Dirty Driving Das Porno-Problem

DVD-Spieler in Autos gelten hier zu Lande als Luxusaccessoire und finden sich immer häufiger – zu saftigen Aufpreisen – in den Sonderausstattungslisten. In den USA sind DVD-Systeme in Fahrzeugen weit verbreitet und werden jetzt zum Problem: weil einige Pkw-Lenker dort Pornofilme abspielen.

Von Jürgen Pander


Autokino per DVD: Pornos während der Fahrt sorgen in den USA für Empörung
AP

Autokino per DVD: Pornos während der Fahrt sorgen in den USA für Empörung

Die Tageszeitung "USA Today" berichtete unlängst von einem 35-Jährigen im Staate New York, der ins Gefängnis musste, weil er auf der DVD-Anlage seines Mercedes auf offener Straße den Film "Chocolate Foam" abspielte. Die obszönen Bilder waren auf dem Bildschirm an der Beifahrerseite und auf den beiden Monitoren in den Rückseiten der vorderen Kopfstützen zu sehen. Zwar saß außer dem Fahrer niemand im Wagen, doch ein Polizist bemerkte das bizarre Verkehrsgeschehen und stoppte den Mann am Steuer, der anschließend verhaftet wurde.

In den Vereinigten Staaten häufen sich die Klagen argloser Passanten und Autofahrer, die an Ampeln oder im Kolonnenverkehr unfreiwillig Zeugen werden, wie in anderen Fahrzeugen Sexfilme über die bordeigene Videoanlage flimmern. DVD-Spieler, die üblicherweise mit dem Argument angepriesen werden, man könne auf ihnen lustige Zeichentrickfilme abspielen, um die quengelnden Kinder im Fond während längerer Autoreisen ruhig zu stellen, werden plötzlich zur Gefahr für Heranwachsende.

In einigen US-Staaten ist das Problem inzwischen so virulent, dass die Legislative aktiv geworden ist. In Tennessee wird derzeit über einen Gesetzentwurf debattiert, der es verbietet, im Auto einen "obszönen Film" auf einem Bildschirm zu zeigen, der für andere Teilnehmer am Straßenverkehr sichtbar ist. In Flint (US-Staat Michigan) wird darüber diskutiert, ein 500-Dollar-Bußgeld zu verhängen für den Fall, dass Autofahrer Pornofilme in ihrem Wagen abspielen. Solche Einschränkungen werden jedoch lokal begrenzt bleiben, zumal lediglich 38 US-Staaten Autofahrern überhaupt verbieten, während der Fahrt einen Film, ganz gleich welchen Inhalts, anzuschauen.

In Deutschland ist das Problem noch keines - DVD-Spieler in Fahrzeugen sind bislang die Ausnahme. Ist so ein Gerät im Auto installiert, dann kann nur auf den Monitoren im Fond während der Fahrt ein Film verfolgt werden. Der vordere Bildschirm, der auch im Blickfeld des Fahrers liegt, wird dunkel (oder schaltet sich auf das Bild des Navigationssystems um), sobald das Auto schneller als mit Schritttempo vorwärts rollt.

Damit ist der Forderung in der StVO nach ungeteilter Aufmerksamkeit für den Straßenverkehr, sobald man hinterm Steuer sitzt, Genüge getan. Gleichwohl gibt es laut KBA in Flensburg keine zulassungsrechtliche Einschränkung, die das Abspielen von DVDs während der Fahrt auch auf dem vorderen Bildschirm unmöglich macht. Und über die Inhalte dessen, was im Auto gezeigt wird oder gezeigt werden darf, gibt es bislang noch keine besonderen Bestimmungen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.