Messe-Blog IAA 2013

IAA-Blog-Fazit Die Schizo-Strategien der deutschen Hersteller

Das Fazit von

Daimler-Chef Zetsche mit Concept S-Class Coupé: Ohne klare Richtung
DPA

Daimler-Chef Zetsche mit Concept S-Class Coupé: Ohne klare Richtung


Die Chefs der sogenannten deutschen Premiumhersteller sind zur Zeit akut schizophreniegefährdet. Diesen Eindruck zumindest erwecken deren Pressekonferenzen.

Nehmen wir zum Beispiel BMW. Auf der einen Seite treiben die Bayern wie kein anderer Hersteller dieser Größenordnung den Mobilitätswandel voran. Sie investieren Milliarden in eine Zukunftswette namens i3 und brechen mit dem i8 gusseiserne Traditionen im Sportwagenbau. Auf der anderen Seite preist BMW auf der gleichen Pressekonferenz Autos wie den neuen X5, ein SUV. Oder die aufgepumpten Kraftmeier der Tuningsparte M-GmbH.

Und BMW ist nicht allein. Mercedes feiert auf der IAA den S-Klasse Plug-In-Hybrid, die elektrifizierte B Klasse und die klitzekleinen Smarts. Gleichzeitig rollen die Schwaben mit dem Concept S-Klasse Coupé eine Karre auf die Bühne, als hätte es den Effizienzgedanken nie gegeben. Und auch Audi scheint sich nicht für einen Kurs entscheiden zu können und präsentiert mit dem XYZ und dem Nanuk Quattro zwei Konzepte, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

Beim Schlendern über die IAA bekommt man auch eine Idee davon, warum das so ist: Je mehr Stände man besucht, je mehr Autos man sieht, desto klarer wird, dass die IAA zwar in Deutschland stattfindet, in großen Teilen aber auf ein Publikum aus einem ganz anderen Teil der Welt zielt. Und zwar auf Märkte wie China und Russland, wo es viel Neues Geld gibt, aber wenig Bewusstsein für Nachhaltigkeit.

Allerdings sollten auch wir Europäer uns in der Hinsicht nicht allzu edel fühlen. Dass die Hersteller in Frankfurt ein Modell nach dem anderen auch als SUV anbieten, was den Nutzwert nicht erhöht, wohl aber den Verbrauch, ist nicht ihrer Ignoranz geschuldet, sondern unserer. Schließlich werden diese Fahrzeuge auch in Europa wie blöd gekauft. Und auch wenn die Hersteller alles technologisch Mögliche tun, um das Image des Spritschlucker-Kolosses zu widerlegen - die Physik können sich nicht aushebeln. Ein schwereres, weniger windschlüpfriges Auto wird immer mehr verbrauchen als sein nicht hochgebocktes Pendant.

Und so bleibt am Ende der IAA ein inkonsistenter Eindruck zurück - eine klare Richtung, eine reine Lehre ist nicht erkennbar. Glühendes Bekenntnis zur Nachhaltigkeit und Spritschlucker unter einem Dach - das wirkt so glaubhaft, als würde ein Anti-Alkoholiker einen Weinladen betreiben. Es wird interessant sein zu sehen, ob diese Widersprüchlichkeit die Hersteller irgendwann zerreißt.

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
8 Leserkommentare
scripteur 13.09.2013
Jörg Mergenthaler 13.09.2013
chefrationalist 13.09.2013
chefrationalist 13.09.2013
Jule29 14.09.2013
paula_f 14.09.2013
alburger_k 14.09.2013
hsr_spon 15.09.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.