Schmalspurmobile: Kleinlaut abgestellt

Von Jürgen Pander

Schmalspurmobile: Kleiner Spaß am Rande Fotos
Opel

Die Show war groß, die Autos waren klein: Mit hämmernder Musik und in grellem Licht präsentierten auf der letzten IAA gleich drei Autohersteller visionäre Schmalspurmobile. Ein Trend schien geboren. Nun ist es um die Wägelchen verdächtig still geworden.

Verstädterung, Individualisierung, Elektrifizierung - gerne führt die Autoindustrie diese drei Entwicklungen als ihre größten Herausforderungen an. Insofern war es geradezu spektakulär, als im Herbst 2011 auf der IAA in Frankfurt die deutschen Firmen Audi, Opel und VW jeweils ein Konzeptfahrzeug vorstellten, das Antworten auf alle Megatrends auf einmal gab. Audi Urban Concept, Opel Rak-e und VW Nils hießen die ein- oder zweisitzigen Minimalfahrzeuge mit Elektroantrieb. Botschaft der futuristischen Seifenkisten: Die Autobauer denken um, das Fahrzeug der Zukunft wird kleiner und schont die Ressourcen.

Die anfängliche Euphorie um die schöne neue Kleinstautowelt ist längst verpufft. Wer sich heute nach den vierrädrigen Protagonisten von damals erkundigt, erhält von den Herstellern meist faktenfreie Ankündigungslyrik als Antwort. "Derzeit beobachten wir die Marktresonanz zu diesem Fahrzeugkonzept und analysieren und bewerten diese." Das erwidert zum Beispiel VW auf die Frage, ob und in welcher Weise an dem Einsitzer Nils derzeit gearbeitet wird. Weniger umständlich formuliert heißt das wohl: Mal sehen, wie sich der Renault Twizy verkauft.

Denn der französische Zweisitzer, eine Kreuzung aus Roller und Kleinwagen, ist der Präzedenzfall für diese neue Art von Fahrzeugen, die auf den Kurzstreckenverkehr in Ballungsräumen zugeschnitten sind. 6990 Euro kostet das Mikrogefährt von Renault, pro Monat kommen noch 50 Euro Akkumiete dazu. Seit Anfang April 2012 wird der Twizy in Deutschland verkauft, bis Ende Juli konnte der Hersteller 1800 Exemplare absetzen. Für weitere 2300 Twizy liegen Bestellungen vor. Konkurrenz muss das französische Unikum derzeit nicht fürchten.

"Zum aktuellen Zeitpunkt keine Angaben"

Das sah im vergangenen Herbst noch anders aus: Opel-Designer Friedhelm Englert sagte damals über den Rak-e: "Alle Komponenten sind greifbar. Wir müssen sie nur zusammenschrauben und loslegen." Ähnlich optimistisch klangen die Aussagen von Audi zum Elektro-Zweisitzer mit Kohlefaserkarosserie namens Urban Concept. "Aus technischer Sicht könnten wir in zwei, drei Jahren in Serie gehen", hieß es von den Verantwortlichen.

Derartig Konkretes gibt es momentan nicht zu hören. Man entwickle im Rahmen einer Gesamtstrategie Visionen für die urbane Mobilität, heiß es bei Audi. In diesem Kontext spiele "natürlich auch der Audi Urban Concept eine wichtige Rolle". Auf die Frage, wann man wieder mal etwas von dem futuristischen Fahrzeugkonzept hören oder sehen werde, wiegeln die Ingolstädter ab. Dazu gebe es "zum aktuellen Zeitpunkt keine Angaben".

Ähnlich vage bleiben die Aussagen von Opel zum Rak-e. "An dem Projekt wird kontinuierlich gearbeitet, es spielt eine wesentliche Rolle in der Zukunftsplanung von Opel", sagt ein Unternehmenssprecher. Wesentliche Rolle hört sich verheißungsvoll an, doch präziser wird es leider nicht. Die drei Schmalspurmobile, so scheint es, wurden wohl etwas voreilig als das neue große Ding ausgerufen.

Zögerliche Strategie

"Ich halte diese Fahrzeuge für eine wirklich neue Mobilitätslösung und ein zukunftsfähiges Marktsegment - aber der richtige Zeitpunkt dafür ist noch nicht gekommen", sagt Tom De Vleesschauwer, Direktor für Langzeit-Planung beim Beratungsunternehmen IHS Auto Industry Analysis. Das liegt seiner Ansicht nach auch an den noch unklaren Rahmenbedingungen für die Mikromobile. Werden spezielle Fahrspuren für sie eingerichtet? Erhalten sie finanzielle Vergünstigungen oder gesonderte Parkplätze? Und nach welchen Regeln werden sie überhaupt zugelassen?

