Audi-Elektrofahrrad: Wheelie auf Knopfdruck

Von Jürgen Pander

Audi-Elektrofahrrad: Der Karbon-Esel vom Wörthersee Fotos
Audi

Das GTI-Treffen am Wörthersee gehört zu den größten Tuning-Spektakeln der Welt. Seit 1982 steigt das PS-Volksfest, zu dem inzwischen mehr als 150.000 Vollgasfreunde pilgern. Ausgerechnet hier stellt Audi nun ein Elektrofahrrad vor - das allerdings über ein wirklich spektakuläres Feature verfügt.

Es begann als Treffen von Fans des VW Golf GTI und gehört inzwischen zu den größten Veranstaltungen des VW-Konzerns: das GTI-Treffen am Wörthersee. Jedes Jahr an den Tagen um Himmelfahrt wird die Gemeinde Reifnitz am größten See Kärntens zum Schauplatz eines PS-satten Spektakels, bei dem sich - nach einer längeren Pause - seit 2006 der Wolfsburger Autobauer wieder als Sponsor engagiert. Längst geht es nicht mehr nur um aufgemotzte Golf GTI, sondern um alle VW-Typen und obendrein ist das Wörthersee-Treffen auch zur Bühne für die Konzernmarken Audi, Seat und Skoda geworden.

Zur Tradition gehört es inzwischen, dass in Reifnitz auch besonders rasante Serienautos oder Prototypen präsentiert werden - schließlich ist nirgendwo sonst eine so große Marken- Fangemeinde versammelt wie hier; Schätzungen sprechen zuletzt von 150.000 bis 200.000 Teilnehmern.

In diesem Jahr dürfte Audi das Gros der Spoiler- und Breitreifen-Anhänger zumindest irritieren, denn die Ingolstädter wollen beim GTI-Treffen ein "Zweirad-Technikkonzept" vorstellen, "das die Grenze des technisch Möglichen aufzeigt". Optisch ist das Highend-Elektrofahrrad irgendwo zwischen Mofa, Mountainbike und Trial-Motorrad angesiedelt: sehr reduziert, sehr futuristisch, sehr cool.

Spektakulärer Balanceakt

Hauptbestandteil des E-Bikes ist CFK, also Kohlefaserverbundstoff oder Karbon. Daraus bestehen die 26-Zoll-Laufräder, der Rahmen sowie die Hinterradschwinge, und das macht sie ultraleicht und überaus steif. Dennoch ist das Zweirad kein Leichtgewicht, sondern bringt rund 26 Kilo auf die Waage. Das liegt unter anderem am Elektromotor im Tretlagergehäuse, der gut 3 PS liefert, und an der Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 530 Wh im Rahmen.

Wird das Fahrrad im Pedelec-Modus gefahren, also der Radler tritt in die Pedale und der E-Motor unterstützt ihn dabei, sind nach Audi-Angaben "bis zu 80 km/h Spitze und bis zu 70 Kilometer Reichweite möglich". Als reines E-Moped fährt das Zweirad 50 km/h, die Geschwindigkeit wird wie bei einem Motorrad über einen Drehgriff gesteuert. Als netten Gag haben die Ingenieure auch einen Wheelie-Modus eingebaut: Der hilft bei artistischen Einlagen auf dem Hinterrad und macht derlei Sperenzchen auch für Ungeübte möglich. Dann nämlich übernimmt die Elektronik die Balance und hält das Vorderrad in der Luft.

