Gutachten zu tödlichem Unfall Gas-Auto explodierte wegen verstopftem Ventil

Mitte August explodiert in Schleswig-Holstein ein Gas-Auto nach einem Unfall. Der Fahrer stirbt, zehn Feuerwehrleute werden teils schwer verletzt. Jetzt liegt das Gutachten zur Ursache des Unglücks vor.

Von

Unfall Mitte August: Der Ford Focus mit LPG-Tank explodierte
DPA

Unfall Mitte August: Der Ford Focus mit LPG-Tank explodierte


Hamburg/Bad Segeberg - Gutachter der Prüforganisation Dekra haben ermittelt, wie es zu dem tragischen Unglück mit einem Gas-Auto in Schleswig-Holstein kommen konnte. Am 15. August war ein 53 Jahre alter Mann mit seinem Ford Focus mit einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h gegen einen Baum geprallt und in dem brennenden Wagen ums Leben gekommen. Während der Löscharbeiten explodierte das Fahrzeug plötzlich. Dabei wurden zehn Feuerwehrleute teils schwer verletzt.

Nach Angaben der Kriminalpolizei von Bad Segeberg stellten die Gutachter fest, dass der Ford Focus im Jahr 2008 mit einer LPG-Anlage, sogenanntem Autogas, nachgerüstet worden war - Hinweise auf eine fehlerhafte Montage der Gasanlage habe es jedoch nicht gegeben. Ursache der Explosion sei vielmehr ein durch ein Schlauchstück verstopftes Überdruckventil gewesen.

Ein wichtiges Detail bleibt jedoch ein Rätsel: "Der Wagen ist derartig beschädigt, dass nicht eindeutig geklärt werden kann, ob das Stück Schlauch sich erst durch den Unfall löste oder bereits vorher das Überdruckventil verstopft hat", sagte Silke Westphal, Sprecherin der Polizei Bad Segeberg, SPIEGEL ONLINE.

In Brand geraten war der Wagen laut Polizei, weil nach dem Aufprall des Fahrzeugs auf den Baum Bremsflüssigkeit und Getriebeöl austrat und sich an heißen Bauteilen des Motors entzündete. Durch das Feuer sei der Druck im Gastank gestiegen. Das Überdruckventil sorgt in einem solchen Fall eigentlich dafür, dass das Gas kontrolliert aus dem Tank entweichen kann. "Das Prinzip ist gleich wie bei einem Dampfkochtopf", erklärt Carsten Graf, Technikexperte beim ADAC. "Wenn der Inhalt sehr heiß wird, muss zu hoher Druck abgelassen werden. Das passiert über spezielle Ventile. Sind die verstopft, kann es zur Explosion kommen."

"Die Gasanlagen sind sicher"

Der Gesetzgeber schreibt zwar für Gas-Fahrzeuge eine spezielle Prüfung im Rahmen der Hauptuntersuchung vor. Dabei werden die Anlagen laut TÜV Rheinland jedoch nur auf sichtbare Schäden und ihre Dichtigkeit hin untersucht. "Selbstverständlich wird geschaut, ob entsprechende Teile verstopft oder verändert sind", sagt Hans-Ulrich Sander, Sicherheitsexperte beim TÜV Rheinland. Aber künstlich einen Überdruck zu erzeugen, um die Funktion der Ventile zu testen, sei zu aufwendig. Auch so sei die Überprüfung der Gasanlage gewissenhaft: Sander zufolge wird zwischen einem Drittel bis zur Hälfte der gesamten Zeit der Hauptuntersuchung dafür in Anspruch genommen.

Laut Sachverständigen von ADAC und Dekra handelt es sich bei dem Unglück von Schleswig-Holstein zudem um den ersten Fall in Deutschland, bei dem ein Gas-Auto nach einem Crash explodiert. Dabei sind dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) zufolge derzeit rund 600.000 gasbetriebene Fahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs, etwa 500.000 davon mit LPG.

Prüforganisationen wie Dekra und TÜV Rheinland sehen deshalb keine Notwendigkeit, die Überprüfung von Gasfahrzeugen zu verschärfen. "Die Gasanlagen sind sicher", sagt TÜV-Experte Sander.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inovatech 03.09.2014
1. Also
kann man diese TÜV-Prüfung als wenig Sinnvoll abstempeln. Wie läuft denn eine Gasprüfung für Caravane etc. ab ?
relies 03.09.2014
2.
Danke, das war auch mein erster Gedanke... Profijournalismus und einfache Grammatikregeln gehen oft nicht Hand in Hand... Obwohl ich - in der Schweiz lebend - hier, was deutsche Sprache angeht, einiges zu sehen und hören bekomme, tut eine solche Schlagzeile immer noch den Augen weh.
JuergenM 03.09.2014
3.
Zitat von inovatechkann man diese TÜV-Prüfung als wenig Sinnvoll abstempeln. Wie läuft denn eine Gasprüfung für Caravane etc. ab ?
Da wurde an meinem Wohnwagen mit einem "Schnüffelgerät" kurz an Verbindungen gegangen und anschließend eine nette Rechnung ausgestellt.
JeeperWH 03.09.2014
4.
Und wenn es ein Volk jemals schaffen sollte, sich durch Pedantie, Gründlichkeit, Oberlehrertum und Arroganz selbst zugrunde zu richten, dann die Deutschen …
paddyman 03.09.2014
5. Es reicht!
Bitte nicht hier über LPG in Stammtischniveau diskutieren. Die Dinger sind sicher, Ausnahmen bestätigen die Regel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.