Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Messe-Blog IAA 2013

IAA-Blog Der Angreifer Jaguar C-X17

IAA-Blog: Jaguar präsentiert SUV-Studie C-X17 Fotos
Jaguar Land Rover

 |

Die Riege der SUVs um Audi Q5, BMW X5 oder Porsche Cayenne bekommt zukünftig Konkurrenz aus Großbritannien. Mit dem Konzeptauto C-X17 zeigt Jaguar die britische Interpretation eines Typs fürs Trendsegment. Und natürlich soll der Wagen für ordentlich Stückzahlen sorgen.

Am Vorabend der IAA enthüllten die Briten mit viel Popanz die Studie C-X17 - ein SUV-Modell der Business-Class. Wirklich falsch machen kann ein Hersteller derzeit mit einem solchen Auto wenig. Kein anderes Segment hatte im vergangenen Jahr so große Zuwachsraten. Aber erst einmal zum Wesentlichen:

Very british könnte man sagen. Das Kompakt-SUV sieht elegant und edel aus. Die Karosserie wirkt harmonisch und verzichtet auf optischen Schnick-Schnack. Höchstens die beleuchteten Lufteinlässe an der Front des Wagens wirken etwas übertrieben.

Mit dem C-X17 zeigt Jaguar nicht nur eine SUV-Studie, sondern auch eine neue, modulare Monocoque-Architektur, die in Zukunft als Basis mehrerer neuer Modelle dienen soll. Als erstes Fahrzeug mit dem neuen Leichtbau-Konzept geht 2015 eine Limousine an den Start. Als Motoren werden neu entwickelte Aggregate eingesetzt, die - in Verbindung mit dem Leichtbau-Ansatz - "die Fahrzeuge auf bis zu 300 km/h beschleunigen können, dabei aber weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren", sagte Markendirektor Adrian Hallmark bei der Vorstellung in Frankfurt. Der SUV folgt dann später, in ähnlicher Machart. Umweltbewusstsein bei einem superschnellen Geländewagen? - klingt irgendwie widersprüchlich.

Dennoch dürfte Jaguar mit dem C-X17 alles richtig machen. Mit der neuen Architektur sollen die Fahrzeuge günstiger werden, heißt es. Gleichzeitig soll die bisherige Zielgruppe natürlich nicht aus den Augen verloren werden. Die hätte sich jedenfalls auch in der von Jaguar ausgewählten Location zur Präsentation des C-X17 wohlgefühlt: Vorgestellt wurde der SUV im Keller des barocken Frankfurter Stadtschloss Palais Thurn und Taxis, ein Prunkbau, dessen Planung auf den Hofarchitekten von Sonnenkönig Ludwig XIV. zurückgeht.

Auch an diesem Abend wurde deutlich, das der indische Mutterkonzern Tata die Marken Jaguar und Land Rover wieder zurück in die Erfolgsspur gebracht hat. Das vergangene Jahr war mit 300.500 verkauften Fahrzeugen das beste der Firmengeschichte. Der C-X17 soll mutmaßlich in drei bis vier Jahren die jüngste Erfolgsgeschichte von Jaguar weiterführen - könnte klappen!

6 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
DerDödel 09.09.2013
huettenfreak 09.09.2013
Nabob 09.09.2013
saddamatus 09.09.2013
Wulflam 10.09.2013
eisenfuss66 10.09.2013

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Messe-Blog IAA 2013
  • IAA
    Elf Hallen, 230.000 Quadratmeter Standfläche - am 9. September öffnet die IAA 2013 ihre Pforten für die Presse, dann dreht sich in Frankfurt für knapp zwei Wochen alles ums Auto. Feiert die Elektromobilität ein Comeback? Kann BMW mit seiner Zukunftswette i3 die Kunden begeistern? Was gibt es Neues, Sparsames, Innovatives, Begeisterndes aus der Autowelt? SPIEGEL ONLINE ist vor Ort und berichtet im IAA-Messe-Blog.
Informationen zur IAA 2013
Eintritt: Eine Tageskarte kostet am Samstag und Sonntag 15 Euro, sonst 13 Euro (ermäßigt immer 7,50 Euro). Von Montag bis Freitag gibt es zudem ein Nachmittagsticket für 8 Euro (ermäßigt 4,50 Euro), das ab 15.00 Uhr gilt. Kinder dürfen bis zum vollendeten 6. Lebensjahr kostenlos auf das Messegelände.

Tickets kaufen: Karten können auf der IAA-Internetseite bestellt werden. Die Vorverkaufsgebühr beträgt 2,50 Euro pro Bestellung. An den Tageskassen gibt es Karten zum gleichen Preis wie im Vorverkauf, dann aber ohne Gebühr.

Öffnungszeiten: Die IAA ist für die Öffentlichkeit vom 14. bis 22. September täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Der 12. und 13. September sind Fachbesuchern vorbehalten.


Aktuelles zu