Elektronische Ampel-Erkennung: Ein Assistent sieht Rot

Von , Leipzig

Elektronische Ampel-Erkennung: Grüne Aussichten Fotos
DPA

Die Warterei an Ampeln gehört zum nervigsten Teil beim Autofahren. Einige Fahrzeughersteller arbeiten deshalb an einem Assistenten, der die Grünphasen vorhersagt und für freie Fahrt sorgt. Bis zur Serienreife steht aber noch ein zähes Ringen mit den Behörden bevor.

Vor der Kurve geht der Fahrer des hellblauen BMW 7er plötzlich vom Gas. In Schleichfahrt folgt der Luxuswagen der Biegung, während auf der Nachbarspur ein Kurierfahrer vorbeihetzt. Wenige hundert Meter später steht der Lieferwagen vor einer roten Ampel, auf die der BMW-Fahrer immer noch in gemächlichem Tempo zurollt. Mit rund 30 km/h passiert er genau in dem Moment die Haltelinie, in dem das Lichtsignal auf Grün umspringt. Den Schwung nutzt die Fuhre nun, um zügig wieder Fahrt aufzunehmen.

Die Punktlandung war kein Zufall. Die Empfehlung für das passende Tempo lieferte ein neuer Assistent, den der Münchener Autobauer zurzeit in Leipzig und Umgebung testet. Statt der Karte des Navi-Geräts in der Mittelkonsole ist ein Tachometer auf dem Display zu sehen und mehrere Punkte, die anzeigen, ob die auf der Route liegende Ampel die Fahrt frei gibt oder gerade Rot zeigt - und wann der Lichtwechsel erfolgt.

Auf dem Tachosymbol lässt sich die empfohlene Geschwindigkeit für die Grünphase ablesen. Passt der Fahrer sein Tempo geschickt den Vorgaben an, hat er automatisch eine sogenannte grüne Welle und kommt flüssig voran. Sollte er doch einmal zum Halten gezwungen sein, zeigt der Bordcomputer die verbleibende Wartezeit an.

Die Ingenieure versprechen sich von dem elektronischen Helfer nicht allein eine flüssige Fahrt, sondern auch einen spürbaren Effekt für die Umwelt, von der zusätzlichen Sicherheit im Straßenverkehr einmal abgesehen. Denn die Aussicht auf eine grüne Welle sorgt nicht nur für Gelassenheit bei staugeplagten Autofahrern, sie hilft auch, Sprit zu sparen. Wer nämlich rechtzeitig Gas wegnimmt, muss die wertvolle Energie vor der Ampel nicht per Bremseingriff in Rauch auflösen und anschließend wieder neu beschleunigen.

Allein beim Anfahren stößt ein Auto durchschnittlich fünf Gramm CO2 aus - macht hochgerechnet auf den gesamten Fahrzeugbestand und die gut 60.000 Anlagen in Deutschland 15 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr, etwa 20 Prozent des gesamten Ausstoßes.

Bis zu zwölf Prozent Spritersparnis möglich

Der Ampelassistent gilt unter den Entwicklern deshalb als besonders wirksames Mittel zur Erschließung des Spritsparpotentials. Zwischen drei und zwölf Prozent seien möglich, sagen Experten. Kein Wunder also, dass außer BMW auch die Konkurrenten von Audi, Toyota und Volvo intensiv an der Technik arbeiteten. In Tokio haben die Japaner bereits eine Testflotte im Einsatz, deren Navigationssystem mit einer solchen Zusatzfunktion ausgerüstet ist, in Ingolstadt spüren Audis roten Ampeln nach.

Versuchsleiter Ulrich Fastenrath sieht BMW trotzdem in der Vorreiterrolle. Denn anders als die Konkurrenten kommen die Münchner ohne zusätzliche Installationen an den Ampelanlagen aus. Die Audis beziehen ihre Informationen über Zeitpunkt und Dauer der Rotphase von einem eigens installierten Sender per W-Lan oder UMTS. Toyota benötigt für den Datenempfang Infrarotsender.

BMW setzt dagegen auf eine Software-Lösung: "Unser Ziel ist es, die bei den Verkehrsämtern gespeicherten Kenndaten der Ampeln möglichst flächendeckend zu erfassen", erklärt Fastenrath. Im Idealfall würde der Assistent also jede Ampel kennen und auch genau wissen, ob sie gerade Rot, Gelb oder Grün anzeigt - und wie lange es dauert, bis sie umspringt. Mit Hilfe des im Auto installierten GPS-Systems ließe sich dann die Geschwindigkeit errechnen, die erforderlich sei, um die jeweilige Grünphase zu erwischen. Anders als die teuren technischen Einrichtungen seien die notwendigen Daten im Prinzip bereits vorhanden, fügt der Entwickler hinzu. Die Herausforderung bestehe darin, sie entsprechend aufzubereiten.