Der Renault Twizy beispielsweise gilt als Quad. Die passende Zulassungsklasse L7e begrenzt das erlaubte Leergewicht auf maximal 550 Kilogramm und die Leistung auf höchstens 20 PS. "Ich vermute, dass vor allem einige deutsche Autohersteller sehr zurückhaltend sein werden, so lange nicht klar ist, als was diese Fahrzeuge eigentlich eingestuft werden", sagt De Vleeschauwer.

Es ist ein bekanntes Muster: Das Gros der Autoindustrie ruft erst einmal nach dem Gesetzgeber. Es kann jedoch lange dauern, bis der aktiv wird. Währenddessen schaffen ein paar andere einfach Fakten. Etwa Renault mit dem Twizy. Oder auch Toyota mit dem elektrisch angetriebenen Minimobil Coms. Von dem Einsitzer sind in Japan bereits 2000 Exemplare auf der Straße. Über einen Vertrieb in Europa denkt Toyota derzeit nach.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kein Titel
almeo 10.08.2012
Zitat von sysopOpelDie Show war groß, die Autos waren klein: Mit hämmernder Musik und in grellem Licht präsentierten auf der IAA 2011 gleich drei Autohersteller visionäre Schmalspurmobile. Ein Trend schien geboren. Nun ist es um die Wägelchen verdächtig still geworden. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,849156,00.html
Wirklich sehr schade. Der Twizy ist nett, aber am Ende nur ein überdachtes Quad und mit einigen Dingen, die man durchaus verbessern könnte. Um den RAK-e tut es mir besonders Leid. Ich gucke von meiner Wohnung aus über den Main direkt aufs Opelwerk, jahrelang sind alle meine Verwandten Opel gefahren und jetzt geht die Marke den Bach 'runter. Das wäre vielleicht ein Weg gewesen, einen neuen Markt aufzumachen, die Marke neu auszurichten und wieder Profil zu gewinnen. Den RAK-e würde ich sofort nehmen wenn er auf den Markt käme. Anders als der Twizy wäre er ein vollwertiger Autoersatz für die Innenstadt und sähe dabei auch noch hammermäßig aus. Bleibt zu hoffen, dass die Konzepte nicht wieder in der Schublade verschwinden und wir mit französischen Fahrzeugen für die Cote D'azur oder asiatischen Produkten zurechtkommen müssen. Egal ob E-Autos nun die Zukunft sind oder nicht, es wäre eine erschreckend große Technik- und Know-How-Lücke. Nachdem man schon die Hybridtechnik verschlafen hat, sollte man es doch nun eigentlich besser wissen!
2. Mehr Mut
regensommer 10.08.2012
Zur Innovation gehört auch der Mut einen Schritt nach vorne zu gehen. Da hätte ich mehr von dem privat/Staatskonzern VW erwartet.
3. Leistung am Rad [kW] 15
Arnero 10.08.2012
" als was diese Fahrzeuge eigentlich eingestuft werden" Die Klasse passt doch ganz gut. Für hohe Geschwindigkeit kann man ja noch einen Propeller anbauen. Für weite Reichweite einen Zusatz-Akku anhängen / anstecken. Sicherer als ein offenes Quad ist der Twizy allemal.
4.
M. Michaelis 10.08.2012
Wenig Auto für viel Geld und ein stark eingeschränktes Nutzungsprofil. Dass das kaum jemand kauft sollte niemand wundern.
5.
Oberleerer 10.08.2012
Wenn die Passagiere hintereinander sitzen ist das für die Autobahn bei hohen Geschwindigkeiten von Vorteil. In der Stadt braucht man ein kurzes Auto, max. 1,80m damit man am Straßenrand für quer parken kann. Diese Studien mit den Abmessungen eines Kleinwagens, aber nur 1/4 der Nutzfläche sind populistischer Unsinn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Umweltfreundliche Fahrzeuge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Facebook

Fotostrecke
Reiches Angebot: Die E-Mobile auf dem Markt
Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine

Fotostrecke
Elektroauto-Käufer: Die Technik-Freaks vom Lande

Aktuelles zu