Fahrbericht Opel Combo Tour: Der Italo-Rüsselsheimer

Von Tom Grünweg

Opel Combo Tour: Voluminöse Kiste Fotos
Opel

Preiswertes Platzwunder: Der neue Opel Combo ist das ideale Auto für sparsame Familien. Er bietet mehr Raum als der Zafira und ist billiger als die meisten Meriva. Aber eigentlich ist dieser Opel ein Fiat - und teurer als das baugleiche Modell der Italiener.

Zu Preisen ab 17.650 Euro kommt in diesen Tagen der neue Combo Tour in den Handel. Mit Opel hat der Wagen allerdings so viel gemeinsam wie Mozzarella mit hessischem Handkäs': Waren die ersten beiden Generationen des kleinen Liefer- und Familienwagens noch etwas aufgeblasene Ableger des Opel Corsa, hat sich die GM-Tochter diesmal einfach bei Fiat bedient und den Doblo eingekauft.

Bis auf die Firmenlogos und die Radkappen sind Doblo und Combo identisch - und trotzdem ist der Opel teurer. Rund 500 Euro mehr muss man bezahlen, wenn man alle Ausstattungsunterschiede herausrechnet. Auf dem Papier liegen die Zwillinge in der Basisversion sogar noch weiter auseinander.

Warum man da nun unbedingt den Combo kaufen soll, weiß man auch in Rüsselsheim nicht so recht. "Weil wir das bessere Händlernetz haben", meint ein Opel-Manager. "Weil in Familie oder Firma vielleicht noch Corsa oder Astra gefahren werden und der Verkäufer ein günstiges Paket schnüren kann", sagt der Opel-Vertrieb. Aber die Hessen wissen, dass die Kleintransporter gefragt sind. Bis 2014 werde jedes dritte leichte Nutzfahrzeug in Europa aus dieser Klasse stammen, heißt es bei Opel. Da mache die Adoption des Fiats Sinn.

Schlucker mit großer Klappe

Ob nun Opel oder Fiat - das Auto selbst ist keine schlechte Wahl. Der Combo bietet Platz im Überfluss, zumal es den Wagen auch noch in zwei verschiedenen Radständen und mit zwei Dachhöhen gibt. Wahlweise können bis zu sieben Personen befördert werden. Als Fünfsitzer bietet er 800 bis 1050 Liter Stauraum, bei umgelegter Rückbank sind es sogar zwischen 3200 und 4000 Liter. Da können selbst sperrige Einkäufe aus dem Möbelhaus nach Hause transportiert werden.

Dazu bietet der Combo eine variable Laderaumabdeckung, die auch als Zwischenboden taugt und jede Menge praktische Ablagen, zum Beispiel tiefe Türtaschen und ein Hochregal über der vorderen Sitzreihe. Außerdem hat man am Heck die Wahl zwischen Flügeltüren und einer großen Klappe. Zwei lange Schiebetüren ermöglichen es, sogar in die dritte Sitzreihe halbwegs würdevoll einzusteigen.

Natürlich kann der Combo seine gewerbliche Herkunft nicht verhehlen, immerhin gibt es ihn auch als Kastenwagen mit bis zu 4,6 Kubikmetern Stauraum - Händler oder Handwerker sollen etwa die Hälfte der Kundschaft stellen. Weil diese Klientel knapp kalkuliert und auf ein edles Interieur nicht so viel Wert legt, ist das Innere dieses Opels schlichter als gewohnt: Wo Meriva und Zafira mit Leder, Klavierlack und Holzimitaten glänzen, sitzt man im Combo zwischen pockig genarbtem Hartplastik auf einfachem Stoff. Was dem Wagen an Noblesse fehlt, macht er aber mit Raumgefühl und Übersicht wett. Auf leicht erhöhtem Sitz thront man hinter dem Lenkrad und blickt durch riesige Fenster.

Heute hätte Opel wohl anders entschieden

Zur Verfügung stehen vier Diesel, ein Benziner und eine Version mit Erdgasumrüstung. In der Basis-Motorisierung mit 90 PS ist man allerdings ein Herrscher ohne Wucht: Vollgepackt würde der große Opel damit nur ächzend vorwärts kommen. Flotter fährt der Kasten als Combo Tour mit Zwei-Liter-Diesel mit 135 PS und 320 Nm. Dieses Modell gibt es ab 23.100 Euro.

