Fahren mit Fäkalien: Der Mist-Käfer

Von Jürgen Pander

Seit Elektromobilität als die große Zukunftsoption gilt, werden andere Alternativen oft ausgeblendet. Jetzt aber sorgt ein VW New Beetle aus England für Furore: Das Auto fährt mit Methangas, gewonnen aus menschlichen Exkrementen.

Methangas im Tank: Der Mist-Käfer Fotos
Wessex Water

Bio-Bug nennt die englische Recyclingfirma Geneco ihr umgebautes New Beetle Cabriolet - Mist-Käfer wäre passender: Das auf der Webseite des Unternehmens als erstes "menschlich angetriebenes Modell Großbritanniens" angepriesene Auto fährt mit Methangas, das aus Kläranlagen der Firma Wessex Water stammt. Das Toilettenabwasser von 70 Haushalten, so heißt es bei Geneco, reichten aus, um eine Jahresfahrleistung von etwa 15.000 Kilometern zu garantieren.

Die Idee, Methangas in einen Autotank zu pumpen und dieses dann im Motor zu verfeuern, ist nicht neu. Im Fall des Bio-Bug aber wird das bei der Zersetzung und Gärung von menschlichen Exkrementen gewonnene Methangas speziell aufbereitet; unter anderem wird dem Gasgemisch das Kohlendioxid entzogen.

Das Resultat ist reineres Methan, das die Fahrleistungen des Autos nicht mehr wie bislang beeinträchtigt. Der 2-Liter-Vierzylinder-Motor des VW New Beetle Cabrios beschleunigt den Wagen auf bis zu 183 km/h. "Wer das Auto fährt, wird keinen Unterschied zu einem herkömmlich angetriebenen Pkw bemerken", sagt Mohammend Saddiq, der Chef von Geneco.

Mit jeder Toilettenspülung ein paar Kilometer weiterkommen

Das von der Firma The Greenful Company umgebaute Auto ist derzeit in Bristol unterwegs. Saddiq sagt: "Der Wagen ist das nachhaltigste Mobil weit und breit." Zwar entsteht auch bei der Verbrennung von Methangas klimaschädliches Kohlendioxid, doch erstens etwas weniger als beim Verbrennen von Benzin, und zweitens entwiche das CO2 ja ohnehin in die Atmosphäre - in Form von Methangas bei der Abwasseraufbereitung. Insofern, argumentiert Geneco, fahre der Bio-Beetle CO2-neutral.

So ganz stimmt das nicht, denn zum Starten benötigt der Motor nach wie vor normales Benzin. Erst nach ein paar Kilometern Fahrt, wenn die Maschine ihre Betriebstemperatur erreicht hat, schaltet die Kraftstoffversorgung automatisch auf Methanbetrieb um.

Falls der Praxistest mit dem Auto positiv verläuft, und darauf deutet momentan vieles hin, will Geneco seine komplette Fahrzeugflotte auf Methanantrieb umstellen. Lord Rupert Redesdale, Vorsitzender der Anerobic Digestion and Biogas Association (Vereinigung für Anaerobe Gärungsprozesse und Biogas), sagte dem "Daily Telegraph", dass der Bio-Beetle beispielhaft sei für die Zukunft einer grünen Mobilität: "Methangas könnte für Autos ebenso wichtig werden wie der Elektroantrieb."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warmfahren bei Methan nicht nötig!
syracusa 09.08.2010
Zitat von sysopSeit Elektromobilität als die große Zukunftsoption gilt, werden andere Alternativen oft ausgeblendet. Jetzt aber sorgt ein VW New Beetle aus England für Furore: Das Auto fährt mit Methangas, gewonnen aus menschlichen Exkrementen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,710858,00.html
Ich fahre auch ein Auto mit Erdgasantrieb. Mich wundert etwas, dass der Hersteller behauptet, man müsse das Auto erst mit Benzin warmfahren. Das ist Unsinn, denn ein Luft-Methan-Gemisch zündet eher noch besser als ein Luft-Benzin-Gemisch. Vielleicht hat der Autor sich da vertan beim Konstruieren seiner Geschichte. Warmfahren muss man Autos, die mit Flüssiggas (LPG, Propan-Butan-Gemsich) fahren. Dieses Gas muss vor dem Einspritzen verdampft werden, und dazu ist ein Wärmetauscher nötig, der die Motorwärme auf das Gas überträgt. Methan aber ist bei Normaltemperaturen immer gasförmig.
2. ---
Poisen82 09.08.2010
Es ist ein Simples Erdgasfahrzeug, mehr nicht. Erdgas = 75-99% Methan, ob das Methan nun aus der Erde oder aus dem Klo kommt ist dem PKW vollkommen egal.
3. methanbetrieben...
obertrulla 09.08.2010
autos sind nun wirklich nix besonderes mehr, wo ist hier also die attraktion? der weg, wie das methan gewonnen wird? ob kuhsch.. oder menschensch... im endeffekt alles die gleiche sch... ;-)
4. Der...
klaus1201 09.08.2010
Zitat von sysopSeit Elektromobilität als die große Zukunftsoption gilt, werden andere Alternativen oft ausgeblendet. Jetzt aber sorgt ein VW New Beetle aus England für Furore: Das Auto fährt mit Methangas, gewonnen aus menschlichen Exkrementen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,710858,00.html
...Beitrag wäre doch wohl besser unter SPAM erschienen. Was ist denn da "Furore". Ist doch egal aus was das Methangas gemacht wird. SPON verkommt immer mehr zum BILD-Abklatsch.
5. aw
kdshp 09.08.2010
Zitat von sysopSeit Elektromobilität als die große Zukunftsoption gilt, werden andere Alternativen oft ausgeblendet. Jetzt aber sorgt ein VW New Beetle aus England für Furore: Das Auto fährt mit Methangas, gewonnen aus menschlichen Exkrementen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,710858,00.html
Hallo, ich hoffe das bezin/öl noch teurer wird denn umso mehr chancen haben alternativen bzw. wird nach diesen gesucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Abgefahren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.

Aktuelles zu