Gigaliner-Feldversuch Riesenlaster dürfen auf die Straße

Jetzt ist es entschieden: Extralange Lkw dürfen künftig auf deutschen Straßen fahren. Die Verkehrsminister der Bundesländer haben den Feldversuch für Gigaliner endgültig erlaubt. Nun sollen die 25 Meter langen Riesen ihre Tauglichkeit unter Beweis stellen.

DPA

Hamburg - Die Verkehrsminister der Bundesländer haben mit einer knappen Entscheidung den Feldversuch für extralange Lkw erlaubt. Eine Initiative für einen Stopp des Gigaliner -Experiments fand bei der Konferenz der Verkehrsminister mit einem Abstimmungsergebnis von acht zu acht keine Mehrheit. Das teilte Thüringens Verkehrsminister Christian Carius (CDU) an diesem Donnerstag in Köln mit. Das heißt: Die Laster dürfen jetzt auf Deutschlands Straßen rollen.

Die Minister äußerten in ihrem Beschluss allerdings verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Absicht des Bundesverkehrministeriums, den Versuch am Bundesrat vorbei zu starten.

Bisher dürfen Lkw in Deutschland maximal 18,75 Meter lang und 40 Tonnen schwer sein. Die Gigaliner sollen dagegen bis zu 25,25 Meter messen und 44 Tonnen wiegen dürfen. Ihr Einsatz ist schon seit langem umstritten und wird unter anderem von großen Flächenländern wie Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg abgelehnt. "Das dichte Autobahnnetz, viele Baustellen, die Staus - wir können uns nicht vorstellen, dass da der Lang-Lkw eine Lösung anbietet", sagte NRW-Minister Harry Voigtsberger.

Die Bundesländer, die sich gegen Gigaliner ausgesprochen haben, sollen von dem geplanten Feldversuch ausgenommen werden. Es sind Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Bremen, Berlin, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und das Saarland.

Güterverkehr soll bis 2015 um 70 Prozent zunehmen

Auch Umweltschützer und Verkehrsclubs sprechen sich gegen die Lkw-Riesen aus. Der Ausbau der Ladekapazität führe dazu, dass noch mehr Güter auf der Straße transportiert würden - eine Steigerung der Unfallzahlen sei damit ebenso programmiert wie der übermäßige Verschleiß der Autobahnen.

Besonders energisch setzt sich dagegen der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) für den Feldversuch ein. Zwei solcher sogenannten Gigaliner könnten das Transportvolumen von drei herkömmlichen Lkw übernehmen, benötigten dafür aber weniger Verkehrsfläche, begründete der Vorsitzende des BGA-Verkehrsausschusses, Gerhard Riemann, den Vorstoß.

Anders als der ADAC geht der Lobbyverband davon aus, dass die Abnutzung der Fahrbahnen sogar abnehmen würde. Die Wartungsintervalle von Autobahnen könnten um eineinhalb Jahre verlängert werden, wenn die Riesenlastwagen einen 45-Prozent-Anteil am Fernlastverkehr erreichten. Der Verband geht davon aus, dass der Güterverkehr bis zum Jahr 2015 um 70 Prozent zunimmt.

Hauptwachstumstreiber ist demnach der Transitverkehr mit 144 Prozent, gefolgt vom durch Import und Export bedingten Verkehr mit 85 Prozent. Dagegen liege das Binnenwachstum im deutschen Güterverkehr im gleichen Zeitraum bei nur 41 Prozent. "Wenn wir unseren Wohlstand halten wollen, werden wir diese Güter auf der Straße haben - mit oder ohne Lang-Lkw", stellte Riemann klar.

Argumente, die zunehmenden Warenströme auf dem Schienenweg zu bewältigen, bezeichnete er als abwegig. Die Bahn trage derzeit 17 Prozent am Güterverkehr und bewege sich damit völlig am Limit. Wenn dort mehr Waren transportiert werden sollen, seien zusätzliche Güterverkehrstrassen nötig. Dagegen spreche zudem, dass Personenverkehr auf der Schiene Vorrang gewährt wird.

insgesamt 234 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Josef Ritter, 06.10.2011
1. -
Schade dass der Beitrag wieder recht oberflächlich geschrieben ist und man nicht erfährt welches Bundesland genau dafür und dagegen war.
smerfs 06.10.2011
2. !
Zitat von sysopJetzt ist es entschieden: Extralange Lkw*dürfen künftig auf*deutschen Straßen fahren. Die Verkehrsminister der Bundesländer haben den Feldversuch für Gigaliner endgültig erlaubt. Nun sollen die 25 Meter langen Riesen ihre Tauglichkeit unter Beweis stellen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,790378,00.html
ein alibiversuch, denn egal wie er ausgeht, der versuch wird auf jeden fall erfolgreich geredet weil die industrie das will!
goethestrasse 06.10.2011
3. Gigaliner...
..ich freu mich drauf. Die ersten Unfalle, umgekippte LkW´s, beschädigte Brücken und Unterführungen und demolierte Kreisel und Parkplätze auf Rastplätzen. Klar, dass sich die Schiene am Limit bewegt. Es regt sich ja kein Finger für die Bahn. Ausser bei Prestigeprojekten. Mein Beileid den Anwohnern im Mittelrheintal. Wo sind Initiativen für Neubaustecken ??
sIggy Pop 06.10.2011
4. Mein...
Zitat von sysopJetzt ist es entschieden: Extralange Lkw*dürfen künftig auf*deutschen Straßen fahren. Die Verkehrsminister der Bundesländer haben den Feldversuch für Gigaliner endgültig erlaubt. Nun sollen die 25 Meter langen Riesen ihre Tauglichkeit unter Beweis stellen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,790378,00.html
...herzliches Beileid, den Angehörigen künftiger Unfallopfer!
unixv 06.10.2011
5. Welcher Lobbyist macht jetzt den Reibach?
hieß es nicht erst..niemals auf deutschen Straßen? und wer wurde jetzt schon wieder geschmiert? Dieser gesamte Klüngelhaufen in all den etablierten Parteien muss ein Ende haben! Den Damen und Herren glaubt doch eh keiner mehr, egal was sie sagen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.