E10-Debakel Wie die Regierung sich verzapft hat

Zu einer mutigen Klimapolitik fehlt der Bundesregierung der Mumm. Daher hat sie versucht, ihre CO2-Ziele durch den Zwangsverkauf des umstrittenen E10-Sprits zu erreichen. Diesen Fehler sollte Berlin rasch korrigieren. Denn der Nutzen des Ökosprits ist äußerst fragwürdig.

Ein Kommentar von

Kanzlerin Merkel, Minister Brüderle: Zeter und Mordio
dapd

Kanzlerin Merkel, Minister Brüderle: Zeter und Mordio


Rainer Brüderle (FDP) gibt gern den lupenreinen Marktwirtschaftler. "Adam Smith ist besser als Jean Colbert" pflegt der Wirtschaftsminister zu sagen. Wie recht er hat. Gerade hat seine Regierung versucht, dem Markt par Ordre de Mufti eine Absatzquote für E10-Benzin vorzuschreiben.

Genauso hätte es Merkantilist Colbert auch gemacht. Doch der Autofahrer tankt frecherweise nicht so, wie Brüderle und seine Planwirtschaftler sich das vorgestellt hatten. Mangels Nachfrage ersaufen die Tankstellen nun in unverkauftem E10-Sprit. Bei Adam Smith, dem Vordenker der freien Marktwirtschaft, hätte Brüderle das lernen können. Der sagt: "Konsum ist der Zweck aller Produktion."

Die Stümperhaftigkeit, mit der die Bundesregierung bei der Einführung des mit zehn Prozent Bioethanol angereicherten Benzins zu Werke geht, ist ärgerlich. Empörend ist, wie Angela Merkel und ihr Wirtschaftsminister in der Klima- und Verkehrspolitik wieder einmal auf eine Politik setzen, welche der Umwelt kaum hilft und die vor allem darauf abzielt, der Autoindustrie und Autofahrern nicht wehzutun.

Eine schlechte Politik miserabel umgesetzt

Man muss sich noch einmal ins Gedächtnis rufen, was der ursprüngliche Sinn und Zweck der Aktion war: Die Regierung muss den CO2-Ausstoß der deutschen Autoflotte senken, bis zum Jahr 2015 auf 130 Gramm je Kilometer. Weil Bioethanol weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre bläst als Superbenzin, soll mehr davon in die Tanks der insgesamt 51 Millionen hiesigen Pkw.

Nun gäbe es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die CO2-Emissionen des Verkehrssektors zu reduzieren. Fast alle wären effektiver als E10:

  • Die Regierung könnte die immer noch in große, durstige Schlitten verliebte deutsche Autoindustrie nötigen, endlich sparsame Autos zu bauen.
  • Sie könnte eine Kaufprämie für Elektroautos einführen.
  • Sie könnte eine Kfz-Steuer entwerfen, die kleine Fahrzeuge begünstigt.
  • Eine weitere Möglichkeit wäre eine Pkw-Maut, die den Menschen das Autofahren, nun ja: madig macht.

All diese Maßnahmen haben freilich den Nachteil, dass man sich mit mächtigen Interessengruppen anlegen müsste. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) riefe bei nationalen CO2-Vorgaben sofort Zeter und Mordio. Bei einer Pkw-Maut täte der ADAC dasselbe. Zudem müsste man dem Verbraucher im letzteren Fall erklären, warum er zusätzlich belastet wird. Aber Dinge erklären ist etwas, das Rainer Brüderle nicht kann und Angela Merkel, die Sphinx im Kanzleramt, nicht will.

Verlagertes Problem

Da die Regierung bei den CO2-Grenzwerten also zu feige, zu maulfaul für gute Lösungen war, blieb nur die schlechte E10-Option. Die konnte man den Tankstellenbetreibern relativ einfach aufs Auge drücken, in der Hoffnung, dass es dann schon irgendwie funktioniert.

