Hamburger Polizei zeigt geklaute Bikes Ist Ihr Rad dabei?

In Hamburg entdeckte die Polizei kürzlich ein Lager mit rund 1750 mutmaßlich gestohlenen Fahrrädern. Jetzt dürfen die rechtmäßigen Besitzer auf ein Wiedersehen hoffen - die Behörde zeigt jedes einzelne Bike online.

Polizei Hamburg

Die Hamburger Polizei sprach vom "größten Schlag gegen die organisierte Fahrradkriminalität" in der Geschichte der Stadt: Ende April stießen Beamte bei einer Razzia in vier Lagerhallen im Stadtteil Rothenburgsort auf Massen von mutmaßlich gestohlenen Rädern. Wie groß das Ausmaß ist, lässt sich jetzt online anschauen: Die Polizei hat eine "Fotobibliothek" veröffentlicht - mit Bildern von 1748 Fahrrädern.

Hier ist eine kleine Auswahl:

Fotostrecke

12  Bilder
Hamburger Polizei zeigt geklaute Bikes: Zwölf aus 1748

Und hier geht es zur Fotobibliothek der Polizei.Das Durchklicken der langen Bilderstrecke könnte sich für Diebstahlopfer lohnen: Wer sein gestohlenes Fahrrad erkennt, solle sich bei der Polizei melden, heißt es auf der Webseite. Dazu wird eine Telefonnummer des Landeskriminalamts angegeben.

"Direkt nach Bekanntwerden des Funds haben sich viele Leute, die ihr Fahrrad vermissen, bei uns gemeldet", sagte ein Sprecher der Polizei Hamburg dem SPIEGEL. Wie viele Betroffene ihr Rad bereits in der Fotobibliothek entdeckt haben, sei derzeit noch unklar.

Suche soll bequemer werden

Die rechtmäßigen Besitzer sollten ihr Rad gut beschreiben können und bestenfalls Fahrgestellnummern und Kaufbelege vorweisen können, sagte der Sprecher. Ob und wann die jeweiligen Fahrräder dann übergeben werden, entscheide die Staatsanwaltschaft.

Die rund 1750 Bikes parken derzeit noch in zwei Lagerhallen, die die Soko "Fahrradklau" eigens für diesen Zweck angemietet habe. Die Fotobibliothek soll nach Angaben des Polizeisprechers in den kommenden Tagen noch ausgebaut werden: "Wir wollen eine Suchfunktion bieten, die zum Beispiel nach Hersteller und Bauart der Räder unterteilt ist."

cst

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jerkrussel 11.05.2017
1. Es ist eine Seuche!!!
Das Ausmaß des täglichen Fahrraddiebstahls in dieser Stadt ist einfach nur irre!! Und wenn nicht das ganze Rad, dann den Lenker oder den Sattel. Mittlerweile habe ich 2 Räder. Ein hässliches altes Damenrad, dass ich auch mal nachts draußen angeschlossen stehen lasse. Und das gute für die Ausfahrten. Es müsste doch möglich sein, die Räder mit einem GPS-Sender zu versehen.
Oberleerer 11.05.2017
2.
Zitat von jerkrusselDas Ausmaß des täglichen Fahrraddiebstahls in dieser Stadt ist einfach nur irre!! Und wenn nicht das ganze Rad, dann den Lenker oder den Sattel. Mittlerweile habe ich 2 Räder. Ein hässliches altes Damenrad, dass ich auch mal nachts draußen angeschlossen stehen lasse. Und das gute für die Ausfahrten. Es müsste doch möglich sein, die Räder mit einem GPS-Sender zu versehen.
Das hat in Hamburg Spiegel.TV doch schonmal versucht. Auf dem Gelände der Hehlerfirma gab es dann aber kein Zutritt, das Rad lag unter einem riesigen Berg anderer Räder oder bereits im Container verstaut. Um Diebe von einer Wiederholungstat abzuhalten müssen diese in U-Haft verbracht werden. Leider ist in D die Haft unglaublich teuer. Verbannung wird auch nicht praktiziert. Vlt. könnte man mit Russland etwas aushandeln, eine sibirische Einöde anzumieten, um Kleinkriminelle Gefährder dort von der Bevölkerung fernzuhalten.
Oberleerer 11.05.2017
3. Smartphon-Klau
ist das gleiche Thema. Es ist technisch kein Problem, geklaute Telefone vom Netzzugang auszuschließen. Offenbar wird das nicht praktiziert.
rodriguez b. bender 11.05.2017
4. Sieht nach vergebener Mühe aus
Hab mich mal durch die Bildergallerie durchgeklickt. Kaum ein Rad in funktionalem Zustand und zumeist auch nicht höherpreisig. Die reinste Resterampe, wahlweise auch Schrott. Naja, trotzdem Danke an die Hamburger Polizei, aller Anfang ist schwer.
surgeon 11.05.2017
5. Teilweise auch
Schrotträder ! Die haben wohl alles geklaut !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.