Autogramm Fiat 500L: Kleiner, mach dich lang

Von

Autogramm Fiat 500L: Erfolgsmodell auf der Streckbank Fotos
Fiat

Erfolgsmodell auf der Streckbank: Fiat hat den 500 vergrößert. Aus der Knutschkugel ist mit dem 500L eine Familienkutsche geworden. Ein unwiderstehliches Extra sorgt dafür, dass der Wagen trotzdem seinen Charme behält.

Der erste Eindruck: Da ist es wieder, dieses Lächeln, das einem beim Blick auf den Fiat 500 unweigerlich über das Gesicht huscht. Auch wenn der Italiener in der neuen L-Version sichtlich gewachsen und nicht mehr so knuddelig ist, sieht er noch immer niedlich aus. Aber der Stadtflitzer ist jetzt kein Single-Spielzeug mehr - zum ersten Mal gibt es in einem Cinquecento ausreichend Platz für alle Insassen.

Das sagt der Hersteller: "Der größte 500er aller Zeiten." Familie, Freunde und Reisekoffer - alles soll reinpassen, sagt Pressesprecher Florian Büngener. Bei Fiat sieht man den 500L deshalb in der Tradition des 600 Multipla aus den Sechzigern, eines Ur-Opas unter den Vans.

Für die Italiener ist der 500L aber nicht nur ein Erbe des Multipla, sie parken ihn auch in der Nische zwischen VW Polo und Golf. Außerdem ist das Auto von wirtschaftspolitischer Bedeutung: Erstens, weil es in mehr als 100 Ländern verkauft werden und dem Cinquecento endlich auch in den USA zum Durchbruch verhelfen soll. Und zweitens, weil Fiat dafür extra ein Werk aufgemöbelt hat: Insgesamt eine Milliarde Euro wurden seit 2010 im serbischen Kragujevac investiert, um für den 500L die alte Zastava-Fabrik auf Vordermann zu bringen.

Das ist uns aufgefallen: Wieviel Raum der 500L bietet. Obwohl der Wagen gerade mal um 60 Zentimeter auf 4,14 Meter gestreckt wurde, hat man jetzt tatsächlich richtig Platz. Vorne reibt man sich nicht mehr die Knie an den Konsolen und hinten herrscht Beinfreiheit - erst recht, wenn man die verschiebbare Rückbank bestellt und mit einem Handgriff 15 Zentimeter weiter zurück gleitet. Dann schrumpft zwar der Kofferraum. Aber selbst im ungünstigsten Fall fasst der Fiat noch 400 Liter - mehr als doppelt so viel wie der Zweitürer.

Schade nur, dass sich die Italiener beim Antrieb nicht ganz so viel Mühe gegeben haben. Der 1,3-Liter-Diesel mit 85 PS ist zwar in Ordnung, aber eben auch nicht mehr: In der Stadt zügig und auf der Autobahn eher zäh, bringt er den 500L in müden 14,9 Sekunden auf Tempo 100, schafft 165 Sachen und verbraucht laut Datenblatt 4,2 Liter. Bei unserer Testfahrt in und um Turin zeigte der Bordcomputer allerdings beinahe das Doppelte an. Außerdem ist die Lenkung zu leichtgängig, ein sechster Gang würde nicht schaden. Und jenseits des Kopfsteinpflasters auf dem Corso Unita d'Italia würde man sich auch ein strafferes Fahrwerk wünschen.

Das muss man wissen: In den Handel kommt der 500L bei uns Ende Oktober 2012. Die Preise für den 1,4-Liter-Benziner mit 95 PS werden wohl knapp unter 16.000 Euro beginnen. Etwas teurer wird dann der 500L mit sogenanntem TwinAir-Motor, der mit Turbo-Hilfe aus nur zwei Zylindern 105 PS schöpft. Und der von uns gefahrene Diesel-Vierzylinder soll zwischen 18.000 und 19.000 Euro kosten.

Offenbar inspiriert vom Erfolg des Mini und begeistert von den vielen Möglichkeiten der Modulbauweise, plant Fiat noch weitere Ableger des Cinquecento: Schon im nächsten Jahr wird es deshalb einen 500X mit Offroad-Optik und Option auf Allradantrieb sowie einen 500XL geben. Der bietet dann sogar eine dritte Sitzreihe.

