Widerstand gegen Abmahnwelle bei VW Fan-Krawalle in Wolfsburg

Volkswagen geht rigoros gegen alle vor, die sich unerlaubt bei Logos oder Silhouetten von VW-Produkten bedienen. Zuletzt traf es den Betreiber einer Fanseite, der alte VW-Prospekte kostenlos zum Download angeboten hatte. Doch er organisierte Widerstand im Netz - und hatte Erfolg.

Von Jürgen Pander

Abmahnwelle bei VW: Jetzt traf es eine Fanseite - und die organisiert den Netz-Widerstand
DPA

Abmahnwelle bei VW: Jetzt traf es eine Fanseite - und die organisiert den Netz-Widerstand


"Neueste Idee von Volkswagen: Bernhard Langer wird verklagt, denn er hat GOLF gespielt." Über solche Witzchen kann die Rechtsabteilung bei VW in Wolfsburg wohl eher nicht lachen. Schließlich gab sie den Anlass für den Spott und den Ärger, die sich jetzt in zahlreichen Internetforen, in der Volkswagen-Classic-Community und vor allem auf der VW-Facebook-Seite über den Autobauer ergießen.

Dort empören sich inzwischen Tausende von VW-Fans über das rabiate Verhalten der Volkswagen-Juristen gegenüber Andreas Peters, dem Betreiber der Fanseite "Doppel-WOBber", die rund 30.000 registrierte Benutzer zählt.

Am 10. Oktober erhielt Peters Post aus der VW-Rechtsabteilung. Der Grund waren zahlreiche VW-Golf-Prospekte aller Generationen, die Peters den Nutzern seiner Webseite im Download-Bereich kostenlos zugänglich gemacht hatte. Und zwar seit elf Jahren. "2001 hatte ich mir eine Genehmigung von VW zur Veröffentlichung der Prospekte eingeholt", sagt Peters, "doch die ist leider nicht mehr auffindbar."

Auf einmal ist strafbar, was vorher geduldet wurde

Dafür gab es jetzt das neue Schreiben. Inhalt in Kurzform: Wegen Urheberrechtsverletzungen seien die Download-Angebote sofort zu löschen, bei Zuwiderhandlung werden 10.000 Euro Vertragsstrafe fällig, der durch die Prospekt-Downloads entstandene Schaden sei VW zu ersetzen und schließlich müssten sämtliche Originalprospekte in Peters Besitz vernichtet werden.

"Natürlich habe ich die Unterlassungserklärung unterschrieben und die Prospekte sofort von der Webseite genommen, um einer gerichtliche Auseinandersetzung zu entgehen", sagte Peters zu SPIEGEL ONLINE. Noch habe ihm VW nicht mitgeteilt, ob und wenn ja in welcher Form und Höhe überhaupt ein Schaden entstanden sei. Feststehe jedoch, dass, "wenn VW auch noch Geld von mir fordern würde, das der Todesstoß für Doppel-WOBber wäre".

Klar ist, dass VW die Urheberrechte an den Produktprospekten hat und diese auch durchsetzen kann. Klar ist auch, dass diese Prospekte stets kostenlos an Interessenten verteilt wurden und werden. Klar ist weiterhin, dass auch das Download-Angebot kostenlos war. Unklar bleibt dennoch, warum das jetzt, nach elf Jahren ohne Beanstandung, auf einmal problematisch sein soll.

Kleiner Schaden, große Wirkung

Ganz sicher ist: Der Imageschaden für VW in der Fan-Szene ist schon jetzt erheblich größer, als jener, der durch Prospekt-Downloads entstanden sein könnte.

Doppel-WOBber ist nämlich offenbar kein Einzelfall. In den VW-Fan-Foren, wo das Thema schnell hochkochte, werden diverse Beispiele genannt. Auch ein Beitrag von "Auto Bild Klassik" beschäftigte sich jüngst mit der Abmahnwelle aus Wolfsburg.

Dort heißt es, dass die VW-Oldie-Szene um die Ersatzteilversorgung bange, weil VW gegen Unternehmen vorgehe, die auf alten Originalwerkzeugen Radkappen oder Blinker mit aufgeprägtem VW-Logo nachbauen, die Volkswagen selbst gar nicht mehr im Angebot habe. Auch Hersteller von Fanartikeln wie Kaffeebecher mit Bulli-Silhouette oder Fußmatten mit Käfer-Abbildung würden abgemahnt.

Das Porzellan ist zerschlagen

Das allerdings ist weder verwunderlich noch etwas Besonderes. Auch Ferrari reagiert empfindlich, wenn das springende Pferd auf irgendeinem unautorisierten Produkt auftaucht. Und Mercedes zeigte auf der Fachmesse Techno-Classica im Frühjahr einen Film, in dem zu sehen ist, wie das Unternehmen unrechtmäßige SL-Nachbauten zerstören lässt. Das ist juristisch einwandfrei, denn die Karosserie genießt Gebrauchsmusterschutz.

