Vorstellung Peugeot 308: Er soll ins Auge gehen

Von

Peugeot 308: Erste Bilder und Details des Golf-Konkurrenten Fotos
Peugeot

In der Kompaktklasse dominiert der VW Golf, doch die Konkurrenten attackieren den Platzhirsch hartnäckig. Peugeot bringt im Herbst einen komplett neuen 308 auf den Markt. Der baut auf den Erfolgsrezepten von VW auf - und soll zusätzlich mit einem frischen Interieurkonzept überzeugen.

Für Peugeot ist das Auto die wichtigste Neuheit dieses Jahres. Jetzt veröffentlicht die Marke erste Fotos und Details des neuen Kompaktmodells 308. Die Weltpremiere des Wagens wird auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) im September in Frankfurt stattfinden. Irritierend ist: Erstmals in der Peugeot-Historie behält ein neues Auto die alte Namensnummer. Dennoch ist der kommende 308 ein nagelneues Fahrzeug - mit frischem Design und auf einer neuen Plattform.

Aus dem etwas verhuscht wirkenden Wagen mit der angespitzten Nase und dem hohen Dach wird, den ersten Fotos zufolge, ein ebenso elegantes wie energisches Kompaktauto, das viel satter und selbstbewusster auf der Straße steht als bislang: Die Frontpartie erhält wieder einen richtigen Kühlergrill, die Scheinwerfer wurden deutlich kleiner, die Flanken sind künftig stark konturiert und das Heck wirkt kross und knackig wie bei der Mercedes A-Klasse.

Noch mehr Eindruck schinden die Designer aber mit dem ebenso modern wie präzise gestalteten Innenraum. "Wir wollen einen Kontrapunkt zu dem setzen, was man in dieser Klasse sonst so kennt", sagt PSA-Chef Philippe Varin. Für ihn ist das sogenannte i-Cockpit das vielleicht stärkste Argument für den neuen 308. Das Interieur hat weder technisch noch markenrechtlich irgendetwas mit der Computermarke Apple zu tun, und auch beim Design gibt es keine direkten Parallelen.

Kaum noch Schalter auf der Mittelkonsole

Trotzdem ist i-Cockpit passend, denn genau wie die Telefone oder Tablet-Computer aus Cupertino ist der 308 innen von einer extrem schlichten Eleganz und kommt mit sehr wenigen Bedienelementen aus. Ein Startknopf, der Schalter für den Warnblinker und den Knopf zum Anschalten des Radios - mehr gibt es praktisch nicht in der Mittelkonsole. Alle übrigen Funktionen werden über einen großen Touchscreen gesteuert, der serienmäßig in alle Modelle eingebaut ist.

Während Peugeot beim Interieur einen eigenen Weg geht, folgt die Marke beim Konstruktionsprinzip dem Vorbild aus Wolfsburg. Genau wie der VW Golf steht auch der neue Peugeot 308 auf einer nagelneuen Plattform, die ähnlich flexibel sein soll wie der modulare Querbaukasten (MQB) von Volkswagen. Dieser neue Komponentensatz soll künftig, im Verbund mit einer zweiten, etwas kleineren Plattform, genügen, um die gesamte Modellpalette von Peugeot und Citroën zu tragen.

Mit dem neuen Baukastensystem, intern EMP2 genannt, sinkt, auch dies eine Parallele zu VW, das Fahrzeuggewicht deutlich. Dank dünnerer aber stabilerer Stahlbauteile zum Beispiel soll der neue 308 um bis zu 140 Kilo weniger wiegen als das Vorgängermodell. Das führe, so versprechen die Peugeot-Ingenieure, zu einem agileren Fahrverhalten und senke zudem den Verbrauch.

Über den Preis kann man derzeit nur spekulieren, 17.000 Euro gelten jedoch als ganz gute Schätzung. Auch mit welchen Motoren der 308 an den Start gehen wird, darüber gibt es noch keine Informationen. Nur so viel: Die sparsamste Dieselmaschine soll mit 3,2 Litern Durchschnittsverbrauch auskommen - was man durchaus als Kampfansage an Golf und Co. verstehen darf.

Überhaupt wähnt sich Peugeot mit dem neuen 308 auf Augenhöhe mit dem Platzhirsch der Kompaktklasse aus Wolfsburg, das zeigt nicht zuletzt die Wahl des Premierenortes. "Wir wagen uns in die Höhle des Löwen", sagt PSA-Chef Varin. Er meint die IAA in Frankfurt, wo traditionell die deutschen Hersteller groß auffahren; da will Peugeot diesmal Paroli bieten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich kann mich täuschen,
cleef68 13.05.2013
aber das Auto sieht aus, als würde es Peugeot jetzt mal damit versuchen den Golf nachzubauen. Vielleicht klappt's ja mit der asiatischen Methode...
2. schönes Auto
lindejung 13.05.2013
Zitat von sysopPeugeot In der Kompaktklasse dominiert der VW Golf, doch die Konkurrenten attackieren den Platzhirsch hartnäckig. Peugeot bringt im Herbst einen komplett neuen 308 auf den Markt. Der baut auf den Erfolgsrezepten von VW auf - und soll zusätzlich mit einem frischen Interieurkonzept überzeugen. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/golf-konkurrent-erste-details-zum-neuen-peugeot-308-a-899415.html
Hoffentlich wird der 308 genauso erfolgreich wie der 2008. Es wird Zeit, dem arroganten teutonischen Premiumwucher made by Leiharbeitern etwas entgegenzusetzen.
3. ?
keinquerleser 13.05.2013
Aha - Peugeot wildert bei Mercedes und baut die A-Klasse, immerhin ohne Stern, nach! Gelungenes Design!
4. Und wo ist . . .
willgence 13.05.2013
jetzt der Löwe? Wieder eine Firma, die ihre Markenidentität aufgibt und sich für ein gefälliges 0815-Design entscheidet. Schick? Sicher? Markant? Sicher nicht! Huscht auf der Strasse vorbei und ist vergessen . . .
5. Sanitärmöbel ade
rennflosse 13.05.2013
Peugeot versucht, ihre unerträglichen Fahrzeugfronten zu entschärfen und schafft es dennoch, unansehnliche Fahrzeuge zu präsentieren. Man steht etwas ratlos davor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Peugeot-Modelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
200 Jahre Peugeot: Gut gebrüllt



Aktuelles zu