Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spektakulärer Kabinenroller Lit C-1: Alles Senkrecht!

Spektakulärer Kabinenroller: Standhaft dank Kreiselkraft Fotos
Lit Motors

Elektroroller könnten die Waffe der Wahl werden im Kampf gegen den Verkehrskollaps in Mega-Citys. Wenn sie nur wetterfester und sicherer wären. Jetzt hat ein kalifornisches Unternehmen den Lit C-1 gezeigt. In dem sitzt man trocken und kippt nicht um - nicht mal bei einem Unfall.

Glaubt man vielen Verkehrsexperten, droht in den Metropolen dieser Welt schon bald der Verkehrskollaps. Abhilfe könnten elektrifizierte Roller schaffen. Sie benötigen weniger Platz auf der Straße und verbrauchen auch vergleichsweise wenig Strom. Einziger Nachteil: Bei schlechtem Wetter steht man im Regen - und das Fahren mit einem Zweirad ist gefährlicher als mit einem Auto.

Für Zweiradskeptiker könnte demnächst das passende Fahrzeug in den Handel kommen: der C-1 des kalifornischen Herstellers Lit Motors. Bei dem seltsamen Gefährt handelt es sich um eine Art Kabinenroller, in dem maximal zwei Insassen hintereinander Platz finden.

Das futuristische Gefährt soll eine Höchstgeschwindigkeit von über 160 Km/h erreichen. Noch beeindruckender ist die Reichweite des Stromers. Angeblich soll die gespeicherte Energie im 8-KW-Akku für bis zu 320 Kilometer pro Ladung reichen. Ob derlei Werte auch im Praxiseinsatz zu erreichen sind, muss sich jedoch noch zeigen.

Den wirft so leicht nichts um

Zumal der C-1 kein zugiges Verzichtsmobil ist. Mit an Bord sind eine Klimaanlage, Gurte, Airbags, voll funktionsfähige Fenster sowie ein Entertainmentsystem, das volle Smartphone-Anbindung erlaubt und permanenten Zugriff auf die Cloud.

Der Clou am C-1 sind aber die beiden Gyroskope, die den Roller im Stand senkrecht halten. Anders als der Peraves Monotracer nämlich fährt der C-1 beispielsweise an der Ampel kein Hilfsfahrwerk aus. Stattdessen sorgen eben jene Gyroskope, die im inneren des Fahrzeugs nach Angaben des Herstellers mit 12.000 Umdrehungen pro Minute rotieren, für Stabilität.

Ähnlich wie bei einem Spielzeugkreisel wird so ein Umkippen verhindert. Die Technik soll sogar einen Sturz bei einem Crash unterbinden - und kann beim Anbremsen auch als ein Massendrehspeicher fungieren, der ähnlich funktioniert wie das von Audi bei seinen Le-Mans-Hybrid-Prototypen eingesetzte System.

Bislang handelt es sich nach Unternehmensangaben noch um einen Prototyp. Doch Ende 2014 soll der C-1 in einer ersten Kleinserie für 24.000 Dollar auf den Markt kommen. Bei einer Großserienproduktion würde sich der Preis nach Angaben des Herstellers auf rund 16.000 Dollar reduzieren. Wer den C-1- vorbestellen will, kann das bereits jetzt tun - für eine Anzahlung von 250 Dollar.

