Konzept gegen Falschfahrer: Das denkende Auto

Von und

Konzepte gegen Falschfahrer: Vernetzung der Autos bringt Sicherheitsplus Fotos
Daimler

Ein 20-Jähriger verursachte auf der A5 einen Unfall mit sechs Toten, jetzt werden in Deutschland Konzepte gegen Falschfahrer diskutiert. Schon heute steckt in den meisten Autos Technik, mit der die Gefahr minimiert werden könnte - sie wird nur nicht genutzt.

Ein effektives Mittel, das in der Diskussion über Falschfahrer oft genannt wird, sind etwa Asphaltkrallen in den Auffahrten: Sie schlitzen die Reifen falsch fahrender Autos auf. Doch neben traditionellen Schutzmethoden gibt es bereits heute elektronische Technologien, die Falschfahrten verhindern könnten. So wird zum Beispiel die kommende Mercedes S-Klasse mit einem erweiterten System zur Verkehrszeichenerkennung ausgestattet sein. Es soll nicht mehr nur Schilder zur Geschwindigkeitsbegrenzung registrieren, sondern auch das Symbol für Einfahrt verboten erkennen. Sollte der Fahrer ein solches Zeichen übersehen, wird er akustisch und mit optischen Signalen im Cockpit gewarnt.

Der Automobilzulieferer Continental hat laut eigenen Aussagen außerdem ein System zur Marktreife gebracht, das über die Verkehrszeichenerkennung, das GPS-Signal und die Laufrichtung der Räder erstmals exakte Rückschlüsse über Fahrtrichtung und Position eine Autos zulässt - und zwar fahrspurgenau. Das System soll demnächst angeboten werden.

Schnelle Kommunikation ist alles

Auf dem Weg zu einem Falschfahrerwarner müssen allerdings noch einige Hürden genommen werden: Denn wenn ein Auto ganz bewusst und ungefährlich auf der Gegenfahrbahn unterwegs ist, beispielsweise in einer Autobahnbaustelle, soll das System ja nicht warnen - und dafür gibt es bei Continental derzeit noch keine Lösung.

In Hessen läuft seit einigen Monaten ein Feldversuch, bei dem die Möglichkeiten der schnellen und direkten Kommunikation zwischen Autos erforscht werden. C2X nennt sich dieses System, eine Abkürzung für Car-to-X-Kommunikation, also Car-to-Car-Kommunikation und Car-to-Infrastructure-Kommunikation.

Autos und Verkehrsleitsysteme sind dabei über W-Lan-, UMTS- und GPRS-Technologien miteinander vernetzt und stehen in einem ständigen Austausch. Fahrtrichtung, Geschwindigkeit, Abstand zu Ampeln, deren Farbe - alle Informationen werden allen Faktoren des komplexen Puzzles "Verkehr" zugesendet. An dem Projekt sind mehrere Hersteller und Technologieunternehmen beteiligt.

Hoher Missbrauchsanteil bei Falschfahrermeldungen

Eine konkrete Anwendung zur Erkennung von Falschfahrern werde im Rahmen des Feldversuchs allerdings derzeit nicht erprobt, sagt Benjamin Oberkersch, Pressesprecher der Daimler AG, die an dem Versuch ebenfalls beteiligt ist. Trotzdem lasse sich die Technologie theoretisch aber zu diesem Zweck einsetzen.

So könnten Autofahrer die Meldung über einen Falschfahrer zum Beispiel direkt über einen speziellen "Geisterfahrerknopf" in ihrem Fahrzeug an die anderen Verkehrsteilnehmer in ihrem Umkreis weitergeben. Der Vorteil: Die Nachricht müsste nicht zuerst an eine Verkehrszentrale übermittelt werden. "Alle betroffenen Fahrer würden den Alarm auf ihrem Display angezeigt bekommen. Dieses ließe sich sogar, für den Fall, dass der Fahrer oder die Fahrerin sein Display deaktiviert hat, automatisch einschalten", sagt Oberkersch.