Diese Politik endet nun zu Recht im Chaos. Keiner will den Biosprit, weil er möglicherweise die Motoren schädigt. Da wirkt es fast nebensächlich, dass E10 nach Angaben des BUND global betrachtet ohnehin kaum CO2 eingespart hätte.

Der Regierung ging es nur darum, das von Brüssel vorgegebene Plansoll zu erfüllen. Wenn für unseren Biosprit anderswo Wälder abgeholzt werden müssen - dann ist das kein deutsches Problem, sondern das von irgendjemand anders. Diese Haltung erinnert ein bisschen an die "Politik der hohen Schornsteine" in den sechziger Jahren. Hauptsache bei uns ist es sauber - der Rest interessiert uns nicht.

Noch ist es nicht zu spät. Die Regierung sollte ihren Fehler eingestehen und die E10-Verordnung schnellstmöglich kassieren - weil sie ineffektiv, ökologisch fragwürdig und ordnungspolitisch kritikabel ist. Stattdessen gilt es, den CO2-Ausstoß mit nachhaltigeren Maßnahmen zu senken, siehe oben.

Wenn Berlin das nicht kann - oder nicht will - , werden die Tankstellen demnächst vermutlich wieder normales Superbenzin anbieten. Und es dann mit fünf bis zehn Cent Preisaufschlag versehen, um die anfallenden Bußgelder für nicht verkauftes E10 an die Verbraucher weiterzureichen.

Möglicherweise bringt das sogar mehr fürs Klima. Ein höherer Benzinpreis führt nämlich zu einer niedrigeren Nachfrage - und damit insgesamt zu weniger CO2-Emissionen. Adam Smith ist eben meistens besser als Jean Colbert. Das wusste Brüderle ja bereits. Jetzt müsste er nur noch danach handeln.

