Streifenwagen zum Mieten: Falsches Polizeiauto soll Einbrecher abschrecken

Falsches Polizeiauto: Verbrechensbekämpfung nach dem Prinzip Vogelscheuche Zur Großansicht
Auto Birrer

Falsches Polizeiauto: Verbrechensbekämpfung nach dem Prinzip Vogelscheuche

Ein Schweizer Autohaus bietet einen sehr speziellen Mietwagen an: Das Fahrzeug dient nicht der Fortbewegung, sondern der Abschreckung. Es sieht aus wie ein Polizeiauto - wo es parkt, soll es Einbrecher in die Flucht schlagen.

Anfangs war es nur ein Werbegag: "Keine Lust auf Einbrecher?", fragte ein Autohausbesitzer aus Sursee in der Schweiz auf seiner Internetseite. "Verweilen Sie bald in den Ferien? Buchen Sie unser hauseigenes Polizei-Auto. Wir parkieren es in der gewünschten Zeit auf ihrem Hausplatz." Mit diesem Spruch, sagte der Mann der Schweizer Nachrichtenseite "20 Minuten", wollte er sich von der Konkurrenz abheben. Dann meldeten sich aber die ersten Interessenten - und eine Geschäftsidee war geboren.

Jetzt vermietet er das Auto tatsächlich für 250 Schweizer Franken (rund 200 Euro) pro Woche an Leute, die damit Einbrecher abschrecken wollen. Es ist sozusagen eine Verbrechensbekämpfung nach dem Prinzip Vogelscheuche: Das täuschend echt aussehende Fahrzeug trägt die Aufschrift "Polizei" und hat ein Blaulicht auf dem Dach.

Eine Mitarbeiterin des Autohauses sagte SPIEGEL ONLINE, die Aktion wurde im Vorfeld mit der Polizei in Sursee abgesprochen. Allerdings darf das Auto nur beim Kunden geparkt werden - damit zu fahren ist verboten, für einen Einsatz ist ein Transporter notwendig.

Schutz vor leichtgläubigen Dieben

Laut Angaben der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wäre das auch hierzulande möglich. "Solange das Auto auf einem Privatgrundstück steht und nicht auf einem öffentlichen Parkplatz oder an der Straße, ist das kein Problem", sagt DPolG-Chef Rainer Wendt.

Seit sich das Angebot herumgesprochen hat, steht nach Angaben der Mitarbeiterin das Telefon nicht mehr still. Mit wachsendem Bekanntheitsgrad sinkt wohl aber der Nutzen der Fälschung - schließlich werden auch potentielle Einbrecher von dem ungewöhnlichen Mietwagen Wind bekommen. Außerdem kann das unechte Polizeiauto auf den ersten Blick enttarnt werden. Es hat nämlich kein Nummernschild.

cst/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Cool denkt sich der einbrecher
superlykos 05.06.2013
Ein polizeiauto ohne autonummer !!! Aber vielleicht hilfts ja!!!
2. mein Haus, mein Pferd, mein Auto, Polizei hilf
sarkasty 05.06.2013
wer soviel besitzt, dass er nicht mehr ruhig schlafen kann, ist sicher so glücklich dass er doch auch gleich einen Polizeihubschrauber kreisen lassen kann..........
3.
Flari 05.06.2013
---Zitat--- Außerdem kann das unechte Polizeiauto auf den ersten Blick enttarnt werden. Es hat nämlich kein Nummernschild. ---Zitatende--- Es ist natürlich absolut unmöglich, da ein (ungültiges) Nummernschild anzubringen. Bestimmt fehlen die beiden Schrauben...
4. Spieltheorie für Anfänger:
spon-facebook-1302144357 05.06.2013
Das genaue Gegenteil der Wirkung tritt am Ende ein, gemäß der Spieltheorie. Und das geht so: Der Dieb sieht das falsche Auto, hat im Internet davon mitbekommen. Also geht er davon aus, dass die Haussicherung vernachlässigt wurde, weil sich der Idiot von Besitzer aufs Auto verlässt: Ergo: Erst recht einbrechen... Ham wir gelacht :)
5. Momentan
oberle- 05.06.2013
befinden sich auf SPON ca. 80% Artikel mit Inhalten, bei denen man sich an die Stirn fassen muss. Dieser gehört definitiv dazu.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Polizei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Facebook

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.

Aktuelles zu