Prognose: SUV-Boom bringt Hersteller in die Zwickmühle

Porsche Cayenne: Der V8-Diesel stößt im Schnitt 218 Gramm CO2 pro Kilometer aus Zur Großansicht
Porsche

Porsche Cayenne: Der V8-Diesel stößt im Schnitt 218 Gramm CO2 pro Kilometer aus

Autos mit Geländeoptik finden immer mehr Fans, das Segment boomt. Laut einer Studie könnte 2020 jeder dritte Pkw-Neuwagenkauf in Deutschland ein SUV sein. Das aber hätte große Nachteile für die Autohersteller.

Stuttgart/Duisburg - Der Käuferansturm auf SUVs könnte den Autobauern hierzulande laut einer Studie Probleme bei der Umweltbilanz ihrer Flotten machen. Das Segment der SUVs dürfte in Deutschland bereits zum Ende des Jahrzehnts jeden dritten Neuwagen ausmachen. Das ist das Ergebnis einer am Montag vorgestellten Analyse des Car-Instituts an der Uni Duisburg-Essen.

Demzufolge kamen die Geländelimousinen 2012 schon auf 16 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen. Zum Vergleich: 2009 waren es mit rund 275.000 SUVs erst 7 Prozent gewesen.

Mehr SUV-Anteil in den Verkaufszahlen der Autobauer könnte der Vorgabe zuwiderlaufen, den CO2-Ausstoß für die Flotten der Konzerne künftig merklich zu senken. Der Leiter des Car-Instituts, Ferdinand Dudenhöffer, erklärt dazu: "SUVs sind schwerer, haben einen höheren Luftwiderstand, sind stärker motorisiert - und verbrauchen mindestens 25 Prozent Treibstoff mehr als die konventionellen Fließ- und Stufenheckfahrzeuge."

Die Studie unterstellt dem SUV-Segment künftig zwar ein langsameres Wachstum als in den vergangenen Jahren - aber dennoch ergäben sich damit 33 Prozent Anteil für das Jahr 2020. Würde der Zuwachs im Tempo der vergangenen zwölf Jahre bis 2020 weiterlaufen, wäre dann sogar jeder zweite Neuwagen (49 Prozent) eine Geländelimousine.

"Das SUV-Segment wächst in Deutschland seit Ende der neunziger Jahre ungebremst. Und ein Ende des Wachstumsprozesses ist nicht absehbar", heißt es. Entsprechend herausfordernd sei das drohende Plus im CO2-Ausstoß.

Fast 30 Prozent höherer Verbrauch

Laut EU-Vorgaben soll der Durchschnittsneuwagen von dem Jahr 2020 an pro Kilometer nur noch 95 Gramm des Treibhausgases CO2 ausstoßen, das allgemein als klimaschädlich gilt. Aktuell liegt die Grenze bei 130 Gramm pro Kilometer. "Bei einem SUV-Marktanteil von 15 Prozent könnte das gerade noch erreichbar sein, aber bei 30 Prozent und mehr SUVs unter den Neuwagenverkäufen werden die Ziele mit den bisherigen Antriebstechniken nicht zu erreichen sein", teilten die Experten des Instituts mit.

Als Beispiel nennt die Studie einen VW Golf mit 105-PS-Dieselmotor und den kompakten SUV VW Tiguan mit nur 5 PS mehr. Der CO2-Unterschied ist mit 139 zu 99 Gramm pro Kilometer erheblich und liegt bei fast 30 Prozent besserem Wert.

Sollten die Hersteller die 95-Gramm-Grenze verfehlen, geht das den jetzigen Plänen zufolge ins Geld - und kratzt am Image. "Entweder die Autobauer finden eine technische Lösung - etwa Plugin-Hybride - oder es stehen nach dem Jahr 2020 hohe EU-Strafzahlungen an", heißt es in der Studie weiter.

Für die Autokonzerne könnte das in einem Dilemma enden - denn ihre Wachstumsperspektiven hängen auch am SUV-Trend. Bei Porsche etwa lag der globale SUV-Anteil 2012 bei 53 Prozent. Grund ist der Verkaufsschlager Cayenne, der 2013 einen kleinen SUV-Bruder, den Macan, bekommen wird. Der dürfte Porsches SUV-Anteil weiter anheben.

rom/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 237 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Markt?
sogehtdasnicht 11.02.2013
Na das kann ja nun wirklich mal der Markt regeln: EU-Strafzahlungen auf den Preis der SUV umlegen, fertig.
2.
Hypotoniker 11.02.2013
Das Problem ist, dass es diese Karren in jedem Preissegment gibt und so zunehmend die ungebildeten, finanzschwächeren Schichten geneigt sind ihr Selbstwertgefühl zu pushen.
3. 3-Liter Auto
wind_stopper 11.02.2013
Zitat von sysopAutos mit Geländeoptik finden immer mehr Fans, das Segment boomt. Laut einer Studie könnte 2020 jeder Dritte Pkw-Neuwagenkauf in Deutschland ein SUV sein. Das aber hätte große Nachteile für die Autohersteller. Erfolg der SUVs bringt Herstellern CO2-Probleme - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/erfolg-der-suvs-bringt-herstellern-co2-probleme-a-882655.html)
Dabei wecken die Mitforisten hier auf SPON immer den Eindruck, als wuerde ganz Deutschland in 3-Liter Autos unterwegs sein. Kann doch nicht sein, dass diese verhassten Ami-Marotten jetzt auch hier so beliebt sind. Das passt ja gar nicht in das 'wir-sind-so-mehr-oeko' Bild vieler Deutscher. Lach!
4. Vergessen....
sogehtdasnicht 11.02.2013
Zitat von sogehtdasnichtNa das kann ja nun wirklich mal der Markt regeln: EU-Strafzahlungen auf den Preis der SUV umlegen, fertig.
Ach und ich wollte noch nachtragen: Wenn ich schon wieder von Prognosen und Trendfortschreibung lese. Wenn die Experten den Trend nur weit genug nach vorne schreiben, dann wird der Marktanteil der SUV übrigens knapp 100% betragen. Plusminus 2.
5. ich fahren im SUV , also bin ich..
spargel_tarzan 11.02.2013
Zitat von sysopAutos mit Geländeoptik finden immer mehr Fans, das Segment boomt. Laut einer Studie könnte 2020 jeder Dritte Pkw-Neuwagenkauf in Deutschland ein SUV sein. Das aber hätte große Nachteile für die Autohersteller. Erfolg der SUVs bringt Herstellern CO2-Probleme - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/erfolg-der-suvs-bringt-herstellern-co2-probleme-a-882655.html)
da wird die individuelle fortbewegung zum statussymbol, denn einen spritschlucker fährt der, der sich 3 mark und mehr für den liter benzin leisten kann oder vorgibt sich leisten zu können, und sei es nur im firmenauto. ab wann muß man dafür den jagdschein vorlegen, denn theoretisch hat man ihn ja schon?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Geländewagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 237 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook
Mit diesen Tipps sparen Sie Sprit
Motor ausschalten
Machen Sie öfter mal den Motor aus. Das lohnt sich oft schon ab einer Standzeit von zehn Sekunden. Bei älteren Autos sollte sie jedoch eine halbe Minute betragen. Außerdem muss die Maschine die Betriebstemperatur erreicht haben und die Batterie voll aufgeladen sein.
Beim erneuten Anlassen des Aggregats sollten Sie auf keinen Fall das Gaspedal drücken, weil sonst der Einspareffekt ausbleibt.
Stromverbraucher ausschalten
Je mehr elektrische Verbraucher die Lichtmaschine belasten, desto höher ist der Verbrauch. Schalten Sie also Geräte wie Klimaanlage, Sitz- oder Heckscheibenheizung aus, wenn sie nicht gebraucht werden.
Niedrigtourig fahren
Mit geringer Motordrehzahl zu fahren, kann nach Angaben des Verkehrsclub Deutschland (VCD) bis zu 30 Prozent Kraftstoff sparen. Das gilt für alle Autos, die in den vergangenen 20 Jahren gebaut wurden. Der VCD berichtet, dass zum Beispiel ein Porsche 911 Carrera bei 50 km/h im zweiten Gang 15,1 Liter, im sechsten Gang jedoch nur 6,2 Liter Benzin verbraucht.
Fahren Sie ohne Ballast
Das Gesamtgewicht des Autos beeinflusst den Verbrauch enorm. 100 Kilogramm weniger auf der Waage bedeuten im Schnitt etwa 0,3 bis 0,5 Liter weniger Verbrauch. Fahren Sie also nicht mit leeren Getränkekisten, alten Reifen und sonstigen überflüssigen Gegenständen umher.
Auch einen unnötigen Dachgepäckträger sollten Sie demontieren. Das reduziert zusätzlich noch den Luftwiderstand. Wer zum Beispiel mit drei Fährrädern auf dem Dach unterwegs ist, muss mit einem Mehrverbrauch von bis zu vier Litern auf 100 Kilometern rechnen.
Vorausschauend fahren
Vor allem Anfahren und Beschleunigen verbraucht viel Kraftstoff. Fahren Sie zum Beispiel auf eine rote Ampel zu, nehmen Sie deshalb den Fuß vom Gas und rollen einfach auf den Haltepunkt zu. Im Idealfall kommen Sie also gar nicht erst zum Stehen, sondern das Signal schaltet vorher schon auf Grün. Allerdings sollten Sie darauf achten, den nachfolgenden Verkehr nicht zu behindern.
Früh schalten
Wenn Sie mit einem Auto mit manuellem Getriebe unterwegs sind, nutzen Sie den ersten Gang nur zum Anfahren. Bereits nach wenigen Metern sollte der Fahrer in den zweiten Gang schalten. Dann sollte mit viel Gas beschleunigt und bei 2000 Umdrehungen pro Minute in die nächsten Gänge gewechselt werden. Haben Sie die gewünschte Geschwindigkeit erreicht, fahren Sie am besten im höchsten Gang.
Reifendruck
Ein leicht erhöhter Reifendruck um maximal 0,2 bar über der Empfehlung des Hersteller bringt laut ADAC bei gemäßigter Fahrweise eine Spritersparnis von bis zu drei Prozent. Fahrer sollten aber nachschauen, ob dies laut der Bedienungsanleitung bei ihrem Wagen zulässig ist.


Aktuelles zu