Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Modell in Originalgröße: Ich bastle mir 'ne Harley

Von

Motorrad-Modellbausatz: 180 Teile lackieren und kleben Fotos
Full Size Kits

Die Realität im Miniformat nachzubilden - das ist der Charme von Modellbausätzen. Dem Engländer Peter Manning war das eine Nummer zu klein: Er entwarf den ersten Motorrad-Modellbausatz in Originalgröße.

Irgendwas stimmt nicht mit dieser Harley. Sie ist so groß wie eine Harley. Sie sieht aus wie eine Harley. Gleichzeitig wirkt sie, als sei sie aus Plastik. Richtig! Sie ist auch aus Plastik. Die Duoglide aus Kunststoff und in Originalgröße ist das Werk von Peter Mannnig aus dem englischen Somerset. Der 60-Jährige hat das erste Modellbau-Motorrad in Lebensgröße erfunden, zum Patent angemeldet und verkauft jetzt den Bausatz.

Über seine Firma "Full Size Kits" bietet der Industriedesigner das Vollplastik-Bike im Look der Harley-Davidson Duoglide an - das Bastelset besteht aus 180 Teilen, wiegt 16 Kilogramm und kostet 525 Pfund, umgerechnet 720 Euro.

"Im Prinzip ist das ein Bausatz wie jeder andere auch", sagt Manning. "Man braucht die gleichen Werkzeuge, die gleiche Geduld und erhält am Ende das gleiche Ergebnis - was Schönes zum Anschauen und Herzeigen." Wenn man einige tragende Teile verstärkt, kann man sich sogar in den Sattel schwingen und die Lichter anschalten. "Nur fahren lässt sich das Motorrad nicht", schränkt Manning ein. Selbst rollen fällt aus, denn die Räder drehen sich nicht.

Ein ganz normaler Bausatz - nur größer

Die Initialzündung zu dem Modellbau-Motorrad liegt mehr als 20 Jahre zurück. Damals quengelte Mannings Sohn so lange, bis ihm der Papa ein selbstgebautes Motorrad in Kindergröße gebaut hatte. Dieses Bike des Sohnemanns fiel ihm vor einigen Jahren bei einem Umzug wieder in die Hände - und das habe ihn auf eine Idee gebracht, berichtet Manning.

Etwa drei Jahre lang dauerte es dann noch, bis der Modellbausatz in Originalgröße entwickelt und die Produktion der Einzelteile organisiert war. Jetzt ist alles bereit, die Webseite stellte Manning vor ein paar Tagen online und seitdem herrscht Trubel im Haus. Allein der 20-Sekunden-Clip auf YouTube zum Modell-Motorrad wurde bislang mehr als 50.000-mal geklickt.

Im Grunde sei die Montage nicht schwer, sagt Manning. "Aber wenn das Motorrad halbwegs realistisch aussehen soll, weil es zum Beispiel als Deko für ein Schaufenster dient, dann muss man sich schon ein bisschen Mühe geben." Bei einigen Arbeitsschritten sei ein Mitbastler von Vorteil. Und ein freies Wochenende sollte man ebenfalls reservieren.

Zusammenbau dauert 23 Stunden

In der detaillierten, 17-seitigen Bauanleitung ist jede Arbeitsschritt penibel aufgelistet, inklusive der benötigten Bauzeit. Manning kalkuliert mit

  • 4,5 Stunden für Rahmen und Motor
  • 3 Stunden für die Kotflügel
  • 2,5 Stunden für Tank und Tacho
  • 23 Stunden für den kompletten Zusammenbau.
  • Dazu kommen noch rund 10 Stunden für die Lackierarbeiten - die Trockenzeit für Farbe und Kleber noch gar nicht eingerechnet.

Wem das zu aufwendig ist, dem liefert er das Motorrad namens "Route '66' Classic" für umgerechnet rund 900 Euro auch komplett montiert nach Hause.

Der Motorradbausatz ist nicht Mannings erste Erfindung. Zuvor machte der passionierte Biker und Harley-Fahrer bereits mit einer stapelbaren Gießkanne sowie einem Spinnen-Schutzüberzug für Gummistiefel von sich reden. Doch noch nie lösten seine Novitäten ein derartiges Interesse aus wie jetzt das Motorrad.

"So ein Motorrad kann man sich an die Wand hängen, man kann das Büro damit dekorieren oder die Hausbar aufwerten", sagt Manning. Er denkt bereits über weitere Typen nach, etwa Bausätze im Stil einer klassischen Triumph, Norton oder einer Vespa. Ein zweites Modell soll noch in diesem Jahr fertig werden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Idee
ratxi 08.03.2015
Man sieht, es gibt immer noch interessante neue Marktlücken. Sehr viele Leute werden sich das Ding bestellen, und sei es auch nur aus Spass oder für den Garten. Auch wenn ich so ein Plastik-Ding nicht einmal geschenkt haben möchte, weiss ich, dass der Erfolg ihm Recht geben wird.
2. Aufgeblasen als Luftmatratze wäre das Teil cool.
HejAlterHastMalnEuro 08.03.2015
Die Verkaufszahlen würden mich brennend interessieren. Wer braucht denn sowas?
3.
Zapallar 08.03.2015
Wieviel er dafür Harley Davidson wohl an Lizenzgebühren zahlen muss?
4.
klausbrause 08.03.2015
Wie wäre es denn mit einem Bausatz Empire-State-Building, Buckingham-Palast o.ä. in Originalgröße? So zum Aufwerten des eigenen Grundstücks, oder so.
5. Nicht sehr realistisch
tompie 08.03.2015
Ich finde, wenn man schon auf den Fotos sieht, daß alles aus Plastik ist, wie sieht das Teil dann erst in natura aus? Als Schaufenster-Deko nur dann geeignet, wenn man andere Sachen davorstellt. Na ja, für den Preis kann man auch nicht mehr verlangen. Da kosten realistische 1:8-Modelle schon deutlich mehr.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Facebook


Aktuelles zu