Große Hybrid-Übersicht: Spritsparen mit dem Elektroauto light

Das Gros aktueller Modelle fährt noch mit Verbrennungsmotor, in ferner Zukunft soll der Antrieb elektrisch werden. Für die Übergangszeit setzen Pkw-Hersteller vor allem auf Hybridfahrzeuge. Tom Grünweg gibt einen Überblick darüber, welche Elektro-Benzin-Zwitter man bereits kaufen kann.

Hybridauto-Überblick: Die Stunde der Zwitter Fotos

Porsche-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer überraschte nicht nur die PS-Gemeinde, sondern vor allem die Konkurrenz, als er verkündete: "Wir planen einen Hybridantrieb für jede Baureihe." Wenn selbst Zuffenhausen über den Großeinsatz von Hybridtechnik nachdenkt, dann muss doch etwas dran sein an dieser Technologie, die in Deutschland jahrelang ignoriert wurde. Obwohl die hiesigen Autobauer sonst gerne den Vorreiter geben, überließen sie bei der verbrauchsmindernden Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor das Feld vor allem der japanischen Konkurrenz.

Dabei war es die VW-Tochter Audi, welche die Technologie bereits 1989 vorstellte und 1997 mit dem Audi A4 Avant Duo das erste Hybridmodell aus Deutschland auf den Markt brachte - allerdings nur als Kleinserie. Die Nachfrage war so gering, dass die Produktion ein Jahr später wieder eingestellt wurde.

Fast zeitgleich 1997 der Toyota Prius - und wurde ein Welterfolg. Heute wird bereits die dritte Generation des Modells verkauft, mehr als eine Million wurden bislang produziert. Der Wagen gilt als erfolgreichstes Hybridmodell überhaupt. Noch immer dominiert Pionier Toyota den Markt - von den in den ersten neun Monaten hierzulande neu zugelassenen Hybridautos (insgesamt 7555) stammen knapp zwei Drittel aus dem japanischen Konzern (64 Prozent).

Jetzt allerdings kommen zunehmend Hybridautos aus deutscher und französischer Produktion auf den Markt. Allein von den deutschen Herstellern sind bis 2013 rund zwei Dutzend neue Modelle angekündigt. Hier die wichtigsten im Überblick:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dickschiffe machen sich dünne
muhammaned 22.11.2010
Zitat von sysopDas Gros aktueller Modelle fährt noch mit*Verbrennungsmotorhttp://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,728325,00.html
auffällig ist, dass viele SUV's und andere 'Dickschiffe' jetzt mit Hybrid- oder ähnlicher Technik daherkommen. Darin zeigt sich die ganze Absurdität des dahinterstehenden Wirtschaftszweiges: erst werden Autos bis ins monströse aufgebläht und mit Zusatzfeatures vollgestopft, um dann mit ebenso großem Aufwand die hohen Betriebskosten und das schlechte Umweltimage wieder einzufangen. Nie war der Satz 'weniger ist mehr' so wahr, wie in diesem Zusammenhang ...
2. Gegen Titel
cor 22.11.2010
Zitat von muhammanedauffällig ist, dass viele SUV's und andere 'Dickschiffe' jetzt mit Hybrid- oder ähnlicher Technik daherkommen. Darin zeigt sich die ganze Absurdität des dahinterstehenden Wirtschaftszweiges: erst werden Autos bis ins monströse aufgebläht und mit Zusatzfeatures vollgestopft, um dann mit ebenso großem Aufwand die hohen Betriebskosten und das schlechte Umweltimage wieder einzufangen. Nie war der Satz 'weniger ist mehr' so wahr, wie in diesem Zusammenhang ...
In meinen Augen wird andersrum ein Schuh draus. Die Deutschen "Premium-Automobilbauer" schaffen es bis heute nicht, eine marktfähige Hybridtechnik in die normalen Autos einzubauen. Es ist eben nun mal deutlich einfacher, Hybrid in grössere Autos einzubauen. Hybridtechnik gehört in den A1, A3, A4, 1er, 3er, A-Klasse, C-Klasse usw., in "Allerweltsautos", die am meisten gefahren werden. Ein Q5 oder X6 mit Hybrid ist einfach lächerlich, ein Prove of Concept und eine schlechte Entschuldigung für den viel zu hohen Verbrauch solcher Autos. Bevor die Kommentare los gehen: Nein ich bin kein Öko. Um ehrlich zu sein fahre ich voll auf 8-Zylinder ab. Hier geht es aber um den Massenmarkt (siehe Autos oben) und nicht um Autos, die sowieso in geringerer Stückzahl gebaut und gefahren werden.
3. Suvsuvsuv
seikor 22.11.2010
Wenn ich die PS-Zahlen dieser fahrenden Tonnen sehe, wird mir schlecht. Wo führt das hin? Wer braucht WIRKLICH 400 PS? Reines Geprotze für Minderwertigkeitskomplexgeplagte... Wo ist eigentlich das Problem, Hybridtechnik in kleinere Fahrzeuge einzubauen? Toyota schafft es mit dem Auris ja auch... Der ganze Artikel zeigt die Rückständigkeit und Innovationslosigkeit der deutschen Automobilindustrie. Die Überschrift des Artikels ist ebenso eine Farce: Es sind keine Elektroautos und auch nicht "Elektroautos light", da alle diese Modelle mit dem Elektromotor keine längeren Strecken zurücklegen können. Ausnahme Ampera, aber das steht ja sogar drin. Hier wird der Verbraucher genauso vergaukelt wie beim Begriff "Mikro-Hybrid". Motor an der Ampel ausschalten und schon ist es Hybridfahrzeug? So ein Krampf...
4. Bohrinsel mit Bybrid-Antrieb: Schwachsinn
marvinw 22.11.2010
Zuerst baut man trotz so viel Umwelt-"LaberGelaber" ein Monster, einen X5, Q6 usw. Dann wird versucht ihm Hybridantrieb einzubauen um alle Nachteile eines Diesellocks zu minimieren. Was soll dieser Schwachsinn Bitte? Kann vielleicht eine Bohrinsel auch mit Hybrid-Antrieb fahren?
5. Verbrauch und Schadstoffausstoß
baß1 22.11.2010
Laut Verbrauchs- und Schadstoffausstoßangaben der Hersteller sind die Werte der Hybridfahrzeuge wesentlich schlechter als die der entsprechenden Modelle mit Dieselmotor. Deshalb kann diese Technologie nicht einmal eine Zwischenlösung auf dem Weg zum Elektroauto sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Hybridfahrzeuge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite

Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa
Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).

Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Roadster, Chevy Volt/Opel Ampera, Think City
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Honda Civic, Honda Insight
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz)
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera
Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind: Modelle und Meilensteine

Im ABC finden Sie Erklärungen zu allen wichtigen Stichworten von Auto- oder Flüssiggas bis Wasserstoff:


Aktuelles zu