Genfer Autosalon Britischer Komiker führt VW vor

Kanye West und Sepp Blatter hat er schon veralbert, nun war Volkswagen dran: Auf dem Genfer Autosalon machte sich der britische Komiker Simon Brodkin über den Autohersteller lustig.


VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann präsentierte am Dienstagmorgen auf dem Genfer Autosalon gerade den neuen Kleinwagen up!, als ein junger Herr im Blaumann zu ihm auf die Bühne trat. Er wolle das Auto reparieren, sagte dieser - und versuchte, unter dem Fahrzeug ein Gerät mit der Aufschrift "Cheat Box" (zu deutsch "Schummelkasten") anzubringen.

Der vermeintliche Mechaniker war der britische Komiker Simon Brodkin - und der Auftritt auf dem Autosalon seine spezielle Art, sich über die Abgasaffäre von VW lustig zu machen. Denn als Vorlage für Brodkins "Cheat Box" diente natürlich das "Defeat Device" von Volkswagen: jenes Motorsteuergerät, das mit einer Betrugssoftware ausgestattet war und mit dem die Wolfsburger in millionenfacher Ausführung die hohen Abgaswerte ihrer Dieselfahrzeuge vertuschten.

Stackmann und Brodkin (rechts) bei der Präsentation in Genf
Getty Images

Stackmann und Brodkin (rechts) bei der Präsentation in Genf

Brodkin führte damit den Konzern und dessen Größenwahn vor. So unerwünscht die Unterbrechung der Pressekonferenz für VW auch war, der Autohersteller befindet sich in bester Gesellschaft: Brodkin legt sich nur mit den Großen an. Die größte Aufmerksamkeit bekam er, als er im Juli 2015 den Fifa-Präsidenten Sepp Blatter mit Geldscheinen bewarf. Nordkorea habe ihn geschickt, um die Fußball-WM 2026 zu kaufen, sagte er damals.

Fotostrecke

6  Bilder
Simon Brodkin: Ein "Cheat Device" für Volkswagen
Einige Wochen zuvor hatte Brodkin beim Auftritt von Hip-Hop-Superstar Kanye West auf dem Festival in Glastonbury die Bühne betreten und einige Reime ins Mikrofon gerappt. Ein anderes Mal mischte er sich unter die Spieler der englischen Fußballnationalmannschaft, als diese zur WM 2014 nach Brasilien abreisten. Erst beim Boarding des Fliegers fiel auf, dass hier kein Kicker, sondern ein Komiker an Bord wollte.

"Das Auto ist neu"

Brodkin schleicht sich bei seinen Aktionen meistens auf die gleiche Tour ein, nämlich indem er sich den Leuten in seiner Umgebung anpasst und entweder Anzug (wie bei der Fifa oder der Nationalmannschaft) oder Baggy-Jeans (bei Kanye West) trägt. Der Rest ist einfach Mut zur Dreistigkeit.

Auf dem Autosalon schritten die Sicherheitsleute laut einem Bericht der Zeitung "Telegraph" zu spät ein, weil sie dachten, der Typ im VW-Blaumann gehört zur Show. Volkswagen-Vertriebschef Jürgen Stackmann war von der Unterbrechung zwar zunächst überrascht, reagierte dann aber geistesgegenwärtig. "Das Auto ist neu", sagte er zu Brodkin. "Es muss nicht repariert werden".

cst/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MatthiasPetersbach 01.03.2016
1.
hihihi….was bauen Briten jetzt noch für Autos? Oder haben gebaut? Darüber lachen die ja sich selbst kaputt.
felisconcolor 01.03.2016
2. Coole Aktion
die Reaktion von Jürgen Stackmann zeugt zudem von mehr Humor als der Autor dieses Artikels hat. Man kann einen Artikel auch so schreiben das man nicht gleich merkt das der Autor nur kein Geld hat sich einen VW zu kaufen und deshalb einen Sprachduktus an den Tag legt... Ach egal. F..Off Sachlichkeit. Und man darf auch ruhig Lachen in Deutschland
gekreuzigt 01.03.2016
3. Mäßig lustig.
Sieht mehr danach aus, als ob jemand für sich selbst Aufmerksamkeit generieren will.
rudig 01.03.2016
4. nein,
Zitat von gekreuzigtSieht mehr danach aus, als ob jemand für sich selbst Aufmerksamkeit generieren will.
finde ich toll, echt britischer Humor !!
weltversteher 01.03.2016
5. Huch...
Zitat von felisconcolordie Reaktion von Jürgen Stackmann zeugt zudem von mehr Humor als der Autor dieses Artikels hat. Man kann einen Artikel auch so schreiben das man nicht gleich merkt das der Autor nur kein Geld hat sich einen VW zu kaufen und deshalb einen Sprachduktus an den Tag legt... Ach egal. F..Off Sachlichkeit. Und man darf auch ruhig Lachen in Deutschland
... wie um alles in der Welt kommen Sie denn nur darauf, dass jeder einen VW fahren möchte... und dass sich dieser Wunsch für den Verfasser des Artikels - mangels finanzieller Möglichkeiten - nicht erfüllt und er deshalb schreibt, was und wie er eben schreibt? Oder war das nur von mir nicht verstandene Ironie, die sich da in Ihren Worten ausdrückt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.