Der auf Wunsch auch mit Start-Stopp-System lieferbare Motor mit sechs Liter Verbrauch klingt ein wenig kerniger als im Pkw und wuchtet den Kasten in 11,3 Sekunden auf Tempo 100. Mit diesem Antrieb taugt er auch als Langstreckenläufer für Familienurlaubsfahrten über die Autobahn.

Als Opel vor etwa zwei Jahren den Deal mit Fiat einfädelte, klang das sinnvoll: Das Markenimage ist bei Nutzfahrzeugen Nebensache - was zählt, sind Stückzahlen. Deshalb wird in diesem Segment munter kooperiert, selbst Mercedes baut Autos wie den Kleinlieferwagen Citan nicht alleine. Aber mittlerweile hat Opel-Eigner General Motors mit Peugeot und Citroen eine Partnerschaft vereinbart. Und in dieser Konstellation könnten die Rüsselsheimer den Opel-Blitz auf verlockendere Modelle als den Doblo schrauben: Schließlich sind der Peugeot Partner und der Citroën Berlingo europaweit die Besteller im Segment der Hochdachkombis.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Änderung in der Rangliste
cor 15.03.2012
Der Opel Combo Tour schafft es tatsächlich, dem Fiat Multipla die Pole Position streitig zu machen. Ihr wisst schon, welche Liste ich meine...
2. Wenn...
axelkli 15.03.2012
...ich stolzes Herrchen von zwei sabbernden Bernhardinern wäre, würde ich den Kauf dieses Fahrzeugs in Erwägung ziehen. Aber auch nur dann.
3. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen :
herr_kowalski 15.03.2012
Zitat von sysopPreiswertes Platzwunder: Der neue Opel Combo ist das ideale Auto für sparsame Familien. Er bietet mehr Raum als der Zafira und ist billiger als die meisten Meriva. Aber eigentlich ist dieser Opel ein Fiat - und teurer als das baugleiche Modell der Italiener. Fahrbericht Opel Combo Tour: Der Italo-Rüsselsheimer - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,821318,00.html)
Warum sollte ich diesen "Fiat-Opel" einem Ford Focus vorziehen ?
4. Prickelnd...
CMH 15.03.2012
90 PS-Motorisierung hört sich ja wirklich prickelnd an. Das macht bestimmt einen Höllenspaß, wenn der Wagen vollgepackt ist. Naja, wieder ein Verkehrshindernis mehr...
5. Deshalb
Leser161 15.03.2012
Zitat von herr_kowalskiWarum sollte ich diesen "Fiat-Opel" einem Ford Focus vorziehen ?
Naja, Platz vielleicht. Wenn Sie den Platz nicht brauchen, dann nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fahrberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Schnellcheck
Opel Combo Tour

Das begeistert: Das riesige Platzangebot und das Trucker-Gefühl am Steuer.

Das fehlt: Ein paar Assistenzsysteme.

Das nervt: Das billige Plastik im Cockpit.

Was sonst? Wenn schon Opel statt Fiat, dann bitte mit ein paar Extras, die es bei den Italienern nicht gibt.

Fahrzeugschein
Hersteller: Opel
Typ: Combo Tour
Karosserie: Van/Kleinbus/Großraumlimousine
Motor: Vierzylinder-Common-Rail-Diesel
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.956 ccm
Leistung: 135 PS (99 kW)
Drehmoment: 320 Nm
Von 0 auf 100: 11,3 s
Höchstgeschw.: 179 km/h
Verbrauch (ECE): 6,0 Liter
CO2-Ausstoß: 157 g/km
Kraftstoff: Diesel
Kofferraum: 790 Liter
umgebaut: 3.200 Liter
Gewicht: 1.415 kg
Maße: 4740 / 1831 / 1845
Preis: 23.455 EUR
Fotostrecke
Opel im Überblick: Von der Nähmaschine bis zum Insignia

Fotostrecke
General Motors: Die zehn schönsten Modelle
Aktuelles zu

Aktuelles zu