Zähes Ringen mit den Behörden

So einfach wie es zunächst klingt, ist es dann aber doch nicht. Denn für die Ampeln sind die Verkehrsämter der einzelnen Kommunen zuständig, die auch den Rhythmus von Rot- und Grünphasen bestimmen. Die Daten aber gelten bei den Behörden in der Regel als Verschlusssache, vor allem Datenschützer beobachten jede Freigabe mit Argusaugen. "Die Konstellation macht die Erfassung der Daten recht aufwendig", räumt Fastenrath ein. Vor allem, weil man sich mit jeder Kommune gesondert einigen müsse.

Trotzdem ist Fastenrath zuversichtlich, die Ämter zu einer Zusammenarbeit bewegen zu können. "Kommunen und Gemeinden haben selbst ein großes Interesse daran, den Verkehrsfluss zu steuern", erklärt der BMW-Mann.

Erste Anfänge einer systematischen Erfassung gibt es bereits - mit dem sogenannten Mobilitätsdaten-Marktplatz des Bundesverkehrsministeriums. Hier sollen sich - so planen es die Initiatoren - Anbieter von Daten, die in welcher Form auch immer mit Mobilität zu tun haben, mit Interessenten treffen, die sie für ihre Dienstleistungen verwenden wollen. Dazu gehören Staumelder ebenso wie Verspätungsmeldungen der Deutschen Bahn oder die Fahrpläne der öffentlichen Nahverkehrsverbände. Und natürlich auch Daten, die die Ampelanlagen betreffen.

Marktplatz für Verkehrsdaten

Die Seite befindet sich allerdings erst im Aufbau. In den kommenden Jahren, so das Versprechen, soll hier ein lebhafter Austausch entstehen und Material für dynamische Navigatoren liefern, die sogar bei der Planung der Reise mit verschiedenen Verkehrsmitteln helfen.

Wann der Ampelassistent auf den Markt kommt, vermag auch Fastenrath noch nicht vorauszusagen. "Wir kooperieren mit einigen Gemeinden, aber derzeit ist der Ampelassistent noch ein Forschungsprojekt." Im nächsten Schritt müsse der Konzern über die Entwicklung entscheiden.

Wenn dann noch genügend Gemeinden ihre Ampeldaten zur Verfügung stellen, wäre die Basis für die Markteinführung breit genug. Im Klartext: Es dauert noch eine ganze Weile, bis der kleine elektronische Helfer dem Fahrer die Grünphasen voraussagt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verkehrssicherheit?
widower+2 30.05.2013
Dass ein solches System die Verkehrssicherheit erhöht, wie im Artikel zum Ausdruck gebracht, möchte ich doch sehr bezweifeln. Das wäre frühestens dann möglich, wenn die überwiegende Mehrheit der Fahrzeuge ein solches System an Bord hat. Davor wird es wohl eher das Gegenteil bewirken, wenn die Luxuskarossen vor einem ohne ersichtlichen Grund auf 30 km/h verlangsamen und so für steigenden Blutdruck bei den Fahrern dahinter sorgen.
2. Steigende Unfallgefahr
nunu-na 30.05.2013
Und alle anderen Fahrer, die eine solche Technik noch nicht hätten, sollte sie es irgendwann zur Marktreife schaffen? Würde mir vor der Nase einer, wie im geschilderten Beispiel, plötzlich ohne für mich ersichtlichen Grund das Schleichen anfangen, kriege ich doch die Krise. Viele würde den Schleicher sicher auch noch überholen, was soll man auch hinter so einer Schnecke? Insgesamt klingt das für mich eher nach einer Behinderung im Verkehrsfluss als nach einer Bereicherung. Ein paar Sekunden an einer Ampel zu stehen ist doch auch gar nicht so schlimm.
3. Restrot-Anzeige
Kauwi 30.05.2013
Einen ähnlichen Effekt könnte man mit einer vernünftigen Anzeige der verbleibenden Dauer der Rotphase erreichen, so wie in anderen Ländern üblich. Aber nein, dann kann man ja keine teuere Technik in die Autos einbauen...
4. Fahrkabine
peter-k 30.05.2013
Natürlich muss die Benzinersparnis mal wieder her halten. Der wahre Grund ist aber ein ganz anderer. Wer es trotz der Präsentation der neuen S Klasse immer noch nicht glaubt, hier sollte wirklich für jeden sichtbarer Beweis sein: Wir sind der automatischen Fahrkabine viel näher als uns die Autobauer verraten. Der Rest ist mehr ein Akzeptanz-Problem als ein technisches. Leute, erfeut Euch des Fahrens solange Ihr's noch dürft. Und noch 'ne Frage: Warum sind Ampelkenndaten geheim und unterliegen dem Datenschutz? Peter Kroll, Singapur
5. es gibt eine
felisconcolor 30.05.2013
einfachere Lösung nett sich Grüne Welle. Aber die ist von den Gemeinden nicht gewollt. Jetzt mit einem Grünphasenassistenten zu kommen ist ein schlechter Scherz. Die Grüne Welle ist von den Städten nicht gewollt, weil sie damit direkt oder indirekt ihren ÖPNV unterstützen. Umweltschutz ist da nicht gewollt. Wie schon beschrieben könnten allein dadurch 12% Sprit und also auch Abgase vermieden werden. Aber lieber Grüne Plaketten an Benzinautos kleben. Kafka hätte es nicht schöner schreiben können
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrzeugtechnik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 99 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Software-Entwicklungen fürs Auto: Bequem auf Knopfdruck