Zeit ist ein enorm kritischer Faktor, wenn es um Falschfahrer geht. Die aktuelle Kette - Verkehrsteilnehmer meldet Falschfahrer an Notruf, Notruf gibt Meldung weiter an Landesmeldestelle, die geben die Meldung weiter an Navigationsdatendienstleister und Radiostationen, die senden die Meldung weiter an die Verkehrsteilnehmer - frisst enorm viel Zeit. Zwar lagen im aktuellen Fall auf der A5 nur zwei Minuten zwischen dem Eingang des Notrufs und der Anzeige des Falschfahrers auf den Navigationsgeräten - aber zwei Minuten sind, wenn einer auf der Autobahn in der falschen Richtung unterwegs ist, eine lange Zeit.

Eine Fernsteuerung ist möglich, aber nicht gewünscht

Über eine weitere Komponente des C2X-Feldversuchs könnten Falschfahrer deswegen automatisch erkannt werden. Die sogenannten Roadside-Stations sind Sensoren am Fahrbahnrand, die alles, was auf der Straße passiert, registrieren - und ebenfalls im Datenaustausch mit den vorbeifahrenden Autos stehen. Sie könnten im Ernstfall eine Warnung in die Fahrzeuge in betroffenen Regionen schicken. Aber es sind auch noch ganz andere Warnsysteme denkbar.

So könnte - theoretisch - über die Roadside Stations direkt auf das falsch fahrende Fahrzeug zugegriffen werden, über die Motorelektronik die Geschwindigkeit reduziert und über den Spurhalteassistenten das Fahrzeug an den Fahrbahnrand gelenkt werden.

"Derzeit wird aber strikt darauf geachtet, dass die Steuersysteme des Fahrzeugs nicht mit Car-to-X verbunden sind", sagt Oberkersch. Zu groß sei die Gefahr, dass die Programme gehackt und die Autos der Nutzer ungewollt ferngesteuert werden. "Aus Sicherheitsgründen wird es die Möglichkeit des direkten Eingriffs von Außen auf das Auto deshalb nicht geben", meint der Daimler-Pressesprecher.

Erst autonomes Fahren eliminiert die Gefahr

Auch dem "Geisterfahrerknopf" steht Oberkersch eher skeptisch gegenüber, die Missbrauchsgefahr ist schlicht zu groß. Immerhin handelt es sich nur bei einem Viertel der bis zu 2800 jährlich von Radiosendern gemeldeten Falschfahrer laut ADAC um "tatsächliche Falschfahrer, die einen Unfall verursacht haben oder die man sonst erfassen konnte".

Laut einer Untersuchung des Verkehrsunfallforschers Henrik Liers von der TU Dresden sind Unfälle mit Falschfahrern ohnehin äußerst selten. Der Wissenschaftler hat über einen Zeitraum von zwölf Jahren mehr als 22.000 Unfälle mit Personenschaden untersucht, lediglich elf wurden durch Geisterfahrer verursacht.

Pro Jahr sterben seinen Analysen zufolge 20 bis 25 Menschen durch solche Unglücke. Ob sich die Gefahr durch Car-to-X-Systeme wirklich mindern lässt, bezweifeln sowohl der Unfallforscher Liers als auch Benjamin Oberkersch von Daimler. Schließlich liegt den tödlichen Crashs häufig eine Suizidabsicht des Unfallverursachers zugrunde. Legt es jemand tatsächlich darauf an, mit seinem Auto in den Gegenverkehr zu rasen, lassen sich Sicherheitssysteme im Wagen einfach deaktivieren.

Letztlich gibt es nur einen Weg, die Gefahr durch Falschfahrer restlos zu eliminieren: durch autonomes Fahren, bei dem die Autos untereinander kommunizieren, Computer die Entscheidungen treffen, wir Menschen die Kontrolle abgeben.

