Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Extrem-Fahrräder: Im Kabinenroller auf Rekordjagd

Von

Aufrecht strampeln war gestern, sagen die Fans des Velomobils. Sie steigen in ihre muskelgetriebenen Kabinenroller und hoffen auf die grüne Welle. Denn das Anfahren an der Ampel ist anstrengend. Sind sie aber erstmal in Fahrt, halten die Extremradler sogar mit den Autos mit.

Fotostrecke

11  Bilder
Velomobile: Radeln in der Kabine
Aerodynamisch gesehen ist der Mensch eine Fehlkonstruktion. Wir laufen aufrecht, als wollten wir mit unserem breiten Oberkörper den Wind einfangen. Auf dem Fahrrad sieht es nicht viel besser aus. Besitzer eines Hollandrades können den Begriff Cw-Wert kaum buchstabieren. Rennradfahrer schon eher, aber wer will schon den ganzen Tag in geduckter Haltung fahren?

Für Radfahrer gibt es immerhin eine Lösung: Sie müssen unter die Haube. Velomobil heißen die windschlüpfigen Gefährte, die meist über drei Räder verfügen, damit sie nicht so leicht umkippen. Velomobile sind nichts anderes als Liegeräder mit einer möglichst leichten Karosserie.

Auf die Spitze treibt es dabei der Slowene Damjan Zabovnik. Um dem Wind möglichst wenig Widerstand zu bieten, fährt er flach auf dem Rücken liegend - und dann auch noch rückwärts. Sein Gefährt Eivie II hat nur zwei Räder - das vermindert den Rollwiderstand.

Die Eivie-Kabine ist nichts für Klaustrophobiker: Ein Sarg ist geräumiger, es gibt nur ein Mini-Fenster oberhalb des Gesichts. Allein dank eines Spiegels kann er den Asphalt erspähen. Zum Losfahren benötigt er Hilfe: Er liegt rücklings in seinem Rad, zwei Mechaniker setzen den Deckel drauf und befestigen ihn mit Klebeband. Stützräder verhindern, dass die rollende Zigarre beim Anfahren umkippt.

Freude am Fahren ist etwas anderes - aber der Slowene schwitzt nicht zum Spaß in seinem Extrem-Velo. Er ist auf der Jagd nach Rekorden - und dabei sehr erfolgreich. Am 12. Juli 2008 fuhr er auf dem Dekra-Testoval bei Dresden in einer Stunde 87,1 Kilometer weit - der neue offizielle Weltrekord der International Human Powered Vehicle Association ( IHPVA) im Stundenfahren.

Ein Jahr später, am 19. Juli 2009, schaffte Sam Whittingham auf einer Ford-Teststrecke in den USA in 60 Minuten sogar über 90 Kilometer. Varna Tempest heißt das Mobil des Kanadiers, das dank kleiner Glaskuppel immerhin einen direkten Blick auf die Straße erlaubt. Whittingham hält mit 133 km/h auch den absoluten Geschwindigkeitsrekord für muskelgetriebene Fahrzeuge auf ebener Strecke.

Rekordjagd auf zwei Rädern

Die Strapazen in den windschnittigen Rädern sind enorm: Nach einer Rekordfahrt stolpern die Fahrer entkräftet durch die Gegend, als wären sie gerade von einer dreiwöchigen Reise aus dem Weltall zurückgekehrt. Für die tägliche Fahrt ins Büro sind Varna Tempest und Eivie II völlig ungeeignet - da empfiehlt sich schon eher ein komfortables Dreirad mit gut belüfteter Kabine. Solche Velomobile werden meist in Kleinserie gebaut und sind deshalb auch deutlich teurer als ein City-Rad.

5500 Euro kostet beispielsweise das Go-One Evolution, das die Sechs-Mann-Firma Beyss Leichtfahrzeuge in Straelen am Niederrhein herstellt. "Zwei gelenkte 20-Zoll-Räder vorn - ein angetriebenes 26-Zoll-Rad hinten - das ist eine bewährte Konstruktion", sagt Firmenchef Andreas Beyss. Wegen des Gewichts von 32 Kilogramm ist man beim Anfahren nicht sehr schnell, erklärt er. "Aber wenn man erst mal ordentlich Schwung hat, hängt man alle ab - auch Rennradfahrer."

Die Vollverkleidung sorgt nicht nur für eine sehr gute Aerodynamik, sie schützt auch vor Wind und Wetter. "Die meisten nutzen unsere Velomobile für die täglichen Fahrten zur Arbeit", sagt Beyss. 30 Kilometer und mehr für die einfache Strecke seien nicht außergewöhnlich, sondern eher die Regel. Dabei ist man fast so schnell wie ein Auto unterwegs: "Richtige Cracks fahren 50, 60 Sachen, und zwar stundenlang."