Mit diesen Tipps sparen Sie Sprit
Motor ausschalten
Machen Sie öfter mal den Motor aus. Das lohnt sich oft schon ab einer Standzeit von zehn Sekunden. Bei älteren Autos sollte sie jedoch eine halbe Minute betragen. Außerdem muss die Maschine die Betriebstemperatur erreicht haben und die Batterie voll aufgeladen sein.
Beim erneuten Anlassen des Aggregats sollten Sie auf keinen Fall das Gaspedal drücken, weil sonst der Einspareffekt ausbleibt.
Stromverbraucher ausschalten
Je mehr elektrische Verbraucher die Lichtmaschine belasten, desto höher ist der Verbrauch. Schalten Sie also Geräte wie Klimaanlage, Sitz- oder Heckscheibenheizung aus, wenn sie nicht gebraucht werden.
Niedrigtourig fahren
Mit geringer Motordrehzahl zu fahren, kann nach Angaben des Verkehrsclub Deutschland (VCD) bis zu 30 Prozent Kraftstoff sparen. Das gilt für alle Autos, die in den vergangenen 20 Jahren gebaut wurden. Der VCD berichtet, dass zum Beispiel ein Porsche 911 Carrera bei 50 km/h im zweiten Gang 15,1 Liter, im sechsten Gang jedoch nur 6,2 Liter Benzin verbraucht.
Fahren Sie ohne Ballast
Das Gesamtgewicht des Autos beeinflusst den Verbrauch enorm. 100 Kilogramm weniger auf der Waage bedeuten im Schnitt etwa 0,3 bis 0,5 Liter weniger Verbrauch. Fahren Sie also nicht mit leeren Getränkekisten, alten Reifen und sonstigen überflüssigen Gegenständen umher.
Auch einen unnötigen Dachgepäckträger sollten Sie demontieren. Das reduziert zusätzlich noch den Luftwiderstand. Wer zum Beispiel mit drei Fährrädern auf dem Dach unterwegs ist, muss mit einem Mehrverbrauch von bis zu vier Litern auf 100 Kilometern rechnen.
Vorausschauend fahren
Vor allem Anfahren und Beschleunigen verbraucht viel Kraftstoff. Fahren Sie zum Beispiel auf eine rote Ampel zu, nehmen Sie deshalb den Fuß vom Gas und rollen einfach auf den Haltepunkt zu. Im Idealfall kommen Sie also gar nicht erst zum Stehen, sondern das Signal schaltet vorher schon auf Grün. Allerdings sollten Sie darauf achten, den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern.
Früh schalten
Wenn Sie mit einem Auto mit manuellem Getriebe unterwegs sind, nutzen Sie den ersten Gang nur zum Anfahren. Bereits nach wenigen Metern sollte der Fahrer in den zweiten Gang schalten. Dann sollte mit viel Gas beschleunigt und bei 2000 Umdrehungen pro Minute in die nächsten Gänge gewechselt werden. Haben Sie die gewünschte Geschwindigkeit erreicht, fahren Sie am besten im höchsten Gang.
Reifendruck
Ein leicht erhöhter Reifendruck um maximal 0,2 bar über der Empfehlung des Hersteller bringt laut ADAC bei gemäßigter Fahrweise eine Spritersparnis von bis zu drei Prozent. Fahrer sollten aber nachschauen, ob dies laut der Bedienungsanleitung bei ihrem Wagen zulässig ist.

CO2-Ausstoß - Die Fakten
DPA

2009 hat die EU einen CO2-Grenzwert für Pkw festgelegt. Nach der gültigen Richtlinie darf der CO2-Ausstoß der Neuwagen-Flotte eines Herstellers ab 2020 durchschnittlich 95 Gramm je Kilometer nicht überschreiten. 2012 lag dieser Durchschnittswert in Europa bei 136,1 g/km, in Deutschland bei 141,8 g/km. Die EU-Regelung sieht Strafen vor, wenn die Autos ab 2020 mehr als 95 g/km ausstößen - und zwar 95 Euro je Gramm und Fahrzeug. Läge dann der durchschnittliche CO2-Ausstoß aller Autos eines Herstellers bei 105 g/km, würden pro verkauftem Auto 950 Euro fällig.

Nicht nur in Europa, auch für andere Weltregionen wurden CO2-Grenzwerte ab 2020 festgelegt. In den USA etwa 121 g/km (ab 2025 dann 93 g/km), in China 117 g/km und in Japan 105 g/km. Die deutsche Autoindustrie erklärte, der europäische Richtwert sei "sehr ambitioniert" und nur durch "erhebliche Mehrkosten" erreichbar.


Aktuelles zu