Vorstoß auf Verkehrsgerichtstag "Klagen gegen Fahrverbote haben gute Chancen"

Feinstaub- und Stickoxidwerte in deutschen Städten müssen anders gemessen werden, fordert Anwalt Matthias Götte auf dem Verkehrsgerichtstag. Autofahrer erduldeten Fahrverbote womöglich zu Unrecht.

Luftmessgeräte in München (Symbolbild)
DPA

Luftmessgeräte in München (Symbolbild)

Von Tim Kummert


SPIEGEL ONLINE: Herr Götte, Sie wollen, dass die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden in deutschen Städten anders ermittelt wird. Sollen wir uns die Luftqualität schön messen?

Matthias Götte: Nein. Ich möchte, dass wir auf Basis vergleichbarer Fakten ermitteln, wie verschmutzt die Luft ist. Laut der EU-Verordnung dürfen die Messstationen zwischen zehn Zentimetern und zehn Metern vom Fahrbahnrand entfernt stehen. In Wien stehen sie viel weiter von der Straße weg als in Hamburg. Das hat Folgen: In Österreich gibt es keine Diesel-Fahrverbote, in Deutschland schon.

Zur Person
  • Ulbrich § Kollegen
    Dr. Matthias Götte, Jahrgang 1969, ist Anwalt in einer Würzburger Kanzlei für Architekten- und Ingenieurrecht. Er beschäftigt sich auch intensiv mit Verkehrsrecht. Auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar macht Götte sich dafür stark, dass Schadstoffe in deutschen Städten anders gemessen werden. Am Freitag sollen die Experten über Göttes Antrag abstimmen.

SPIEGEL ONLINE: Müssen Autofahrer das hierzulande hinnehmen?

Götte: Dieselfahrer haben gute Chancen, wenn sie gegen die Fahrverbote klagten. Die Regelungen sind völlig uneinheitlich - der Gesetzgeber lässt zu viel Spielraum.

SPIEGEL ONLINE: Macht es denn einen großen Unterschied für das Messergebnis, ob eine Station zwei oder vier Meter von der Straße entfernt ist?

Götte: Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat 2015 die Messstationen genauer untersucht. Das Ergebnis: Je größer der Abstand, desto niedriger die Schadstoffbelastung. Zudem stehen einige Messstationen unter Bäumen. Dort vermischt sich verunreinigte Luft nicht gut mit der sauberen, auch das verfälscht das Ergebnis.

SPIEGEL ONLINE: Messstationen lassen sich in engen Städten nicht so einfach aufstellen. Daher gewährt der Gesetzgeber nun einmal Spielräume.

Götte: Das ist das Problem: In Deutschland wurde die schwammig formulierte EU-Verordnung wortgleich als nationales Gesetz verabschiedet. Eine solche Grauzone ist selten im deutschen Recht. Aus unserem Grundgesetz geht das sogenannte verfassungsrechtliche Bestimmtheitsgebot hervor. Gesetze müssen präzise definiert sein, diesem Anspruch wird die EU-Verordnung nicht gerecht. Mein Antrag soll dazu dienen, gesetzlich präzise zu fassen, wie die Messwerte erhoben werden. Damit darauf ein rechtlich haltbares Fahrverbot gegründet werden kann.

SPIEGEL ONLINE: Und Ihren Vorschlag wird die Bundesregierung dann umsetzen?

Götte: Es gibt natürlich keine Garantie, doch in der Vergangenheit ist der Gesetzgeber Vorschlägen des Verkehrsgerichtstages oft gefolgt. So wurde das begleitete Fahren ab 17 Jahren zum Gesetz, nachdem es in Goslar einige Jahre zuvor empfohlen wurde. Ich hoffe, dass es so auch bei den Messungen sein wird.



insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolle0601 25.01.2019
1. Warum hat das so lange gedauert?
Wäre mal interessant zu erfahren, wie dieses Gesetzgebungsverfahren abgelaufen ist und wer da die treibenden Kräfte waren. Vielleicht wird es Zeit, in den Institutionen, ob das nun Ministerien oder Bundes bzw. Landesämter sind, nachzusehen, wieweit sich da Ideologen und Aktivisten breitgemacht haben.
dasfred 25.01.2019
2. Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß
Also am besten nicht messen. Alles andere belastet nur die Gerichte. Egal, wo die Messfühler angebracht werden, irgendwer fühlt sich benachteiligt. So in etwa ist diese Aussage des Juristen zu verstehen. Natürlich kann man damit auch wunderbar Werbung für die eigene Kanzlei machen. Solange Messgeräte in dem Bereich aufgestellt werden, den der Gesetzgeber festgelegt hat, sind natürlich auch die Werte die dort gemessen werden, als Grundlage zu nehmen.
effing 25.01.2019
3. Nach all der Hysterie
der vergangenen Monate kommen jetzt endlich Fakten auf den Tisch. Die Messstationen sind falsch aufgestellt und liefern systematisch zu hohe Messwerte und die Grenzwerte sind beinahe willkürlich festgesetzt worden und mitnichten ein Zeichen, dass Schädigungen zu befürchten sind. Plopp - das war der grüne Luftballon der gerade geplatzt ist.
gasvin 25.01.2019
4.
Grenzwerte sollten an keinem Ort überschritten werden. Deshalb heißen sie ja Grenzwerte. Also kann es keinen Ort geben, an dem zu hohe Werte gemessen werden werden, höchstens einen Ort an dem zu niedrige gemessen werden.
beppovomhuegel 25.01.2019
5. klare Ansage
Ich kann nur hoffen, dass die Regierung den Empfehlungen folgt. Messstatiinen, die aus Platzmangel auf dem Mittelstreifen einer 4 spurigen Straße stehen, ermitteln nicht die Schadstoffbelastung im Lebensraum der Menschen. Um den CO 2 Ausstoß zu reduzieren, ist die Rückkehr zu inzwischen sauberen Dieseln eher umzusetzen, als mit der Wunschvorstellung nach überwiegender Elektromibilität.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.