens von zuhause zum Arbeitsplatz und abends wieder zurück kommen müssen. Und darunter sind neben mir bestimmt noch andere, die sich bei der Erwwerbsarbeit nicht aus lauter Spaß an der Freude selbst verwirklichen, sondern denen aus Notwendigkeit zum Geldverdienen nichts anderes übrig bleibt, als zu arbeiten und damit auch den Arbeitsweg in Kauf zu nehmen. Wenn die Damen und Herren vom Umweltbundesamt nun meinen, für einen größeren Anteil an Personen den Weg zu und von Arbeit erheblich erschweren zu müssen, dann können sie mir gerne bis zu meinem normalen Renteneintrittsalter jeden Monat mein Bruttogehalt, das ich ansonsten bei der Arbeit verdienen würde, auf mein Girokonto überweisen, so dass ich dann den Arbeitslohn nicht mehr brauche und auf die Fahrten zur Arbeit verzichten kann. Das bisschen Geld wird die Umwelt dem Umweltbundesamt doch wohl wert sein!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Aktuelles zu