Pilotprojekt der Frankfurter Straßenbahn Pakete statt Pendler

Entlastung von Umwelt und Innenstadtverkehr: In Frankfurt sollen Pakete künftig per Tram und Fahrradkurier an Haushalte geliefert werden. Bewährt sich das System, könnte es bald normale Transporter ablösen.

DPA

Wo normalerweise die Fahrgäste ein- und aussteigen, versperrt eine große Holzkiste den Weg. Doch Menschen soll die Frankfurter Straßenbahn im typisch türkisblauen Farbton an diesem Montag auch gar nicht befördern: Es handelt sich um eine Logistiktram, die statt Pendlern Pakete ans Ziel bringt.

Die Logistiktram war in Frankfurt das erste Mal testweise unterwegs - auf der Strecke vom Betriebshof im Gutleutviertel zur Messe. Die Idee dahinter: Pakete sollen künftig per Straßenbahn in die vom Autoverkehr überlastete Innenstadt gebracht werden.

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt spricht von einem Pilotprojekt. Denn Pakete via Straßenbahn an Privathaushalte auszuliefern sei neu. Vergleichbar wäre nur die Dresdner "CarGoTram", die eine Autofabrik mit Bauteilen beliefert.

Die Frankfurter Tram wird mit sogenannten Mikrodepots beladen, Kisten voller Paketsendungen. Die Depots werden dann an Umschlagplätze in der Innenstadt gebracht. Von dort aus legen Fahrradkuriere mit den Kisten die letzten Meter bis an die Haustüren zurück.

Das soll die Umwelt und die völlig verstopfte Innenstadt entlasten. Der Abteilungsleiter Stadtentwicklung der Stadt Frankfurt, Ansgar Roese, verspricht sich davon eine "nahezu emissionsfreie Citylogistik". Die Kombination aus Tram und Fahrrad sei dem herkömmlichen Transporter in Sachen Energieeffizienz überlegen, sagte er.

"Alles ein bisschen retro"

Güterverkehr per Straßenbahn habe es schon in den Sechzigerjahren in Deutschland gegeben, sagte Frankfurts Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) bei der Vorstellung des Projekts. "Das ist alles ein bisschen retro hier." Nun sei dies wieder nötig, weil der Versandhandel übers Internet boome - aber auch wegen der Umweltsituation in den Innenstädten.

"Das Verfahren soll zum Systemstandard werden", sagte Herbert Riemann, Geschäftsführer von Riemann Produktdesign. Zusammen mit Klaus Grund vom Logistikunternehmen "Sachen auf Rädern" hat er das System der Mikrodepots erfunden. Beide haben damit 2017 den "Ideenwettbewerb Klimaschutz" der Stadt Frankfurt gewonnen. Mit dem Preisgeld von etwa 30.000 Euro bauten sie einen Prototypen ihres Fahrradanhängers. Das Gestell erinnert an einen High-Tech-Bollerwagen. Per Hydraulik werden die einzelnen Kisten aus dem Mikrodepot gehoben und an ein E-Bike gekoppelt.

Fotostrecke

5  Bilder
Logistiktram in Frankfurt: Post per Straßenbahn

Ein Mikrodepot bringe etwa so viel Lieferleistung wie ein Transporter, sagte Riemann. Wie viele Depots in einem Straßenbahnwaggon mitfahren sollen, werde noch erforscht. Für den Herbst ist ein größerer Probebetrieb vorgesehen. Verläuft er gut, könnte das System in Frankfurt bald herkömmliche Transporter ersetzen.

Kann das Projekt die Luft in Frankfurt oder anderen Städten verbessern? Michael Müller-Görnert, Referent für Verkehrspolitik und Luftreinhaltung im Verkehr beim Verkehrsclub Deutschland (VCD), ist skeptisch. Die Branche kooperiere kaum: "In den Neunzigerjahren war ja Citylogistik auch ein großes Stichwort", sagte er. "Diese Konzepte sind gescheitert, weil sich die Anbieter nicht auf einen einheitlichen Dienstleister einigen konnten. Da machen alle ihr eigenes Ding."

