Marketing-Streich VW sieht rot

Gegen Street-View wurde weltweit laut protestiert, still und leise wird sich wohl VW über den Google-Dienst ärgern. Denn irgendjemand hat es geschafft, dem Konzern einen Streich zu spielen - just, als das Street-View-Auto am Volkswagen-Hauptsitz in Schweden vorbeifuhr.

Ein Fiat vor der VW-Zentrale: Just als das Google-Auto vor der schwedischen VW-Zentrale in Södertälje vorbeifuhr, um dieses Foto für den Geo-Dienst Street-View aufzunehmen, parkte ein knallroter Fiat 500 vor dem Haupteingang. Das kann doch kein Zufall sein.
Google

Ein Fiat vor der VW-Zentrale: Just als das Google-Auto vor der schwedischen VW-Zentrale in Södertälje vorbeifuhr, um dieses Foto für den Geo-Dienst Street-View aufzunehmen, parkte ein knallroter Fiat 500 vor dem Haupteingang. Das kann doch kein Zufall sein.


Falls das nicht alles nur ein Zufall ist, wonach es allerdings nicht aussieht, dann ist Fiat in Schweden ein hübscher Streich auf Kosten von VW geglückt. Auf dem Foto, das Google-Street-View von der schwedischen VW-Konzernzentrale im Hantverksvägen 9 in Södertälje aufgenommen hat, ist als einziges Auto ein blitzblanker, in "Paso Doble"-Rot leuchtender Fiat 500 zu sehen.

Und der parkt, das ist offensichtlich, nicht zufällig vor dem VW-Gebäude, denn er steht mitten vor dem Haupteingang, fast schon unter dem Vordach. Jedenfalls dort, wo normalerweise kein Auto stehen darf - es sei denn, um kurz mal jemanden aus- oder einsteigen zu lassen.

Auf lange Zeit im Internet

Dass nun ein hübscher Fiat 500 ausgerechnet dort steht, ist das eine. Das andere ist, dass exakt in diesem Moment das Auto von Google-Street-View vorbei kommt und ein Foto schießt, das jetzt für lange Zeit im Internet erscheinen wird, wann immer irgendwo auf der Welt jemand nach Volkswagen Group Sverige sucht.

Woher wusste der Fiat-500-Fahrer, dass ausgerechnet in diesem Moment das Google-Foto geknipst wurde? Hat er den Opel Astra von Google mit der Kamera auf dem Dach gesehen und wollte einfach mal mit aufs Bild? Oder kennt jemand bei Fiat jemanden bei Google?

Von Fiat gibt es dazu keinen Kommentar. Insgeheim freuen werden sie sich aber schon bei der italienischen Marke. Schließlich ist es immer ein Spaß, wenn ein Kleiner (Fiat-Marktanteil in Schweden: unter zwei Prozent) einem Großen (VW-Marktanteil in Schweden: rund 23 Prozent) eins auswischt.

Auf dem Google-Street-View-Foto der schwedischen Fiat-Zentrale ist übrigens kein Auto zu sehen. Etwas weiter entfernt vom Eingang parken am Straßenrand ein Opel und ein Ford. Daneben sind noch etliche Parkplätze frei - zum Beispiel für VW-Modelle. Und jetzt ist Geduld gefragt: bis das Google-Auto wieder mal hier vorbei kommt.

jüp

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sowalter 17.05.2012
1. ... ein sehr schönes Beispiel ...
... warum man sich gegen eine Veröffentlichung von bei Streetview oder Streetside wehren muss: Wenn man Pech hat entsteht ein Bild, dass man über Jahre nicht mehr loswird. ...
Stelzi 17.05.2012
2. Nö
Auf lange Zeit so sichtbar? Nein, wenn VW von Google verlangt, das Bild zu entfernen bzw. zu ersetzen, dann tun die das auch. Wind ja schliesslich in vielen Ländern mit VWs unterwegs...
sjensx 17.05.2012
3. Wen kümmerts ?
VW wirds verkraften! Auch, dass Autos anderer Marken am Straßenrand parken. Und das ganze als Marketing-Streich zu taufen ist fast schon peinlich. Naja, ich denke eher, dass VW dank Herstellern wie Fiat noch besser dasteht, als sie es eh schon tun. Morgen stell ich meinen Astra vor den Eingang vom Mercedeshändler, schieß ein Foto und mach damit Werbung für Opel XD
hairforce 17.05.2012
4.
Zitat von sysopGoogleGegen Street-View wurde weltweit laut protestiert, still und leise wird sich wohl VW über den Google-Dienst ärgern. Denn irgendjemand hat es geschafft, dem Konzern einen Streich zu spielen - just, als das Street-View-Auto am Volkswagen-Hauptsitz in Schweden vorbeifuhr. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,833492,00.html
Konnte vor Wochen den UP und den Fiat 500 über eine längere Strecke Probe fahren. Es könnten fünfhundert Fiat 500 vor der VW Zentrale stehen ich würde in jedem Fall den UP vorziehen der insgesamt wesentlich wertiger ist. Bei dem Gedanken an den Fiat tut mir heute noch der Rücken weh.
herbertneuer 17.05.2012
5. VW darf gelassen sein
Welch eine Ehre für VW, ein FIAT traut sich vor die Zentrale. Kult trifft auf Kult, warum nicht. Beide können sich über die friedliche Stimmung auf Europas Straßen freuen. Ernst wird es erst, wenn FIAT VW oder wenn VW FIAT schluckt. In dieser zerrütteten kapitalistischen Welt ist alles möglich. Aber eins ist klar Rot bleibt Rot, egal ob als FIAT oder VW!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.