Alu-Zigarre zum Selbermontieren

Plötzlich umkippen kann das schnittige Dreirad laut Beyss nicht. Es sei wegen des tief liegenden Schwerpunkts auch bei starkem Seitenwind sehr stabil. "Sie sitzen 15 Zentimeter über dem Boden." Im Straßenverkehr hat der Konstrukteur sehr gute Erfahrungen mit seinem Velomobil gemacht: "Sie werden von Autofahrern besser wahrgenommen und nicht so knapp überholt wie normale Radler."

Nicht ganz so teuer wie das Go-One Evolution ist das in Holland entwickelte Alleweder. Das Design erinnert an die legendären Mercedes Silberpfeile aus den dreißiger Jahren. Das Dreirad hat eine genietete Aluminiumverkleidung, aus der der Kopf des Fahrers herausragt. Als Bausatz kostet das Modell Alleweder 4 weniger als 3000 Euro, fertig montiert fast 4000. Die Firma Akkurad aus Hennef bietet auch eine Version mit Elektroantrieb an (knapp 6000 Euro).

Nicht jeder, der sich für ein Velomobil entscheidet, denkt dabei an den besseren Cw-Wert. Daniel Habegger, der als Techniker am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln arbeitet, ging es vor allem um die Stabilität eines Dreirads. Er war mit seinem normalen Rad, die Tochter hinter sich im Kindersitz, auf einem laubbedeckten Weg ausgerutscht. Weil ihm Kinderanhänger nicht zusagten, besorgte er sich einen Alleweder-Bausatz.

40 Stunden dauerte die Montage, für seine Tochter baute Habegger zusätzlich einen Kindersitz ein (siehe Fotostrecke). Mit dem zweisitzigen Alumobil fährt er nun täglich die 7,5 Kilometer zu Arbeit und fühlt sich dabei wesentlich sicherer als auf einem klassischen Rad.

Geschwindigkeitsrekorde können sich Alleweder-Fahrer abschminken, die erlauben das nostalgische Design und das Gewicht von rund 40 Kilogramm nicht. "85 km/h ist das schnellste, was ich gefahren bin", sagt Habegger. "Es ging bergab, und ich musste sogar bremsen." Die Selbstmontage kann er allen empfehlen, die genug handwerkliches Geschick mitbringen. Sehr viel Hilfe habe er im Internet in einschlägigen Foren bekommen.

Eine Straßenzulassung brauchen Velomobilbesitzer übrigens nicht. In eine juristische Grauzone geraten sie allerdings, wenn sie sich Blinker an ihr Dreirad schrauben. Laut Straßenverkehrsulassungsordnung dürfen Fahrräder nämlich keine Blinker haben. Go-One-Konstrukteur Andreas Beyss sieht die Sache pragmatisch: "Wie soll ich sonst in einem geschlossenen Mobil die Fahrtrichtung anzeigen?"