Wenn es sich doch durchsetze, sei das Konzept ein guter erster Schritt - mehr aber nicht, sagte der VCD-Experte. "Wir müssen beim Klimaschutz auch an die Pkw gehen, die immerhin zwei Drittel der Verkehrsemissionen verursachen."

Das sieht Riemann ähnlich. "Der Markt kann nicht alles regeln. Die Politik muss auch Emissionsgrenzen setzen", sagte er. Das angekündigte Dieselfahrverbot in Frankfurt sei ein "toller erster Schritt". Die Frankfurter Logistiktram könnte der nächste sein.

Martin Jockel, dpa / kry



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Das dazu 17.09.2018
1. Sieht sehr professionell aus...
wie die Bänder da in der Tram angebunden sind. Was nicht raus kommt aus dem Artikel ist, ob im Normalbetrieb Fahrgäste in der Staßenbahn mitfahren sollen oder ob eine Extratram nur diese Depots ausliefert. Dann scheint das nämlich nicht so durchdacht zu sein. Mit Fahrgästen wird das nix werden, so wie die Kiste da steht. Ohne Fahrgäste sieht es ökologisch wieder schlechter aus. Ganz abgesehen davon, das in einen Transporter wohl wesentlich mehr Briefe und Pakte passen als in eine Box, auch wenn das so im Artikel steht. Was mich weiter interessieren würde als alter Frankfurter, wer soll in der Innenstadt denn beliefert werden? Die Banker? Oder die Warenhäuser? Die Ärzte? Die Büroangestellten, die sich ihre Waren ins Büro liefern lassen? Es ist zwar richtig, das DHL und Co. die Straßen beim Zustellen versperren und es dadurch zu ärgerlichen Staus kommt. Aber ist das die Masse?
jornada 17.09.2018
2. Das ist jetzt aber ein Fake ?
Das macht doch nicht den geringsten Sinn. Vielleicht hätte der Autor des Artikels mal nachfragen sollen, seit wann Logistik Transporter eine Kapazität einer halben EURO-Palette haben (Na ja, vielleicht wenn der Hermes Fahrer mit seinem privaten Fiat Panda unterwegs ist). Das Ding blockiert den Verkehr mehr als jeder Transporter. Logistikunternehmen werden recht zeitnah auf Elektrofahrzeuge umsteigen, wie DHL schon teilweise praktiziert. Dieses Ding ist aber nur Grüne Folklore. Da wird man sich im Ausland mal wieder über die Deutschen schlapplachen.
besserbescheidwisser 17.09.2018
3. viel zu Breit
So wie der Anhänger auf dem Fahrrad aussieht, ist er viel zu breit für einen normalen Fahrradweg. D.h auf dem Radweg kann der Paketfahrer keine langsamen Rentner, die vielleicht mit kanpp über 10 km/h fahren, überholen und gleichzeitig hält er wiederum die zügigen Berufspendler auf die auch gern mal über 25 km/h fahren. Fazit: Bevor man solche Ungetüme auf den Radweg lässt müsste man die meisten Radwege um die doppelte Breite erweitern was in den seltenten Fällen möglich sein wird. Ich selber gehöre auch zu den zügigen Fahrradpendlern und mich stören die aufkommenden Lastenräder mittlerweile immer mehr. Sollten diese Gefährte weiter zunehmen wird es bald zu steigenden Unfallzahlen auf den Radwegen kommen.
HuFu 17.09.2018
4.
Na, da wittert der Strassenbahnbetreiber wieder die dicke Kohle? Weil, alleine ne ganze Bahn für "ein grosses Paket" ist so ungefähr wie mit Kanonen auf Spatzen schiessen.... Und was, wenn das Netz blockiert ist? Auslieferung erst nachts oder dann doch am nächsten Tag? Was macht der "Tramkurier" dann? Sattelt er dann doch wieder aufs Auto um?
TheFunk 17.09.2018
5. tolle Sache!
Besser eine Tram mit Gepäck und ohne Passagiere als mehrere Transporter welche die City verstopfen. Fahrradkuriere sind cool.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.