Das werden wir nicht vergessen: Ein Extra aus der Zubehörliste, das italienischer kaum sein könnte: denn als erstes Auto gibt es den Fiat 500L mit einer elektrischen Espressomaschine für den Cupholder. Da kann einem selbst ein Stau nicht mehr die Laune verderben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was BMW...
yovanka 04.07.2012
Zitat von sysopErfolgsmodell auf der Streckbank: Fiat hat den 500 vergrößert. Aus der Knutschkugel ist mit dem 500L eine Familienkutsche geworden. Ein unwiderstehliches Extra sorgt dafür, dass der Wagen trotzdem seinen Charme behält. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,842513,00.html
mit seinem Retro-Mini kann, das wird auch Fiat mit seinem Retro 500-er machen... dürfen wir uns auf "500-Kombi", "500-Speedster", "500-Mini-SUV" freuen?
2.
janne2109 04.07.2012
Zitat von sysopErfolgsmodell auf der Streckbank: Fiat hat den 500 vergrößert. Aus der Knutschkugel ist mit dem 500L eine Familienkutsche geworden. Ein unwiderstehliches Extra sorgt dafür, dass der Wagen trotzdem seinen Charme behält. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,842513,00.html
ein tolles Auto
3. Qualität in Lang ???
juergw. 04.07.2012
Zitat von sysopErfolgsmodell auf der Streckbank: Fiat hat den 500 vergrößert. Aus der Knutschkugel ist mit dem 500L eine Familienkutsche geworden. Ein unwiderstehliches Extra sorgt dafür, dass der Wagen trotzdem seinen Charme behält. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,842513,00.html
in den Autozeitschriften glänzte der Fiatione 500 nicht gerade.Zahlreiche Mängel taten sich nach einem Dauertest auf-bis zum Motorschaden.Selbst der Panda war da besser.20.000,--€ -da bekommt man ja ein richtiges Auton dafür.Charme alleine reicht da nicht.
4.
seikor 04.07.2012
sicherlich ein nettes Lifestyle-Auto. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es kein Mini ist, sondern ein Fiat. Irgendwie überhaupt nicht mehr eigenständig. Am ehesten noch von vorne. Wieso wurden nicht mehr Design-Anleihen vom alten Fiat 600 genommen? Eine eingebaute Espressomaschine sorgt dafür, dass das Auto "seinen Charme behält"? Was soll das denn? Echten Charme hatte nur der alte Fiat500...
5. Jupp...
earl grey 04.07.2012
Zitat von seikorsicherlich ein nettes Lifestyle-Auto. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass es kein Mini ist, sondern ein Fiat. Irgendwie überhaupt nicht mehr eigenständig. Am ehesten noch von vorne. Wieso wurden nicht mehr Design-Anleihen vom alten Fiat 600 genommen? Eine eingebaute Espressomaschine sorgt dafür, dass das Auto "seinen Charme behält"? Was soll das denn? Echten Charme hatte nur der alte Fiat500...
Jupp, nur kann den echten alten 500er heute kaum noch jemand fahren, weil es für diesen Wagen damals kein synchronisiertes Getriebe gab - wer weiss heute den noch, wie man mit Zwischengas schaltet? Aber auch schon damals war er ein direkter Konkurent zum britischen Mini, da hat sich bis heute nichts dran geändert außer das er heute dem Mini zu ähnlich sieht, die konnte man früher nie verwechseln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Fiat
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Facebook
Fahrzeugschein
Hersteller: Fiat
Typ: 500L
Karosserie: Van/Kleinbus/Großraumlimousine
Motor: Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Getriebe: 5G-Schaltgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 1.248 ccm
Leistung: 85 PS (63 kW)
Drehmoment: 200 Nm
Von 0 auf 100: 14,9 s
Höchstgeschw.: 165 km/h
Verbrauch (ECE): 4,2 Liter
CO2-Ausstoß: 110 g/km
Kofferraum: 400 Liter
umgebaut: 1.310 Liter
Gewicht: 1.315 kg
Maße: 4147 /1784 /1665
Preis: 19.000 EUR



Aktuelles zu