Abbiegen bei Rot erlaubt Neun Städte testen grünen Pfeil nur für Radfahrer

Trotz Rotlicht rechts abbiegen - das erlaubt der grüne Pfeil. An einigen Kreuzungen sollen künftig ausschließlich Radfahrer diesen Vorteil nutzen können.

Grüner Pfeil an einer Ampel
DPA

Grüner Pfeil an einer Ampel


In neun deutschen Großstädten soll die Einführung eines grünen Pfeils nur für Radfahrer geprüft werden. Derartige Verkehrsschilder werden an einigen Knotenpunkten in Bamberg, Darmstadt, Düsseldorf, Köln, Leipzig, München, Münster, Reutlingen und Stuttgart aufgestellt, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen mitteilte.

Grünpfeil für Radfahrer
BASt

Grünpfeil für Radfahrer

Das Verkehrsschild mit dem grünen Pfeil rechts neben einer Ampel erlaubt bei Rotlicht das Rechtsabbiegen nach vorherigem Anhalten. Diese Regelung ist seit 1994 Teil der bundesdeutschen Straßenverkehrsordnung. In der DDR wurde der Grünpfeil bereits 1978 eingeführt.

Fußgängerlobby sieht grünen Pfeil kritisch

Die bisherige Regelung ist umstritten. Es herrsche an Kreuzungen mit Grünpfeil erhöhte Unfallgefahr, teilte der Fußgängerfachverband "Fuss e.V." mit und berief sich auf eine Studie. Die Auswertung von 505 Kreuzungen in Deutschland ergab, dass es an den 169 untersuchten Kreuzungen mit grünem Pfeil in drei Jahren 20 Unfälle mit Personenschaden gab. An Kreuzungen ohne Pfeil lag dieser Wert bei 14.

Auch für Autofahrer ist der Nutzen des Grünen Pfeils laut einer Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) gering. Denn der Effekt des Rechtsabbiegens bei Rot verpuffe meist an der nächsten Ampel. "Der Grünpfeil ist daher rein objektiv betrachtet ein überflüssiges Verkehrszeichen", heißt es bei der UDV.

Der Pilotversuch des Bundesamts für Straßenwesen soll nun untersuchen, ob eine Beschränkung der Regelung auf den Radverkehr die Verkehrssicherheit erhöht. Dafür werden die Grünpfeile an den Kreuzungen der neun Städte mit dem Zusatz "nur Radverkehr" versehen.

Im Jahr 2020 soll dann über eine mögliche Anpassung der Straßenverkehrsordnung entschieden werden. Ähnliche Regelungen, die Radfahrern das Rechtsabbiegen bei Rot ermöglichen, gibt es bereits in Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

ene/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 07.01.2019
1. Nette Idee
Nette Idee aber die ganzen Sonderspezialregeln (Radweg ja/nein/optional?) für Radfahrer sind auch so schon, das man trotz korrekter Fahrweise öfters mal angehupt wird (No offense, ich find die ja auch kompliziert, so lange mich körperlich mit seinem Fahrzeug bedroht). Ja also wie gesagt. Nette Idee. Aber ich denke das geht in die falsche Richtung.
lupo62 07.01.2019
2.
Geht natürlich nur, wenn auf der einbiegenden Straße Radwege vorhanden sind. Und dort sollte der Radverkehr sich in Grenzen halten. Von den Versuchsstädten also vielleicht nichts für Münster. Mal sehen, was dabei heraus kommt.
Flitzpiepe 07.01.2019
3. Die meisten Süd-, Nord- und Westdeutschen
haben den Grünen Pfeil in 25 Jahren nicht begriffen, da wird es bei den Radfahrern nicht besser werden. Aber bei Radfahrern wird ja sowieso zu wenig kontrolliert. Da juckt es dann keinen mehr.
muunoy 07.01.2019
4. Das geht schief
Eigentlich fand ich die Einführung des grünen Pfeils für Autos sehr sinnvoll. Genauso würde ich mich über den grünen Pfeil nur für Radfahrer freuen, da ich schließlich nicht nur Auto-, sondern auch Radfahrer bin. Ich befürchte nur, dass dies schief geht. Ohne Change Management Maßnahmen kann man solche Regeln wie das Abbiegen an Kreuzungen nicht einfach ändern. Am grünen Pfeil in meiner Kommune konnte ich das schön beobachten. Viele Autofahrer haben einfach nicht begriffen, dass man trotzdem noch Vorfahrt gewähren muss. Insbesondere Deutsche, die eher obrigkeits- und regelhörig sind, kommen mit Regeländerungen kaum zurecht. Die meisten Auto- und auch Radfahrer fahren selten im Ausland und sind es daher nicht gewohnt, schnell auf Regeländerungen zu reagieren. Und als einzige Change Management Maßnahme kommt mir derzeit ein Auffrischungskurs in der Fahrschule in den Sinn, was extrem teuer wäre. Bei der Bundeswehr hatten wir einmal im Quartal so eine Fortbildung für Kraftfahrer. Aber private ist nun einmal mit dem Erlangen des Führerscheins Schluss mit Fortbildung. Für regelhörige Deutsche ist es z. B. ein Erlebnis, wenn man in den USA an eine Kreuzung kommt, wo jeder ein Stopp-Schild vor sich hat. Besonders gut finde ich in den USA übrigens die Regel, dass rechts abbiegen generell erlaubt ist, sofern es nicht ausdrücklich mit dem Spruch "No turn on red" verboten ist. Aber wie gesagt, wie will man eine ganze Nation an Verkehrsteilnehmern so mal eben umerziehen?
oschn 07.01.2019
5. Schweiz auch
In Basel läuft seit einigen Jahren ein Modellversuch, und dieser durchweg positiv. Gerade Fahrräder profitieren doch von der Regelung! Absolut zu begrüßen! Nicht auf den Fuss e.V. hören!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.