Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Elektroauto Leaf: Nissans Kampfpreis schockiert die Branche

Aus Los Angeles berichtet

Stromer zum Spartarif: Nissans Elektroauto Leaf wird in den USA inklusive Ökorabatt kaum mehr kosten als ein herkömmlicher Benziner. Der Kundenandrang ist immens, die Konkurrenz verdattert.

Nissan Leaf: Verkaufsstart in den USA Fotos
Tom Grünweg

Das wohl einzige Elektroauto, das bislang für einen ähnlichen Hype sorgte wie Nissans Leaf, war der Akkuflitzer Tesla Roadster. Zwischen den beiden Fahrzeugen gibt es freilich einen gravierenden Unterschied: Während der elektrifizierte Sportwagen aus dem Silicon Valley nur in homöopathischen Stückzahlen gebaut wird und mit einem Preis von 111.000 Dollar für Normalverdiener viel zu teuer ist, soll der Leaf das erste Elektroauto für jedermann werden.

Darauf deuten das Kompaktklasseformat, die fünf Sitzplätze und die Reichweite von 160 Kilometern ebenso hin wie die Produktionsplanung - gebaut werden soll der Wagen in hohen Stückzahlen, in Japan, Amerika und Europa. Vor allem aber zeigt das der Kampfpreis, den Nissan aufgerufen hat: In den USA wird der Wagen 32.780 Dollar kosten und nach dem Abzug von 7500 Dollar Steuerrabatt aus Washington für 25.280 Dollar zu haben sein. Wer in Kalifornien wohnt, bekommt noch einmal 5000 Dollar vom Staat und zahlt damit für den Leaf weniger als für Hybridautos wie den Toyota Prius oder den Honda Insight. Selbst konventionell motorisierte Limousinen sind kaum billiger.

Seit Nissan Bestellungen entgegennimmt, geht es auf der Website heiß her. Nachdem sich zuvor schon mehr als 100.000 Interessenten registriert hatten, folgen nun konkrete Reservierungen, angeblich im Minutentakt. "Es waren 2700 Reservierungen in den ersten drei Stunden", zitieren US-Medien den Nissan-Vertriebsmanager Dave Mingle. Mittlerweile haben dem Vernehmen nach mehr als 12.000 Kunden 99 Dollar für ihren Platz auf der Bestellliste angezahlt.

Das wäre bereits ein Viertel jener 50.000 Leafs, die Nissan im ersten Jahr in Japan produzieren will. Später dürfte sich die Situation entspannen: Das Nissan-Werk im US-Staat Tennessee hat eine Kapazität für 150.000 Autos pro Jahr und nimmt 2012 die Arbeit auf, und ab 2013 sollen im englischen Sunderland ebenfalls 50.000 Leaf pro Jahr gebaut werden.

So richtig anrollen wird die Elektroautowelle erst 2012

Vorerst jedoch brauchen die Amerikaner noch etwas Geduld. "Zum ersten Mal zu Gesicht bekommen meine Kunden den Wagen wohl erst im November", sagt Jose Sanchez, der den Verkauf bei Bueno Park Nissan im kalifornischen Anaheim leitet. "Ausliefern können wir den Wagen frühestens zum Jahreswechsel." Damit ist der nach eigenen Angaben größte Nissan-Händler südlich von Los Angeles noch einer der schnellsten. In vielen US-Staaten beginnt der Leaf-Verkauf erst Mitte 2011, und erst 2012 ist das Elektroauto im ganzen Land verfügbar.

Fotostrecke

10  Bilder
Fahren mit Strom: Die zehn erstaunlichsten Elektroautos
Die Wartezeit will Nissan nutzen: Wer einen Leaf reserviert, bekommt wenig später Hausbesuch von einem Nissan-Elektriker, der vor Ort den besten Platz für die Steckdose zum täglichen Tanken auskundschaftet. Parallel dazu wird das Werkstattpersonal geschult und die Schauräume werden umgebaut. "Wir erhalten zwei Ladestationen und eine spezielle Präsentationsfläche", sagt Nissan-Verkäufer Sanchez.

Nissan-Kampfpreis dürfte General Motors Kunden kosten

Normalerweise sind Amerikaner ungeduldige Kunden, die ihren neuen Wagen kaufen und gleich darauf mit dem Auto vom Hof fahren wollen. "Beim Leaf macht ihnen das Warten offenbar nichts aus", sagt Sanchez. "Die meisten werden ihn wohl nur als Zweit- oder Drittwagen nutzen. Außerdem gibt es ja nirgends eine Alternative."

D a hat er recht. Denn auch der Chevrolet Volt, der nach aktuellem Sachstand als einziges Auto mit dem Leaf konkurrieren könnte, kommt erst zum Jahresende in den Handel und wird obendrein deutlich teurer. "Nach Abzug der Förderung werden wir deutlich unter 40.000 Dollar liegen", sagt Volt-Produktmanagerin Cristi Landy. Bis vor ein paar Wochen klang das noch vertretbar. Doch seit der Leaf für rund 25.000 Dollar angeboten wird, dürften die GM-Strategen schwer ins Grübeln gekommen sein.

