Defekt bei mehreren Modellen: Honda ruft 250.000 Autos zurück

Rückrufaktion: Diese Honda-Modelle sind betroffen Fotos
Honda

Honda ruft rund 250.000 Autos in die Werkstätten zurück. Bei mehreren Modellen besteht die Gefahr defekter Bremsen, teilte der japanische Autobauer mit. Betroffen sind auch Fahrzeuge in Deutschland.

Hamburg - Honda startet eine Rückrufaktion von rund 250.000 Autos. Laut Angaben des japanischen Herstellers sind unter anderem bei den Modellen Acura MDX, Acura RL, Odyssey und Pilot aus den Baujahren 2004 und 2005 Defekte an den Bremsen festgestellt worden. Es könne eine Bremswirkung einsetzen, ohne dass der Fahrer das Bremspedal betätige.

In den USA werden rund 183.500 Autos zurückgerufen, in Japan etwa 57.000. Auch in Deutschland, Kanada, Mexiko, Australien und Neuseeland werde ein Rückruf gestartet, sagte ein Sprecher. Unfälle habe es wegen der Probleme bislang nicht gegeben. Zu den Kosten des Rückrufs äußerte sich der Konzern nicht.

Im Dezember 2012 musste Honda 871.000 Exemplare der Modelle Pilot und Odyssey sowie Acura MDX zurückrufen, weil Defekte am Zündschloss auftraten. Im Oktober orderte Honda in den USA und Europa rund 489.000 Fahrzeuge des SUV CR-V in die Werkstatt. Bei den Geländewagen konnte bei Regen Wasser in den Schalter des elektrischen Fensterhebers eindringen und durch einen Defekt einen Brand auslösen.

cst/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. warum immer nur Japanishe Autos?
joeusa63 14.03.2013
BMW hat am 12.03.2013. 97.457 Fahrzeuge zurückgerufen. Im Verhältnisse zu Honda wäre BMW Rückruf sehr wohl wichtig zu melden.
2. vielleicht...
laxness 14.03.2013
Zitat von joeusa63BMW hat am 12.03.2013. 97.457 Fahrzeuge zurückgerufen. Im Verhältnisse zu Honda wäre BMW Rückruf sehr wohl wichtig zu melden.
weil 97.000 ein Peanut ist gegenüber 250.000 ? Außerdem frag ich mich wie die Karren in die Werkstatt kommen sollen mit defekten Bremsen? Wärs nicht besser 250.000 Abschleppwagen rauszuschicken... Tja, wenn man Japanische Autos kauft.... selber schuld....
3. Honda Rückruf betrifft
joeusa63 14.03.2013
Fahrzeuge produziert zw. 14.04.2004 und 11.05.2006. Noch Fragen?
4. Gefahr und Gefährlichkeit
rennflosse 14.03.2013
Zitat von laxnessweil 97.000 ein Peanut ist gegenüber 250.000 ? Außerdem frag ich mich wie die Karren in die Werkstatt kommen sollen mit defekten Bremsen? Wärs nicht besser 250.000 Abschleppwagen rauszuschicken... Tja, wenn man Japanische Autos kauft.... selber schuld....
"Es bestehe die Gefahr" ... heißt nicht, dass alle 250.000 Hondas auf einen Schlag bremsenlos durch's Leben rollen.
5.
Gottenolm 14.03.2013
Zitat von laxnessweil 97.000 ein Peanut ist gegenüber 250.000 ? Außerdem frag ich mich wie die Karren in die Werkstatt kommen sollen mit defekten Bremsen? Wärs nicht besser 250.000 Abschleppwagen rauszuschicken... Tja, wenn man Japanische Autos kauft.... selber schuld....
Die Idee hinter einem Rückruf ist die Fehler zu beheben, bevor es zu einem Schaden kommt. Der Unterschied zwischen europäischen und asiatischen Herstellern ist in erster Linie, dass die hiesigen die Wagen "still" zurückrufen. D.h. nur die Werkstätten wissen davon und beheben die Probleme bei der nächsten Inspektion, ohne dasss es der Kunde es merkt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 62 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu