Europaweite Zulassung abgelehnt EU-Parlament bremst Gigaliner aus

Für Lastwagen mit Überlänge ist an Landesgrenzen Endstation: Das Europaparlament hat eine EU-weite Zulassung der sogenannten Gigaliner abgelehnt. Wie bisher erhalten die Riesentrucks nur in Ausnahmefällen freie Fahrt.

Gigaliner  bei einer Testfahrt: "Megatrucks sind zu lang für Europas Straßen"
DPA

Gigaliner bei einer Testfahrt: "Megatrucks sind zu lang für Europas Straßen"


Straßburg - Das Europaparlament hat eine EU-weite Zulassung für Lkw mit Überlänge abgelehnt. Damit erteilten die Abgeordneten am Dienstag mit deutlicher Mehrheit Plänen des Verkehrskommissars Siim Kallas eine Abfuhr, der den sogenannten Gigalinern freie Fahrt in allen 28 EU-Staaten gewähren wollte.

Das Straßburger Parlament forderte die EU-Kommission auf, zunächst eine Folgeabschätzung vorzunehmen. Damit können Gigaliner wie bisher die Grenzen nur dann passieren, wenn der betroffene Staat dies zulässt.

In Deutschland sind die riesigen Lkw seit 2012 auf ausgesuchten Strecken probeweise unterwegs. Fünf Jahre lang soll ihr Einsatz getestet und wissenschaftlich untersucht werden. Normalerweise dürfen Lkw samt Auflieger oder Anhänger in der EU 18,75 Meter lang sein, die Gigaliner bringen es auf bis zu 25,25 Meter.

"Vollbremsung der Monstertrucks"

"Megatrucks sind zu lang und zu schwer für Europas Straßen", betonte der SPD-Verkehrsexperte Ismail Ertug. Wenn sie zugelassen würden, müssten Milliarden Euro an Steuergeldern für die Anpassung der Infrastruktur ausgegeben werden.

Das Europaparlament habe eine "Vollbremsung der Monstertrucks" erzwungen und damit eine "Kollision mit dem Umweltschutz, der Verkehrssicherheit und den Interessen der Steuerzahler" verhindert, erklärten die Grünen-Abgeordneten Eva Lichtenberger und Michael Cramer. Dem Verkehrskommissar Kallas warfen sie vor, er habe "allein auf die Einflüsterungen der Lkw-Lobby gehört". Nun müsse die Brüsseler Behörde die Bedenken endlich ernst nehmen und die negativen Folgen der Riesen-Lkw seriös untersuchen.

Absage an Vorgaben für ein EU-weites Netz von Stromtankstellen

In der Sitzung am Dienstag beschloss das EU-Parlament außerdem einen Richtlinienvorschlag, der für das Aufladen von Elektroautos künftig einen einheitlichen Stecker vorgibt. Bei dem gewählten Typ-2-Stecker handelt es sich um ein Modell für das Tanken von Wechselstrom. In Deutschland wird er bereits jetzt verwendet.

Ziel ist es, die Mobilität von Fahrern, die mit Elektroautos etwa in Grenzgebieten oder beim Urlaub im EU-Ausland unterwegs sind, zu verbessern. Dank der Neuregelung werde endlich mit dem "Stecker-Wirrwarr bei Elektroautos" in der EU Schluss gemacht, sagte der CDU-Abgeordneten und Umweltexperten Peter Liese. "Ein deutsches Elektroauto muss auch an einer französischen Ladesäule problemlos betankt werden können, ohne dass zusätzliche Kosten für Adapter anfallen", begrüßte der SPD-Verkehrsexperte Ismail Ertug das Votum.

Der nun angenommene Gesetzentwurf enthält allerdings keine Vorgaben für den Aufbau der Stromtankstellen. Ursprünglich wollte die EU-Kommission jedem Land eine bestimmte Anzahl vorschreiben. Für Deutschland wären es 150.000 Ladestationen gewesen, für Österreich immerhin 12.000. Dieser Vorschlag scheiterte im Rat am Widerstand mehrerer EU-Staaten.

Der Rat, in dem die 28 EU-Staaten vertreten sind, muss die Vorlage nun noch formal absegnen, was in Kürze geschehen dürfte. Anschließend haben die Mitgliedsländer maximal drei Jahre Zeit, um Aufladestationen für den einheitlichen Stecker einzurichten.

cst/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
An-On 15.04.2014
1. Gut so!
Eine gute Entscheidung fuer die Verkehrssicherheit in Europa. Die derzeitigen Trucks sind bei Unfaellen schon gefaehrlich genug.
rmuekno 15.04.2014
2. Wenn
Zitat von sysopDPAFür Lastwagen mit Überlange ist an Landesgrenzen Endstation: Das Europaparlament hat eine EU-weite Zulassung der sogenannten Gigaliner abgelehnt. Wie bisher erhalten die Riesentrucks nur in Ausnahmefällen freie Fahrt. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/gigaliner-lastwagen-mit-ueberlaenge-duerfen-eu-grenzen-nicht-passieren-a-964554.html
ich mir die letzten Entscheidungen vom EUGH und EU-Parlament ansehe scheint der Herr doch einiges Hirn über Brüssel ausgeschüttet zu haben. Diese Monster haben auf unseren Straßen nichts zu suchen, hoffentlich regnet es auch mal Hirn über Berlin um auch in D ein generelles Verbot zu erlassen.
lilelile 15.04.2014
3. Nicht nur über Grenzen hinweg,
sondern auch in Deutschland sollen diese Strassenzerstörer nicht fahren dürfen. Es ist doch bekannt, wie sehr Brummis die Strassen ramponieren und nun noch diese Ungeheuer. Auf diversen australischen Strassen mag es recht sein, aber nicht auf unseren überfüllten Strassen.
Stefano 15.04.2014
4. Das Europäisches Straßennetz
sind für Gigaliner nicht geschaffen (Tankstellen / Mautterminals Umleitungen ect.). Die Grünen sollten sich lieber mit den unzähligen LKWs beschäftigen die ohne Ladung durch Europa fahren.
jupp78 15.04.2014
5.
Zitat von lilelilesondern auch in Deutschland sollen diese Strassenzerstörer nicht fahren dürfen. Es ist doch bekannt, wie sehr Brummis die Strassen ramponieren und nun noch diese Ungeheuer. Auf diversen australischen Strassen mag es recht sein, aber nicht auf unseren überfüllten Strassen.
Diese LKW sind nicht so Straßenzerstörend wie gewöhnliche LKW. Einfach weil sie das Gewicht auf mehr Fläche verteilen und so die Straßen punktuell weniger belasten. Schade, dass man sich nicht zu dieser umweltschonende Variante durchringen konnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.