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alltagstauglichkeit und Spezialradmesse
Ervin Peters 02.12.2009
Zitat von sysopAufrecht strampeln war gestern, sagen die Fans des Velomobils. Sie steigen in ihre muskelgetriebenen Kabinenroller und hoffen auf die grüne Welle. Denn das Anfahren an der Ampel ist anstrengend. Sind sie aber erstmal in Fahrt, halten die Extremradler sogar mit den Autos mit. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,662224,00.html
Bequemes schnelles Radfahren ist heute und wird morgen... Weitere Ergänzungen: Jedes Jahr gibt es in Germersheim eine Spezialradmesse in der sich fast alle aus dem Bereich alltagstaugliche Liege-, Sessel- und Dreiräder sowie Velomobile tummeln. http://www.spezialradmesse.de Auch der Lastentransport ist in der Welt der Human Powered Vehicles ein Thema... In HPVs, also auch den klassischen Fahrrädern liegt die Zukunft eines großen Teils der Wegbewältigungen oder Verkehrs- und Transportleistungen. ervin Mit seinem 20 Jahre alten Sessel schon 96km/h schnell gewesen.
2. Extrem-Fahrräder
touri 02.12.2009
Ich bin von diesen Liegefahrrädern ehrlich gesagt nicht überzeugt. Ich bin selber lange Jahre ganzjährig zu Schule und Uni mit dem Fahrrad geradelt und sehe da doch einige Probleme. Wie gut kommen die Dinger über hohe Bordsteinkanten, oder auch normale? Wie schnell komm ich von so einem Ding im Notfall runter? Ich hatte schon den Fall das ich einen Hügel runtergefahrn bin auf eine belebte Kreuzung zu und plötzlich auf Glatteis gekommen bin. Nur mit einem beherzten Sprung auf den zum Fahradweg Parallel laufenden schneebedeckten aber eisfreien Grünstreifen konnte ich anhalten indem ich den Lenker weiter festgehalten und zurückgerissen hab. Oder was ist wenn plötzlich die Bremse versagt? Komm ich da schnell halbwegs unbeschadet runter? Wie siehts mit der Sicht aus? Wenn diese Teile keine Seitenspiegel haben sind sie da dem traditionelleren Design im Nachteil ,da man seinen Oberköper freier Bewegen kann. Was ist bei einem Autounfall? Auf einem normalen Rad hat man eine gute chance über das Auto zu fliegen, ein Liegefahrrad wird sehr wahrscheinlich überrollt. Oder überhaupt das Thema Sichtbarkeit. Auf einem normalen Fahrrad sitzt man hoch genug um nicht im Verkehr übersehen zu werden. Bei einem Liegefahrrad seh ich das problematischer. Man mag zwar wirklich kraftsparender und gemütlicher vorankommen mit einem Liegefahrrad, aber sicherheitstechnisch hab ich noch meine Zweifel.
3. Übersehen..
a.weishaupt 02.12.2009
Zitat von touriIch bin von diesen Liegefahrrädern ehrlich gesagt nicht überzeugt. Ich bin selber lange Jahre ganzjährig zu Schule und Uni mit dem Fahrrad geradelt und sehe da doch einige Probleme. Wie gut kommen die Dinger über hohe Bordsteinkanten, oder auch normale? Wie schnell komm ich von so einem Ding im Notfall runter? Ich hatte schon den Fall das ich einen Hügel runtergefahrn bin auf eine belebte Kreuzung zu und plötzlich auf Glatteis gekommen bin. Nur mit einem beherzten Sprung auf den zum Fahradweg Parallel laufenden schneebedeckten aber eisfreien Grünstreifen konnte ich anhalten indem ich den Lenker weiter festgehalten und zurückgerissen hab. Oder was ist wenn plötzlich die Bremse versagt? Komm ich da schnell halbwegs unbeschadet runter? Wie siehts mit der Sicht aus? Wenn diese Teile keine Seitenspiegel haben sind sie da dem traditionelleren Design im Nachteil ,da man seinen Oberköper freier Bewegen kann. Was ist bei einem Autounfall? Auf einem normalen Rad hat man eine gute chance über das Auto zu fliegen, ein Liegefahrrad wird sehr wahrscheinlich überrollt. Oder überhaupt das Thema Sichtbarkeit. Auf einem normalen Fahrrad sitzt man hoch genug um nicht im Verkehr übersehen zu werden. Bei einem Liegefahrrad seh ich das problematischer. Man mag zwar wirklich kraftsparender und gemütlicher vorankommen mit einem Liegefahrrad, aber sicherheitstechnisch hab ich noch meine Zweifel.
Übersehen wird man vor allem wegen der hierzulande leider immer noch verbreiteten Radwege. Die Geschwindigkeiten der beschriebenen Mobile wirken schon nicht mehr ganz so enorm, wenn man weiß, dass auch ein normales Rad mit langer Übersetzung Dauergeschwindigkeiten von 35-40 km/h erlaubt. Und auch damit gehört man eigentlich längst auf die Straße.
4. Ein passendes Forum
dirk.men 02.12.2009
Hallo, für Leute die neugierig geworden sind hier ein Link : http://www.liegeradforum.de/forum/index.php
5. Radwege
touri 02.12.2009
Zitat von a.weishauptÜbersehen wird man vor allem wegen der hierzulande leider immer noch verbreiteten Radwege. Die Geschwindigkeiten der beschriebenen Mobile wirken schon nicht mehr ganz so enorm, wenn man weiß, dass auch ein normales Rad mit langer Übersetzung Dauergeschwindigkeiten von 35-40 km/h erlaubt. Und auch damit gehört man eigentlich längst auf die Straße.
Nun ich bin sowohl als Radfahrer wie auch als Autofahrer für jeden Radweg dankbar. Als Radfahrer weils einfach sicherer ist und als Autofahrer, weil ich nicht ständig einem vielleicht 20-30 Km/h schnellen Fahrradfahrer hinterherschleichen muss, weil es die Verkehrs-, bzw. die Straßenlage nicht erlaubt zu überholn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor

Holger Dambeck, Jahrgang '69, arbeitet seit 2004 als Wissenschaftsredakteur bei SPIEGEL ONLINE. Er fährt praktisch täglich Fahrrad und hat schon diverse Urlaube im Sattel verbracht.



Aktuelles zu