Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Google-Autos im Straßenverkehr: Die Eier sind los

Unterwegs auf öffentlichen Straßen: Erste selbstfahrende Google-Autos fahren Zur Großansicht
Google

Unterwegs auf öffentlichen Straßen: Erste selbstfahrende Google-Autos fahren

Google hat die ersten Prototypen seiner selbstfahrenden Autos aus eigener Entwicklung auf öffentliche Straßen gebracht. Der kugelige Zweisitzer ist in Googles Heimatstadt Mountain View in Kalifornien unterwegs.

Google hat die ersten Prototypen seiner selbstfahrenden Autos aus eigener Entwicklung auf öffentliche Straßen gebracht. Das Technologie-Blog "TechCrunch" veröffentlichte ein Foto, auf dem der kugelige Zweisitzer in Googles Heimatstadt Mountain View in Kalifornien unterwegs ist.

Anfang des Jahres hatte Google bereits angekündigt, 150 seiner selbstfahrenden Fahrzeuge auf die Straße bringen zu wollen. Laut der Nachrichtenagentur AP sind bislang 25 Prototypen gebaut worden, die alle eine Fahrerlaubnis für öffentliche Straßen der Kalifornischen Verkehrsbehörde erteilt bekommen hätten.

Die Stadtwagen sollen in der Zukunft ausschließlich vom Computer gesteuert werden und ohne Lenkrad und Pedale auskommen. Für die Testfahrten musste der Konzern allerdings noch provisorische Bedienelemente einbauen. Zum Beginn der Straßentests startete der Konzern zudem ein Projekt, bei dem Künstler Vorschläge zum Verzieren der Fahrzeuge machen können.

Google testete in Kalifornien bereits seit mehrere Jahren seine Technologien für autonomes Fahren in Autos anderer Hersteller wie Lexus.

Fotostrecke

5  Bilder
Testfahrt im Google-Auto: Unterwegs mit Autopilot

smh/dpa/AFP/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geht rechtlich nur in Kalifornien.
cor 26.06.2015
Bis mal einer damit in eine Situation kommt, die das System nicht mehr erfassen oder verarbeiten kann. Mal schauen, wer dann schuld ist und was die Konsequenzen sind.
2. Auto-response:
GoldenerKäfig-Bewohner 26.06.2015
Sie werden jetzt in`s nächste Gefängnis gefahren ;) Ob das wohl auch dezentral funktioniert? Also ein Bordcomputer per Auto, der die wichtigsten Regeln als Prinzip einhält (vgl. dazu Euro-Hawk Drohne die durch Flugzeuge fliegen würde)?
3. German Angst
frank-thiele 26.06.2015
Zum Glück gibt es die USA und Google, die soetwas möglich machen. Bei uns denkt man zuerst an "Versicherungstechnische Fragen".
4. ich will auch eins
ch.weichberger 26.06.2015
muss fabelhaft sein ...reinsetzen ziel sagen und der rest wird erledigt...will ich haben
5.
EMU 26.06.2015
Zitat von corBis mal einer damit in eine Situation kommt, die das System nicht mehr erfassen oder verarbeiten kann. Mal schauen, wer dann schuld ist und was die Konsequenzen sind.
Ganz einfach - der Hersteller, es sei denn der Eigentümer hat etwas falsch gemacht, wie z.B. keine Patches eingespielt oder die Sensoren verdrecken lassen. Soweit ich weiss, waren Google-Autos schon in mehrere Unfälle verwickelt. Aber bisher waren immer die anderen schuld. Ich denke, das Problem wird eher darin liegen, dass ein Google-Auto wirklich vorschriftsmäßig fährt, damit andere Fahrer auf die Palme bringt und die dann Unfälle verursachen. Eine Schulklasse auf dem Fußweg z.B. müßte eigentlich immer "Schrittgeschwindigkeit" bedeuten, unt trotzdem fließt oft genug der Verkehr mit 60 km/h dran vorbei. Von einem Google-Auto erwarte ich, dass es da so langsam vorbeifährt, dass es mit einem halben Meter Bremsweg auskommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu