Vernetzung im Straßenverkehr Europa einigt sich auf einen Standard

Andere Fahrer vor Glatteis warnen, Geisterfahrer melden - durch die Vernetzung von Autos soll die Zahl der Unfälle weiter sinken. Nun einigte sich Europa erstmals auf einen Standard für die neue Technologie - damit die elektronischen Botschaften auch sicher ankommen.

Kluges Auto: Conti vernetzt Autos mit ihrer Umgebung
Continental

Kluges Auto: Conti vernetzt Autos mit ihrer Umgebung


Europas Autos sollen künftig eine gemeinsame Sprache sprechen. Die zuständigen Organisationen für Standardisierung, ETSI (European Telecoms Standards Institute) und CEN (Europäisches Komitee für Normung), einigten sich auf ein erstes Regelwerk für vernetzte Autos. Per Funk sollen Fahrzeuge verschiedener Hersteller sich gegenseitig vor Gefahren warnen können. Die Standardisierung umfasst unter anderem die Funkfrequenzen und Datenformate.

Der Beschluss ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum vernetzten Auto. Durch die Verbindung der Fahrzeuge untereinander soll die Zahl der Unfälle weiter sinken. Die Autos sollen zudem auch Informationen wie Geschwindigkeit und Position austauschen. Datenschützer sehen die wachsende Vernetzung kritisch und befürchten, Versicherungen könnten die gespeicherten Infos gegen die Autofahrer auslegen.

Das vernetzte Auto gehört zu den wichtigsten Zukunftsthemen in der Autobranche. Nahezu alle Hersteller und Zulieferer forschen auf diesem Gebiet. So hat beispielsweise der Autozulieferer Continental auf der Messe für Unterhaltungselektronik (CES) in Las Vegas das System namens Connected eHorizon vorgestellt.

Bei der Innovation sammelt das Auto pro Minute eine Datenmenge von einem Gigabyte. Aus dieser riesigen Menge werden relevante Informationen in eine Server-Cloud gespeist. Erkennt ein Radarsensor ein Hindernis auf der Fahrbahn oder wird das ESP durch Glatteis ausgelöst, können nachfolgende Fahrer von diesen Hinweisen profitieren, sofern sie ebenfalls Connected eHorizon an Bord haben. Dann erscheint auf den Anzeigen beispielsweise ein Warnhinweis oder eine Geschwindigkeitsempfehlung.

Erste vernetzte Serienfahrzeuge werden ab 2015 auf den Straßen erwartet. Einige Großversuche sind bereits abgeschlossen. So war Ende 2012 im Frankfurter Raum eine Testflotte von rund 120 Fahrzeugen unterschiedlicher Hersteller im Alltagsverkehr unterwegs. Rund 1,6 Millionen Kilometer legten die vernetzten Fahrzeuge zurück.

In den USA hatte Anfang Februar das Verkehrsministerium erste Schritte für die Verbreitung der Technik angekündigt. Nach Einschätzung der US-Verkehrsbehörde können durch die Vernetzung der Fahrzeuge bis zu 80 Prozent der Zusammenstöße verhindert werden. Zu konkreten Maßnahmen machte das Verkehrsministerium jedoch keine Angaben.

Die EU-Kommission hatte die Entwicklung eines Standards 2009 in Auftrag gegeben. Dabei arbeiten die europäischen Gremien eng mit den zuständigen Kollegen in den USA und Japan zusammen, um die Technologie weltweit kompatibel zu machen. Die Einhaltung der beschlossenen Standards ist freiwillig. Diese wurden von der Industrie aber maßgeblich entwickelt. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass die Autobauer diese ignorieren.