rom

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
alaunemad 30.06.2012
Zitat von sysopLit MotorsElektroroller könnten die Waffe der Wahl werden im Kampf gegen den Verkehrskollaps in Mega-Citys. Wenn sie nur wetterfester und sicherer wären. Jetzt hat ein kalifornisches Unternehmen den Lit C-1 gezeigt. In dem sitzt man trocken und kippt nicht um - nicht mal bei einem Unfall. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,841439,00.html
Neben dem gedankenlosen Rechtschreibfehler in dem Satz: Was zur Hölle meint hier der Autor mit "Cloud"? Cloud-Computing ist ein abstrakter Begriff für Nutzung von IT-Infrastruktur ohne genau bestimmen zu müssen wo Berechnungen und Datenspeicherung stattfinden. In diesem Zusammenhang ist es Unsinn, gemeint ist wohl "während der Fahrt im Internet surfen".
2. Musik aus der Wolke
suchenwi 30.06.2012
Zitat von alaunemadNeben dem gedankenlosen Rechtschreibfehler in dem Satz: Was zur Hölle meint hier der Autor mit "Cloud"? Cloud-Computing ist ein abstrakter Begriff für Nutzung von IT-Infrastruktur ohne genau bestimmen zu müssen wo Berechnungen und Datenspeicherung stattfinden. In diesem Zusammenhang ist es Unsinn, gemeint ist wohl "während der Fahrt im Internet surfen".
Ja, speziell Streaming von Musiktiteln (wo die Server irgendwo, also "in der Cloud" stehen) kann ich mir als Anwendung vorstellen.
3. Keine so gute Idee
MrStoneStupid 30.06.2012
Zitat von sysopLit MotorsElektroroller könnten die Waffe der Wahl werden im Kampf gegen den Verkehrskollaps in Mega-Citys. Wenn sie nur wetterfester und sicherer wären. Jetzt hat ein kalifornisches Unternehmen den Lit C-1 gezeigt. In dem sitzt man trocken und kippt nicht um - nicht mal bei einem Unfall. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,841439,00.html
Wirksame Gyroskope sind nicht ungefährlich und nicht gerade unkompliziert (man denke an eine gewünschte Neigung bei Kurvenfahrten, Reaktion bei Lenkbewegung). Was passiert, wenn der Roller doch umkippt oder bei einem Unfall durch die luft fliegt? Das Gyroskop hat selbst einiges Gewicht - für das man auch einen größeren Akku haben könnte. Ich halte Gyroskope hier für keine so gute Idee. (imho)
4. Drittes Rad
der-quest 30.06.2012
Völlig ohne Sarkasmus und Gehässigkeit: Warum wird so viel Aufwand getrieben, um das dritte Rad einzusparen? Als Nachteile des dritten Rades fallen mir die größere Stellfläche, sowie der höhere Roll- und Windwiderstand ein. Dafür könnte man den technischen Aufwand der Gyroskope einsparen.
5.
Mach999 30.06.2012
Zitat von alaunemadNeben dem gedankenlosen Rechtschreibfehler in dem Satz: Was zur Hölle meint hier der Autor mit "Cloud"? Cloud-Computing ist ein abstrakter Begriff für Nutzung von IT-Infrastruktur ohne genau bestimmen zu müssen wo Berechnungen und Datenspeicherung stattfinden. In diesem Zusammenhang ist es Unsinn, gemeint ist wohl "während der Fahrt im Internet surfen".
Danke, danke, danke! Das nervt mich auch ständig. Das Marketing-Geblubber von irgendwelchen Speicherplatzanbietern, die einstmals sinnvolle Begriffe okkupieren, weil sie so cool klingen, sollten Journalisten nicht übernehmen. Das nervt mich schon bei anderen Begriffen aus der IT - digital, intelligent, ... Das ist inzwischen so wischi-waschi, dass es gar keinen Sinn mehr macht (Das ist übrigens kein Anglizismus, gibt's in Deutschland seit Hunderten von Jahren.), noch technische Fachbegriffe für neue Konzepte zu schaffen, weil sie sowieso nach kurzer Zeit von Marketing-Fuzzys ihres Inhalts beraubt und mit altmodischem Kram gefüllt werden, der sonst nicht mehr zu verkaufen wäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind O: Modelle und Meilensteine
Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

Im ABC finden Sie Erklärungen zu allen wichtigen Stichworten von Auto- oder Flüssiggas bis Wasserstoff:


Aktuelles zu