In Europa soll der Nissan Leaf unter 30.000 Euro kosten

Die USA sind erst der Anfang. Gerade hat Nissan angekündigt, dass im Juli auch in Europa die Reservierungsphase für den Leaf beginnt, die ersten Autos sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden. Die hiesigen Preise liegen je nach lokaler Förderung bei zum Teil deutlich unter 30.000 Euro, so Nissan-Europachef Simon Thomas.

Die Kunden in Deutschland werden allerdings noch länger auf den Leaf warten müssen: "Der Verkauf beginnt dort, wo die Subventionen für Elektrofahrzeuge am größten sind", sagt Nissan-Sprecher Michael Bierdümpfl - also in England, Irland, Portugal und den Niederlanden. Danach folgen bis Ende 2011 drei weitere Regionen. "Und Deutschland wird wohl in der letzten sein", vermutet Bierdümpfl. Die Preise für Deutschland seien deshalb noch nicht spruchreif. Subventionen für Stromer gibt es hierzulande bisher nicht. "Ich gehe davon aus, dass wir ohne staatliche Förderung nicht unter die 30.000-Euro-Marke kommen werden."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 286 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es herrscht die ...
mexi42 26.05.2010
Zitat von sysopStromer zum Spartarif: Nissans Elektroauto Leaf wird in den USA inklusive Ökorabatt kaum mehr kosten als ein herkömmlicher Benziner. Der Kundenandrang ist immens, die Konkurrenz verdattert. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,696532,00.html
Euphorie des Wollens. Qualität, Lebensdauer von Batterie und Peripherie, effektive Reichweite, Ladestationen ... all das wird sich in der Praxis bewähren müssen.
2. Fotostrecke: Hotzenblitz
hgm1 26.05.2010
Wie schön, dass auch der Hotzenblitz in Ihrer Fotostrecke gewürdigt wird. Nun war es nicht ganz so, dass dem Unternehmen "das Geld ausging". Stattdessen wurde es von der etablierten Autoindustrie mit der Politik im Schlepp kaputt sabotiert. Die Mechanismen sind dieselben, wie man sie in dem Kultfilm "Tucker" gezeigt bekommt. Die deutsche Autoindustrie sträubt sich mit Händen und Füßen bis zum Exitus gegen die Entwicklung von E-Mobilen; unsere (unsere?) Kanzlerin fährt nach Saudiarabien (Öl) statt nach Oslo ("Think"). In den USA gibt es Start-Zuschüsse für die Käufer von E-Mobilen, in Deutschland nichts (man kann das Geld ja auch für marode Autofirmen wie Opel ausgeben, Banken retten oder in Afghanistan verpulvern). Lächerliche Feigenblattaktionen wie die von Mercedes und Smart rufen nur noch Kopfschütteln hervor. Banker oder Mercedes-Manager müsste man in Deutschland sein! E-Mobile? Sense!
3. Japanisches Schlaglochsuchgerät
Dino, 26.05.2010
Zitat von sysopStromer zum Spartarif: Nissans Elektroauto Leaf wird in den USA inklusive Ökorabatt kaum mehr kosten als ein herkömmlicher Benziner. Der Kundenandrang ist immens, die Konkurrenz verdattert. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,696532,00.html
Welcher Kampfpreis? Einigermaßen bezahlbar wird dieses unglaublich häßliche Vehikel doch nur durch massive staatliche Subventionen für den designmäßig schmerzbefreiten Käufer. Was die Kiste technisch kann, bleibt wohl das Geheimnis der Redakteure. Spiegel-Journalismus ist das nicht. Dino
4. Glückwunsch an Nissan!
KommenTatort 26.05.2010
Glückwunsch an Nissan, die ändern gerade die Spielregeln in der Autoindustrie. Die deutsche Automobilindustrie im angeblich so ökologischen Deutschland ist wieder blamiert. Deren Manager hatten sogar noch die Nerven vor ein paar Wochen Subventionen für die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe zu fordern... Ich hoffe der Weckruf von Nissan wurde gehört. Allerhöchste Zeit zum Aufwachen und Umdenken!!! Sowohl für die Politiker, die Automobilmanager und auch die Verbraucher!
5. ...
Schalke 26.05.2010
Viel Hype um nichts! Wer gerne die Speerspitze der Technologie besitzt, soll dafür bezahlen. 30 Kilo-Euro für einen Wagen, der gerade als Zweitwagen zum Einkaufen taugt, ist jenseits von gut und böse. So viel hat der Erstwagen nicht gekostet. Das Konzept E-Auto ist erst ganz am Anfang, vor allem wegen der effektiven Speicherung der Energie und der Wiederaufladung. Bis die Konzepte so gereift sind, daß sie massentauglich sind, d. h. billig, wird es noch Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern. 30.000 Euro für einen Öko-Gag ist mir ein bißchen zu viel Geld.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa
Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).
Fotostrecke
Geräusche von E-Modellen: Schräger die Autos nie klingen

Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine

Aktuelles zu