Übrigens: Die einfachste Möglichkeit, den Spritkonsum der Deutschen zu zügeln, wäre, die Mineralölsteuer kräftig zu erhöhen.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mr.gamer 04.03.2011
1. Mit dem CO2 gibt es kein Problem!
Zitat von sysopZu einer mutigen Klimapolitik fehlt der Bundesregierung der Mumm, daher hat sie versucht, ihre CO2-Ziele durch den Zwangsverkauf des umstrittenen E10-Sprits zu erreichen. Diesen Fehler sollte Berlin rasch korrigieren. Denn der Nutzen des Ökosprits ist äußerst fragwürdig. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,749081,00.html
CO2 ist weitgehend ungiftig und hat mit dem Klima so gut wie nichts zu tun. In Anbetracht dessen, daß das US-Militär anscheinend mit dem Wetter herumspielt, ist diese CO2-Hysterie einfach nur lächerlich.
rurei 04.03.2011
2. "merklich" Biosprit ist in Europa ohne Importe nicht möglich
Zitat von sysopZu einer mutigen Klimapolitik fehlt der Bundesregierung der Mumm, daher hat sie versucht, ihre CO2-Ziele durch den Zwangsverkauf des umstrittenen E10-Sprits zu erreichen. Diesen Fehler sollte Berlin rasch korrigieren. Denn der Nutzen des Ökosprits ist äußerst fragwürdig. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,749081,00.html
Fahrzeuge mit E10 zu betanken ist kein Beitrag zum Klimaschutz! In Europa soll bis zum Jahr 2020 der Anteil von E10 auf 9,5 Prozent gesteigert werden, was eine Anbaufläche von knapp 70.000 km² bedeutet – die zweifache Fläche Belgiens. __________ Überschlagen wir mal: 10% vom Sprit für E10 und E10 hat wiederum 10% Ethanol, also benötigen wir für 1% Ethanol im Gesamtsprit als Anbaufläche 2 mal die Fläche Belgiens = 60.000 km2 vollständig als Landwirtschaftliche Monokultur. Für 1% !!!!! __________ Probieren wir mal 10% Bio im Gesamtspritaufkommen: dann brauchen wir 600.000 km2, Europa hat eine landwirtschaftliche Anbaufläche von 1,3 Mill ha = 1.300.000 km2 DANN BRAUCHEN WIR FÜR 10% BIOSPRIT IM SPRIT 50% DER EUROPÄISCHEN LANDWIRTSCHAFTLICHEN ANBAUFLÄCHE !!!!! JA SIND DIE DEN ALLE VERRÜCKT !!!!!!! Wir brauchen Tests für Politiker im kleinen und grossen Ein-Mal-Eins ! Ausserdem: Da stehen doch schon die Windräder und Solarflächen ---
LJA 04.03.2011
3. Sehr schön
das der Kommentator so deutlich zum Punkt kommt. Das Autofahren soll den Menschen "madig" gemacht werden. Darauf läuft die ganze Argumentation hinaus. Hier meldet sich mal wieder die urbane linksalternative Ideologie, die häufig in Hamburg, Berlin oder München unterwegs ist und wie selbstverständlich rund um die Uhr die Öffis nutzt, oder natürlich mit dem Fahrrad unterwegs ist. Dabei hat man für das eher ländlich und kleinstädtisch strukturierte Deutschland, in welchem die Busse mehr nach Kalender denn nach Fahrplan fahren, ohnehin wenig bis kein Verständnis. Sind die Leute doch selbst schuld, warum sind sie noch nicht in die Großstadt gezogen. (Das auch dort der ÖPNV oftmals nur für Masochisten empfehlenswert ist, steht auf einem anderen Blatt.) Dabei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es natürlich der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel von der SPD war, der die jetztige Regelung auf den Weg gebracht hatte. Ein Umstand, der in dem Artikel wohl tunlichst verschwiegen wird.
rurei 04.03.2011
4. Biokraftstoffe – nein danke:
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2009-10/oekobilanz-biokraftstoffe?page=1 Biotreibstoffe haben eine deutlich schlechtere Öko- und Klimabilanz als fossile Energien. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht des UN-Umweltprogramms. Es klingt wie die Rettung aus der Klimafalle: Ein Auto, das Biodiesel aus Palmöl im Tank hat, stößt 80 Prozent weniger CO2 aus als ein Wagen, der mit fossilem Diesel fährt. Bilanzen wie diese sind es, die Biokraftstoffe in den vergangenen Jahren zu vorbildlosen Verkaufsschlagern gemacht haben. Seit der Jahrtausendwende ist die Herstellung von Biodiesel von weniger als einer auf elf Milliarden Liter jährlich gestiegen, die Bioethanol-Produktion – der Alkohol wird Benzin beigemischt – um das Dreifache auf 52 Milliarden. Dass Biodiesel der Umwelt schaden kann, hat sich inzwischen herumgesprochen. Ein Bericht, den der "Internationale Rat für nachhaltige Ressourcennutzung" aus mehr als 20 renommierten Ökologen mit Ernst-Ulrich von Weizsäcker an der Spitze am Freitag vorgelegt hat, geht jetzt sogar noch weiter: Danach ist die Öko- und Klimabilanz von Biodiesel sogar noch schlechter als die von herkömmlichem Benzin. Denn in den Ökobilanzen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), die dem Bericht zugrunde liegen, hat das federführende Wuppertal-Institut auch die Entstehung des Biosprits berücksichtigt. Wenn man einberechnet, wie in Malaysia und Indonesien (beide Länder decken vier Fünftel des Weltmarkts für Palmöl) Regenwald großflächig abgeholzt oder brandgerodet wird, wird aus der Positiv- eine Negativbilanz. Demnach werden pro Liter Biodiesel aus Palmöl nicht mehr weniger, sondern 800 Prozent mehr Treibhausgase als bei fossilem Diesel ausgestoßen.
A-Schindler, 04.03.2011
5. Abstimmen
Bei der Möglichkeit zu Voten ob man E10 Tankt oder nicht fehlt "Auto verträgt kein E10" oder so. Ist schon lustig das alle glauben der Anteil derer die E10 nicht Tanken können wäre nur verschwindend gering.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.