Vielleicht beeindruckt so was die Fans der forcierten vierrädrigen Fortbewegung ja doch. Ganz sicher ist sich selbst Audi aber wohl nicht. Für alle Fälle bringen die Ingolstädter daher auch noch drei aufgemotzte Typen des Kompakt-SUV Q3 mit an den Wörthersee.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. fein
papierloser 11.05.2012
So macht für mich Elektroantrieb viel mehr Sinn als über Elektorautos. Pedelecs verbreiten sich nicht ohne Grund auch ohne Subventionen rasant. Der Karbonrahmen macht aber wohl mehr Sinn, um für die hohen Geschwindigkeiten einen steifen Rahmen zu erhalten. Die Gewichtseinsparung dürfte um die 500 g sein, was wohl kaum erheblich ist. Was stört sind die Auflagen. Mit dem Rennrad fahre ich selbst 40 km/h. Bei einem Pedelec muss ich ein Kennzeichen dranschrauben und bei diesem Audi-Pedelec bewege ich mich in einer rechtlichen Grauzone, die womöglich dazu führt, dass man irgendwann unter einem Integralhelm schwitzen darf.
2. Ein junger sportlicher Mensch braucht so etwas nicht
al2510 11.05.2012
Zitat von sysopAudiDas GTI-Treffen am Wörthersee gehört zu den größten Tuning-Spektakeln der Welt. Seit 1982 steigt das PS-Volksfest, zu dem inzwischen mehr als 150.000 Vollgasfreunde pilgern. Ausgerechnet hier stellt Audi nun ein Elektrofahrrad vor - das allerdings über ein wirklich spektakuläres Feature verfügt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,832583,00.html
aber wenn man ein Elektro Dreirad bauen würde, mit dem die Oma und der Rentner in den Supermarkt fahren kann, dann wäre das sinnvoll. Natürlich braucht man so etwas nicht beim GTI Treffen vorzuführen. Aber das Fahrzeug hätte eine sinnvolle Berechtigung. Ein guter Radler schafft auch ohne Elektroantrieb 80 km/Tag. Und wenn man dann angekommen ist, dann ist das schwere Gerät nur eine Last. Vor allem wäre es uncool mit Hilfsantrieb herumzufahren. Aber ein Rentner, der aus eigenem Antrieb den Berg nicht mehr schafft, der ist damit gut bedient. Aber der ist leider auch nicht mehr so sicher. Daher ist ein Dreirad besser. Dann passt auch viel Elektronik Schnickschnack dazu die für mehr Sicherheit sorgt. Vielleicht hat man noch die Möglichkeit eine Plastikhaube über das Gerät zu spannen. So wie bei dem BMW Roller, allerdings halt auch sehr dünn. Wenn man das alles hochrechnet, dann wird es recht teuer und dann wird es sich ein Junger auch nicht mehr leisten können.
3. Wird
crocodil 11.05.2012
wahrscheinlich an die 2000 € kosten. Dafür bekommt man auch einen günstigen spritsparenden Gebrauchtwagen.Damit kann man ja einkaufen gehen!
4. Ich versteh es nicht...
cor 11.05.2012
Wenn ich Rad fahre, verzichte ich ganz bewusst auf jegliche Hilfsmittel durch Motoren. Ich möchte Sport machen, mich bewegen, und die Natur vollständig geniessen. Einfach mal abschalten ohne grossartigen elektrischen Krimskrams oder Verbrennungsmotoren um mich herum. Ich versteh diese Pedelec-Dinger, Elektrofahrräder oder wie sie auch heissen mögen einfach nicht. Sie machen für mich keinen Sinn, ausser evtl. für ältere Menschen. Wenn ich Extrapower unterm Hintern brauch, nehme ich doch lieber gleich das Motorrad. PS Ich bin beim Händler schon mal Probe gefahren. Ich nehm tausend mal lieber mein normales Fully.
5. Hier entsteht eine Überschrift.
Zappa_forever 11.05.2012
"Spektakuläres Detail: Das Elektrofahrrad verfügt über eine Wheelie-Automatik. Damit kann man nur auf dem Hinterrad fahren. Die Balance hält das Bike automatisch." Wer braucht so etwas?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Audi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Fotostrecke
100 Jahre Audi: Langer Anlauf Richtung Premium



Aktuelles zu