Ebenso verhält es sich mit illegal nachgefertigten Ersatzteilen, die jedoch die Original-Bauteilnummern tragen. Solche Autoteile sind nicht nur einfach Fälschungen, sondern können auch Haftungsprobleme nach sich ziehen, weil der Käufer glaubt, ein Originalbauteil des Herstellers zu erhalten, tatsächlich aber eine womöglich minderwertige Kopie kauft. Dass Autohersteller bei derartigen Machenschaften keine Milde walten lassen können, versteht sich von selbst.

Weshalb jedoch bei einer Fan-Community, die sich an den alten Prospekten ihrer Lieblingsautos erfreut, der gleiche Maßstab angelegt wird, ist schleierhaft. "Armselig" und "beschämend" sei das Vorgehen von VW, heißt es in etlichen Beiträgen der unterschiedlichsten Fan-Foren. Und: "Man sollte die Arbeit der Communitys unterstützen, anstatt sie mit Füßen zu treten."

Dieser Auffassung ist auch Eberhard Kittler, Sprecher von VW Classic. "Es kann nicht in unserem Interesse sein, enthusiastische VW-Fans, die ja unsere Markenbotschafter sind, vor den Kopf zu schlagen", sagte er gegenüber SPIEGEL ONLINE. In der nächsten Woche, so Kittler, sei ein Treffen zu diesem Thema zwischen mehreren Abteilungen des Konzerns anberaumt. "Da werden wir eine konstruktive Lösung finden, um das Porzellan, das zerschlagen wurde, wieder zu kitten."

Inzwischen gibt man sich, offensichtlich aufgerüttelt durch die Proteste der Fans, in Wolfsburg ziemlich zerknirscht. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE hieß es aus der Konzernzentrale in Wolfsburg. "Wir sehen ein, dass wir in diesem Fall über das Ziel hinausgeschossen sind. Die eigenen Fans und die engagierten Foren vor den Kopf zu stoßen, ist ein großer Schaden. Wir bedauern das sehr und stehen mit Doppel-WOBber in Kontakt, um eine für beide Seiten faire Lösung zu finden."

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glass88 25.10.2012
1. Geht es noch?
[ZITAT]der durch die Prospektdownloads entstandene Schaden sei VW zu ersetzen [/ZITAT] Wenn sich jemand ein 10 Jahre altes Prospekt herunterlädt das es bei VW nicht mehr gibt welcher Schaden entsteht dann? Vielmehr spart VW Geld denn sagen wir mal jeder Download spart ein wenig Papier und Druckfarbe. Daher sollte VW froh sein wenn diese Prospekte verteilt werden. Das sollten die mal erklären :-) auf den Prozess der den Schaden definiert hätte man es wohl ankommen lassen sollen.
prontissimo 25.10.2012
2. Diesen weltweit-number-one-car-producern von eigenen Gnaden geht
Zitat von sysopDPAVolkswagen geht rigoros gegen alle vor, die sich unerlaubt bei Logos oder Silhoutten von VW-Produkten bedienen. Zuletzt traf es den Betreiber einer Fan-Seite, der alte VW Prospekte kostenlos zum Download angeboten hatte. Doch der organisierte Widerstand im Netz - und hatte Erfolg. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/doppel-wobber-vw-fans-rebellieren-gegen-abmahnwelle-von-volkswagen-a-863376.html
der Stift. Die haben gemerkt, dass junge Leute nicht mehr auf deren Opa-Autos abfahren. Das ist nicht so schön und deswegen wird man nervös. Den Marketing - Verantwortlichen, der sowas zulässt würde ich rauswerfen.
sydneysider 25.10.2012
3. Ich kann VW verstehen!
Es gibt immer noch so etwas wie Urheberrecht.... Wenn alle Welt einfach ein Firmenlogo nimmt und auf irgendwelche Teile pappt, dann bin ich der Meinung, dass VW hier völlig im Recht ist. Auch mit den Prospekten ist das so eine Sache. Man kopiert ja auch nicht einfach ein Buch aus der Bücherei und gibt es weiter. Es gibt zig Beispiele: Musikdownloads, Kinofilme aus dem Netz undundund...... Wo kommen wir da hin, wenn jeder einfach alles frei kopieren und für seine Zwecke nutzen kann und auch noch vom guten Namen des Originals profitieren will und damit Geld verdienen will!
mikelinden 25.10.2012
4. Geht`s noch?
Vielleicht sollte man vorsorglich sämtliche Markenzeichen vom Fahrzeug entfernen - ein falsch geparktes Auto könnte ja das Image der Marke schädigen, und wenn dann so ein Hausjurist vorbeikommt... Aber besser wird wohl sein - behaltet doch einfach eure Karren!
godfather58 25.10.2012
5. Gebrauchsmusterschutz hält aber max. 10 Jahre
und die dürften in den meisten Fällen doch rum sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.