eCall-System Brüssel legt Standards für automatischen Notruf fest

Ab 2015 sollen nach dem Willen der EU-Kommission alle Neuwagen mit einem automatischen Notrufsystem ausgerüstet sein. Bislang sträuben sich einige Mitgliedsländer dagegen, zu viele Fragen sind offen. Jetzt hat Brüssel seine Pläne konkretisiert.


Brüssel - Seit Jahren fordert die EU-Kommission, das automatische Notrufsystem eCall in Autos zur Pflichtausstattung zu machen. Die Technologie übermittelt bei einem Unfall den Standort sofort an den Rettungsdienst. Die Einführung klingt sinnvoll, doch ein entsprechendes Gesetz ist noch immer nicht beschlossen. Unter anderem deshalb, weil bislang die technischen Vorgaben nicht vereinheitlicht waren.

Am Donnerstag hat die EU-Kommission nun bekanntgegeben, dass sie die Standards für das System festgeschrieben hat und damit die Grundlage geschaffen wurde, dass eCall für alle Autohersteller kompatibel ist. Demnach soll es an die unter der Notrufnummer 112 erreichbaren Rettungsleitstellen gekoppelt werden. Neben eCall will die Kommission auch andere automatische Notrufsysteme erlauben, wenn sie von den Rettungsleitstellen ihres Landes akzeptiert werden. Allerdings müsste eCall trotzdem eingebaut sein und anspringen, falls das andere System versagt.

"Die eCall-Technologie hat großes Potential, Leben zu retten, weil sie die Interventionszeit der Rettungsdienste dramatisch verkürzt", erklärte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas in Brüssel. 2500 Verkehrstote könnten somit nach Angaben seiner Behörde pro Jahr in Europa vermieden werden. Die Kommission hält an der Forderung fest, dass ab 2015 alle neuen Pkw und Nutzfahrzeuge in der EU damit ausgestattet sein sollen. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen zustimmen.

Sofortige Infos zum Unfallgeschehen

Das System besteht aus einer kleinen Box, in der sich eine Mobilfunkeinheit, ein GPS-Empfänger und ein Antennenanschluss befinden. Es erkennt, wenn das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt ist - zum Beispiel daran, dass der Airbag ausgelöst wird.

eCall sendet dann automatisch den Notruf an eine Zentrale. Die Information besteht mindestens aus einem sogenannten Minimaldatensatz. Darin enthalten sind unter anderem der Zeitpunkt, und die genaue Ortsangabe des Unfalls. Außerdem wird angegeben, ob der Notruf automatisch oder manuell ausgelöst wurde.

Wenn eCall erst großflächig eingeführt ist, soll es laut EU-Kommission "deutlich weniger" als 100 Euro je Neuwagen kosten. Um datenschutzrechtliche Bedenken auszuräumen ist eCall als "schlafendes System" gedacht, das nur im Falle eines Unfalls aktiv wird und Daten überträgt. Diese werden dann für begrenzte Zeit bei den Leitstellen gespeichert, versichert die Kommission.

cst/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NilsCA 13.06.2013
1. Gluecklich machen
Zitat von sysopADACAb 2015 sollen nach dem Willen der EU-Kommission alle Neuwagen mit einem automatischen Notrufsystem ausgerüstet sein. Bislang sträuben sich einige Mitgliedsländer dagegen, zu viele Fragen sind offen. Jetzt hat Brüssel seine Pläne konkretisiert. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/eu-legt-standards-fuer-automatischen-notruf-ecall-fest-a-905552.html
1. Noch mehr von-Oben aus Bruessel, vielen Dank, liebe Buerokraten, wieviel soll das kosten, wessen Schwager fuer Technologie und Kommunikation haelt da seine Hand auf (millionen Auftraege schon gesichert) 2. mit Prism bekommt das doch nochmal eine neue Pointe - gibt's da dann auch eine Hintertuer fuer Vaeterchen Staat? Wir koennen doch nicht jeden ueberall ungecheckt herumfahren lassen!
fjr 13.06.2013
2. ???
Und wer bezahlt dann den Rettungsdienst, der für die Katz' ausrückt? Ich war schon bei einigen Unfällen mit Airbag-Auslösung als Erster am Unfallort. in 3 von 4 Fällen sind die Insassen praktisch unverletzt. Ein leicht gerötetes Gesicht ist meist alles, wenn der Airbag ausgelöst hat. Da soll doch nur wieder den Rettungsdiensten Geld zugeschustert werden, das wir Autofahrer mit unseren steigenden Versicherungsprämien zahlen. Und da wo's wirklich wichtig wär, beim überfahrenen Kind mit anschliessender Fahrerflucht, da löst der Airbag in einer S-Klasse nicht aus, und der automatische Notruf wird nicht abgesetzt.
guido.grewe 13.06.2013
3. statt zu retten wird es Leben kosten
Was soll der Rettungsdienst mit der Information anfangen, wo ein Airbag ausgelöst wurde. Wenn da jedesmal ein RTW hinfahren soll, dann wird dieser wo anders fehlen, wo er wirklich gebraucht würde. Heute hat fast jeder ein Handy dabei und kann damit der Notrufzentrale hilfreiche Informationen geben, wie Anzahl und ggf. Schwere der Verletzten, damit das richtige oder eben auch kein Rettungsmittel geschickt werden kann. Das klingt wirklich nach einem guten Geschäft für die Hersteller und Betreiber der Systeme, aber der Gesellschaft schadet es eher.
dianadyba 13.06.2013
4. Überwachung
Und welche Informationen erhält man außerdem, so nebenbei?
Holbirn 13.06.2013
5. Zweifel
Neben datenschutztechnischen Zweifeln stellt sich auch die Frage, wie Notrufdienste damit umgehen werden, bei jedem kleinen Crash automatisch gerufen zu werden, unabhängig davon, ob sie benötigt werden oder nicht. Und dann stellt sich die Frage, ob dieser automatische Notruf in einsamen ländlichen Gegenden die Lage verbessert oder verschlimmert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.