Feldversuch: Regierung schickt Gigaliner auf die Straße

Die Gigaliner kommen: Das Kabinett hat am Mittwoch einen bundesweiten Feldversuch mit 25,25 Meter langen Lastzügen gebilligt. Das Projekt wird am 1. Januar 2012 beginnen und soll fünf Jahre dauern. Über die Entscheidung dürften sich nicht alle Verkehrsteilnehmer freuen.

Lang-Lkw: Ein sogenannter Gigaliner fährt auf der Autobahn A30 Zur Großansicht
dapd

Lang-Lkw: Ein sogenannter Gigaliner fährt auf der Autobahn A30

Berlin - Die Koalition feiert den Beschluss als Erfolg für Umwelt und Wirtschaft, die meisten Autofahrer dürften sich über die langen Laster weniger freuen. Die Bundesregierung hat ein Projekt zum Test von Lkw mit einer Länge von bis zu 25,25 Metern beschlossen. Sieben Bundesländer haben sich förmlich mit dem Versuch einverstanden erklärt, darunter auch das SPD-regierte Hamburg. Sachsen-Anhalt toleriert ihn und gewährt Durchfahrtrechte. Auch auf Autobahnen durch Baden-Württemberg dürfen laut Bundesverkehrsministerium die Lastzüge fahren. Ob das grün-rot regierte Land zugestimmt hat, ließ das Ministerium offen.

Rund 400 Lastzüge mit einer Höchstlänge von 25,25 Meter (bisher 18,75 Meter) und einem Gesamtgewicht von jeweils höchstens 44 Tonnen sollen der Verordnung zufolge rund fünf Jahre lang auf festgelegten Routen verkehren. Förmlicher Beginn des Versuchs soll der 1. Januar 2012 sein; tatsächlich werden die ersten Fahrzeuge im Frühjahr auf den Straßen erwartet.

Versuch mit wissenschaftlicher Unterstützung

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) begründete den Versuch mit den Worten, es gehe ihm darum, "den Verkehr klug zu organisieren und nicht zu verhindern". Der Länder übergreifende Feldversuch gründe "auf einer soliden Basis mit klaren Vorgaben, die von der Bundesanstalt für Straßenwesen wissenschaftlich begleitet werden", fuhr er fort.

Die Fahrer solcher Lastwagen müssen mindesten fünf Jahre im Besitz des Lkw-Führerscheins sein, mindestens fünf Jahre Fahrpraxis nachweisen und dürfen nicht mehr als drei Punkte in Flensburg haben. Ramsauers zuständiger Staatssekretär Andreas Scheuer kündigte eine Selbstverpflichtung der Speditionswirtschaft zu größtmöglicher Sicherheit beim Betrieb der Lastzüge an, die noch über die Bestimmungen in der nun vom Kabinett gebilligten Ausnahmeverordnung hinaus gehen solle. Die Lastzüge dürfen weder gefährliche noch flüssige Güter transportieren, die Waren müssen für den Container-Verkehr geeignet sein. Außerdem gilt für die Gigaliner ein generelles Überholverbot.

Die Reaktionen auf den Beschluss fielen erwartungsgemäß unterschiedlich aus: Die SPD erklärte, sie werde prüfen, ob es Möglichkeiten zur Klage dagegen gebe. Für den FDP-Verkehrspolitiker Patrick Döring ist er "ein Erfolg für Umwelt und Wirtschaft", die Grünen sprachen von "einem völlig falschen Signal", das dem Ziel schade, mehr Güter auf die Schiene zu bringen.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) argumentierte: "Wenn statt drei herkömmlicher Lkw nur noch zwei Lang-Lkw für das gleiche Transportvolumen benötigt werden, sind bis zu 30 Prozent Kraftstoff- und CO2-Ersparnis möglich."

rom/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. güter gehören auf die bahn
Gebetsmühle 09.11.2011
Zitat von sysopDie Bundesregierung schickt die Gigaliner auf die Straße. Das Kabinett hat am Mittwoch den bundesweiten Feldversuch mit 25,25 Meter langen Lastzügen gebilligt.*Das Projekt wird*am 1. Januar 2012 beginnen und soll*fünf Jahre dauern. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,796815,00.html
wenn das erste tote kind im straßengraben liegt, fängt die diskussion erst wirklich an. gigaliner braucht kein mensch. schon jetzt sind die straßen alle verstopft und täglich gibts schwerste lkw-unfälle.
2. -
PZF85J 09.11.2011
Zitat von sysopDie Bundesregierung schickt die Gigaliner auf die Straße. Das Kabinett hat am Mittwoch den bundesweiten Feldversuch mit 25,25 Meter langen Lastzügen gebilligt.*Das Projekt wird*am 1. Januar 2012 beginnen und soll*fünf Jahre dauern.
Unter normalen Umständen widerstreben mir Äusserungen, wie ich sie gleich machen werde. Aber hier ist es ganz offensichtlich: Wie hoch müssen Parteispenden ausfallen, damit solch ein Unsinn genehmigungsfähig wird?
3. Abwählen
Ernst Robert 09.11.2011
Zitat von sysopDie Bundesregierung schickt die Gigaliner auf die Straße. Das Kabinett hat am Mittwoch den bundesweiten Feldversuch mit 25,25 Meter langen Lastzügen gebilligt.*Das Projekt wird*am 1. Januar 2012 beginnen und soll*fünf Jahre dauern. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,796815,00.html
Das 'Projekt' gründet auf erfolgreicher Lobbyarbeit, um nicht zu sagen Bestechung, und ist grober Unfug! Absolut kein Sachverstand und Durchblick! Rausgeschmissenes Geld, denn es werden nie alle Straßen und Brücken auf GL-Format gebracht werden können! Es wird genug gebraucht, um vorhandene Straßen und Brücken zu reparieren. Die verantwortlichen Politiker sofort abwählen!
4. Großschreibung tut Not
ogs 09.11.2011
Zitat von Gebetsmühlewenn das erste tote kind im straßengraben liegt, fängt die diskussion erst wirklich an. gigaliner braucht kein mensch. schon jetzt sind die straßen alle verstopft und täglich gibts schwerste lkw-unfälle.
Erstens kann ich ein Kind auch mit einem Smart töten. Zweitens sind weder alle Straßen verstopft noch gibt es täglich schwerste LKW-Unfälle. Das Zweite ist übrigens durchaus ein Argument mehr Ladung auf weniger Fahrzeuge zu konzentrieren.
5. -
PZF85J 09.11.2011
Zitat von ogsZweitens sind (...) noch gibt es täglich schwerste LKW-Unfälle.
Sie irren. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann wird die gewichtsmässige Zuladung zunächst einmal - gegenüber den "kleineren" LKW - nicht erhöht. Es geht also zunächst einmal um das Volumen = Kubikmeter. Das ist aber wohl sehr vordergründig. Ich gehe davon aus, dass es in den ersten ein oder zwei Jahren darum gehen wird, die Bevölkerung optisch an diese Monster zu gewöhnen. Danach werden die Zuladungsgrenzen erhöht, und dann haben wir den Salat in voller Schönheit. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Diese Monster braucht kein Mensch!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Gigaliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare

Aktuelles zu