mhu/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Thorongil 12.02.2014
1. Wie wärs erstmal mit gleichen Verkehrsregeln?
Zitat von sysopContinentalAndere Fahrer vor Glatteis warnen, Geisterfahrer melden - durch die Vernetzung von Autos soll die Zahl der Unfälle weiter sinken. Nun einigte sich Europa erstmals auf einen Standard für die neue Technologie - damit die Botschaften auch sicher ankommen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/erster-europaeischer-standard-fuer-vernetzung-im-strassenverkehr-a-953013.html
Ich wäre erstmal für europaweit gleiche Verkehrsregeln, gleiche Straßenkategorisierung und gleiche Verkehrsschilder und Verkehrsleiteinrichtungen nebst Straßenmarkierungen. Das schließt m.M.n. eindeutig auch die Seite der Straße ein, die zu befahren ist (rechts) sowie die Maßeinheiten auf den Verkehrsschildern (SI-Einheiten).
nichtdoch 12.02.2014
2. Gute Idee
Zitat von sysopContinentalAndere Fahrer vor Glatteis warnen, Geisterfahrer melden - durch die Vernetzung von Autos soll die Zahl der Unfälle weiter sinken. Nun einigte sich Europa erstmals auf einen Standard für die neue Technologie - damit die Botschaften auch sicher ankommen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/erster-europaeischer-standard-fuer-vernetzung-im-strassenverkehr-a-953013.html
Wie steht es dann mit den Geschwindigkeits Begrenzungen? werden die auch dann dem EU Standart angepasst? So nichts mit freier fahrt fuer freie Buerger?
z_beeblebrox 12.02.2014
3.
Zitat von ThorongilIch wäre erstmal für europaweit gleiche Verkehrsregeln, gleiche Straßenkategorisierung und gleiche Verkehrsschilder und Verkehrsleiteinrichtungen nebst Straßenmarkierungen. Das schließt m.M.n. eindeutig auch die Seite der Straße ein, die zu befahren ist (rechts) sowie die Maßeinheiten auf den Verkehrsschildern (SI-Einheiten).
Dabei gibts doch das Wiener Übereinkommen über Straßenverkehrszeichen vom 8. November 1968 (http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Übereinkommen_über_Straßenverkehrszeichen), welche das regeln soll sowie das Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr (http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Straßenverkehrskonvention) im Allgemeinen. Nun ja, Großbritannien, Nordirland, Vatikan, Portugal sowie Spanien haben zwar die Konvention unterschrieben, ratifizierten sie aber nicht oder nur verzögert. In der Schweiz erst ab 11. Dezember 1992 gültig ;)
Europa! 12.02.2014
4. Brillant
Zitat von sysopContinentalAndere Fahrer vor Glatteis warnen, Geisterfahrer melden - durch die Vernetzung von Autos soll die Zahl der Unfälle weiter sinken. Nun einigte sich Europa erstmals auf einen Standard für die neue Technologie - damit die Botschaften auch sicher ankommen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/erster-europaeischer-standard-fuer-vernetzung-im-strassenverkehr-a-953013.html
Ein wichtiger Schritt, um die Zukunft des Autoverkehrs zu sichern.
seikor 12.02.2014
5. schwieriges Thema...
Darf man den Vordermann dann verklagen, weil dem sein Sensor nicht vor dem Schlagloch gewarnt hat? Sind hohe Versicherungsprämien für alle einfachen Autos ohne Vernetzung die Folge? Schon jetzt gibt es ja Rabatte bei entsprechenden Blackbox-Systemen. Darf man in weiterer Zukunft am Ende keine Oldtimer mehr auf der Straße fahren, weil die nicht vernetzt sind? Auch wenn Vernetzung sicherlich klare Vorteile für den Verkehr selbst bringt, eröffnet sie jedoch viele weitere Orwellsche Möglichkeiten... Interessant und bemerkenswert, dass Citroen mit dem Cactus beginnt, gegen den Strom zu schwimmen, indem sie nicht alles einbauen, was geht: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/citroen-c4-cactus-ein-kompaktwagen-nach-dem-prinzip-weniger-ist-mehr-a-951847.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.