Zur Stoßzeit in Hannover Renitenter Autofahrer legt Busverkehr lahm

Einen Bus vorbeizulassen war für einen Autofahrer in Hannover offenbar zu viel verlangt - der uneinsichtige Mann legte drei Nahverkehrslinien 30 Minuten lang lahm. Dann schritt ein Polizist mit deutlichen Worten ein.

Stadtansicht Hannovers
DPA

Stadtansicht Hannovers


In Hannover hat ein renitenter Autofahrer am Montagmorgen ein Verkehrschaos ausgelöst. Pkw und Linienbusse stauten sich in der Voßstraße, weil sich der Fahrer eines Mercedes-Benz weigerte, einem Bus Platz zu machen.

Der Busfahrer hatte in die Fahrbahnmitte ausweichen müssen, weil ein Umzugswagen seine Spur blockierte. Für den entgegenkommenden Mercedes und den Bus wäre genug Platz gewesen - trotzdem wollte der Pkw-Fahrer nicht zur Seite fahren.

Von der Blockade waren die Buslinien 100, 134 und 200 betroffen. Und auch als die Polizei eintraf, blieb der Mann zunächst stur. Den Polizisten gegenüber gab der Autofahrer an, er habe wegen des Busses eine Vollbremsung machen müssen.

Nicht der erste Vorfall dieser Art in Hannover

Die Polizisten zeigten für sein Verhalten laut der "Hannoverschen Allgemeinen" jedoch kein Verständnis: "Fahren Sie jetzt endlich den Wagen zur Seite, wie alt sind Sie eigentlich?", soll einer der Beamten den Mann angebrüllt haben - woraufhin der Autofahrer tatsächlich nachgab.

Die Polizei leitete nun ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit gegen den Mann ein. Vor zwei Wochen gab es in Hannover bereits einen ähnlichen Vorfall - damals blockierten sich eine Radfahrerin und ein Kleinlaster gegenseitig.

Im Video: Wut am Steuer - Krieg auf Deutschlands Straßen

ene

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.