Technisch ist das schon jetzt zumindest teilweise möglich, wie das Projekt Sartre zeigt. Und es wird nicht mehr lange dauern, bis die Autos von ganz alleine lenken können, was aus Sicherheits-, Verkehrsfluss-, und Umweltaspekten sicherlich sinnvoll wäre. Ob die Kunden das wünschen, bleibt aber abzuwarten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vermulich
kölschejung72 19.11.2012
hatte der Fahrer ein Navi und hat sich bei Faktoren wie schlechter Sicht und Müdigkeit zu sehr darauf verlassen. Bisher haben technische Lösungen zur Verkehrssicherheit häufig dazu geführt, dass der positive Effekt durch höhere Risikobereitschaft der Fahrer ganz oder teilweise wett gemacht wurde. So toll also moderne Systeme sind. Mir fehlt der Glaube, dass die die Verkehrsicherheit tatsächlich nachhaltig verbessern.
2.
Prof. Dr. Karl Kowalski 19.11.2012
Falschfahrer-Gegenmaßnahmen an die Autos zu koppeln, ist absoluter Blödsinn, sofern nicht ALLE Fahrzeuge solche Technik an Bord haben. Die Asphaltkrallen sind einerseits ziemlich ausfallsicher und hängen andererseits nicht davon ab, daß irgendwer irgendeine Technik (die vielleicht gerade ausgefallen ist) im Auto hat. Hauptsache noch mehr potenzielle Fehlerquellen in die Autos bauen. Was für ein Schmarrn...
3. Einfach kompliziert
seduro34 19.11.2012
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. Warum nicht Millionen Fahrzeuge elektronisch überwachen. wenn es auch eine einfache Kralle an den Ausfahrten tun würde? Das würde aber wahrscheinlich nicht soviel Umsatz bringen und natürlich wüsste man nicht, wo sich im Bedarfsfalle das einzelne Fahrzeug befindet. Ich wäre für Krallen an Ausfahrten. Einfach und effektiv.
4. Irgentwie habe ich das
hdudeck 19.11.2012
Zitat von sysopEin 20-Jähriger verursachte auf der A 5 einen Unfall mit sechs Toten, jetzt werden in Deutschland Konzepte gegen Falschfahrer diskutiert. Schon heute steckt in den meisten Autos Technik, mit denen die Gefahr minimiert werden könnte - sie wird nur nicht genutzt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/geisterfahrer-technik-kann-falschfahrten-verhindern-a-868046.html
Gefuehl, das diese Zahlen nicht richtig sind Pro Jahr 2800 gemeldete Falschfahrer, davon 1/4 (700) belegt. Dann 22.000 Unfaelle mit Todesfolge, aber nur 11 davon durch Falschfahrer. Soweit ok. Aber dann 20 bis 25 Tote im Jahr durch Falschfahrer. Wenn ich dann das auf 12 Jahre hochrechne habe ich 240 bzw 300 Tote in 12 Jahren. Bei 11 Unfaellen macht 21/27 Tote per Unfall. Die Zahl erschein mir zu hoch.
5. Nur ein Teil des Problems
Kalle Bond 19.11.2012
Mit den Krallen wird nur ein Teil des Problems gelöst. Man stelle sich vor, jemand wendet auf der Autobahn oder fährt vom Rastplatz aus in die falsche Richtung. Man kann davon ausgehen, dass ein großer Teil dieser Fahrer die Entscheidung bewusst trifft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 96 Kommentare
Facebook

Quiz
dapd
Sind Sie sicher unterwegs? Testen Sie Ihre Verkehrskenntnisse im großen Fahrprüfungs-Quiz von SPIEGEL ONLINE.

Klicken Sie hier, um das Quiz zu starten.


Tipps zum richtigen Verhalten bei Falschfahrern
Nachrichten über einen Falschfahrer
Befindet man sich auf einer Autobahn oder Bundesstraße, auf der ein Falschfahrer unterwegs ist, gibt es drei Dinge zu tun: Tempo reduzieren, auf keinen Fall überholen - und ruhig bleiben. Bei der ersten Möglichkeit soll man die Straße verlassen oder auf einen Parkplatz fahren. Wenn genug Platz am Streckenrand vorhanden ist, kann man auch rechts ranfahren und warten, bis im Radio Entwarnung gegeben wird.
Sie haben einen Falschfahrer gesehen
Hat man einen Falschfahrer gesehen, sollte die nächste Notrufsäule abgewartet und dort die Meldung durchgegeben werden. Somit ist gewährleistet, dass die Polizei sofort den genauen Standort kennt. Bei Meldungen übers Handy sind diese Informationen meistens nicht gegeben.
Eigener Fehler
Hat man festgestellt, selbst zum Geisterfahrer geworden zu sein, muss sofort das Tempo reduziert und der nächstgelegene Fahrbahnrand angesteuert werden. Auf keinen Fall darf die Fahrbahn gekreuzt oder gar gewendet werden. Steht das Auto, muss man die Warnblinker einschalten, sich hinter die Leitplanke stellen und die Polizei verständigen.


Aktuelles zu