Milliardenschwere Förderung Kabinett beschließt Steuervorteil für Elektro-Dienstwagen

Als Dienstwagen genutzte Elektroautos sollen steuerlich begünstigt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss jetzt das Bundeskabinett.

Elektroautos
REUTERS

Elektroautos


Das Bundeskabinett hat eine milliardenschwere Förderung von Elektroautos als Dienstwagen beschlossen.

Bisher muss ein Arbeitnehmer, der seinen Firmenwagen privat nutzt, monatlich ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Damit mehr Autos mit Elektro- oder Plug-in-Hybridantrieben in den Fahrzeugflotten von Firmen und Behörden zum Einsatz kommen, soll demnächst nur noch der halbe Listenpreis gelten.

Die Neuerung wird den Staat für die Jahre 2019 bis 2021 rund 1,8 Milliarden Euro kosten. Offen ist noch, ob die Maßnahme für diesen Zeitraum befristet wird.

Der ökologisch ausgerichtete Verkehrsclub Deutschland fordert, die Halbierung des geldwerten Vorteils auch auf Dienstfahrräder auszudehnen, was bisher nicht geplant ist. Fraglich ist auch, ob die Länder dem Vorhaben im Bundesrat zustimmen. Sie müssen die Hälfte der Steuerausfälle tragen.

ire/AFP



insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mehrleser 01.08.2018
1. Halbwahrheiten
Zu versteuern sind 1% vom Listenpreis PLUS 0,03% vom Listenpreis MAL km-Entfernung zum Arbeitsplatz. Wenn der Mitarbeiter zum Beispiel 33km pendelt, dann versteuert er insgesamt 2% vom Listenpreis usw. usw.
jan07 01.08.2018
2. Frage
Ist denn die co2-Bilanz eines Elektrowagens wirklich besser? Ich habe gehört, dass allein die Produktion der Akkus schon mehr co2 in die Luft pustet, als Dieselfahrzeuge in mehreren Jahren das tun. Abgesehen von der Tatsache, dass auch Strom nicht nur aus erneuerbaren Quellen erzeugt wird.
michi_meissner 01.08.2018
3. Verblüffend im elektroauto-feindlichen Deutschland...
Nachdem ich im Urlaub in NIzza gerade verwundert war, wie viele Tesla dort fahren, ist mir wieder bewußt geworden, wie sehr die Deutsche Politik die Elektromobilität behindert. Beispiel Norwegen: Pauschal keine Mwst von 25% auf vollwertoge Elektroautos. Insofern ist diese Halbierung durchaus bemerkenswert, da haben die Diesel-Lobbyisten von Daimler und VW wohl geschlafen. Allerdings müßten wir nun noch aufhören irgendwelche Pseudo-E-Autos zu fördern, die in Wahrheit nur 30-50 Km elektrisch fahren können und faktsich zu 90% mit Benzin gefahren werden. Das ist nämlich fast wieder ein ähnlicher Beschiss, wie beim Dieselbetrug.
jacpro 01.08.2018
4.
die Halbierung des geldwerten Vorteils von zur Zeit einem % auf 0,5 % bringt bei einem pedelec was 2000-3000 Euro kostet eine Ersparnis von....gefühlt rein garnichts???????
vrdeutschland 01.08.2018
5. Nicht zu fassen
Wie dem Mantra Elektromobilität jeglicher Sachverstand geopfert wird. Als ob Dienstwagen eh nicht schon ausreichend gefördert werden, werden hier jetzt noch Milliarden verpulvert, damit noch mehr unsinnige SUVs - oder glaubt jemand, dass Dienstwagenfahrer, einen E-Golf bestellen? - auf die Straße kommen. Deutschland ist verkehrstechnisch nicht zu retten, nur Dilettanten am Werk.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.