Neue EU-Regelung: Jagd auf Verkehrssünder wird grenzenlos

Polizeikontrolle: EU-Länder dürfen Daten von Verkehrssündern untereinander austauschen Zur Großansicht
DPA

Polizeikontrolle: EU-Länder dürfen Daten von Verkehrssündern untereinander austauschen

Wer im Ausland geblitzt wird oder bei Rot über die Ampel fährt, kommt bald nicht mehr so einfach davon: Zur Verfolgung von Verkehrssündern können EU-Staaten künftig auf eine gemeinsame Datenbank zugreifen. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Neuregelung.

Was ändert sich mit der neuen Regelung?

Wenn deutsche Autofahrer im europäischen Ausland Verkehrsdelikte begingen, mussten die ausländischen Behörden bisher einen großen Aufwand betreiben, um an ihre Daten zu gelangen. Dieses Prozedere ist durch die Neuregelung vereinfacht, Bußgeldbescheide werden also künftig rascher zugestellt - und wahrscheinlich auch öfter.

Woher bekommen die ausländischen Behörden die Daten deutscher Autofahrer?

Aus dem europäischen Fahrzeug- und Führerscheininformationssystem Eucaris (European Car and Driving Licence Information System). Auf deutscher Ebene wird die Datenbank vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gepflegt. Das System gibt es seit den frühen Neunzigern, bislang wurde es von einigen EU-Staaten unter anderem zur länderübergreifenden Terrorismusbekämpfung und der Verfolgung schwerer Verbrechen genutzt.

Wann dürfen ausländische Behörden die Daten anfordern?

Der Zugriff auf die Datenbank ist zur Verfolgung folgender Delikte beschränkt: Tempoverstöße, Fahren ohne Gurt oder Schutzhelm, Missachtung roter Ampeln oder Befahren eines gesperrten Fahrstreifens (beispielsweise einer Busspur) sowie Alkohol, Drogen und Handy am Steuer.

Die Behörde kann anschließend ein sogenanntes Informationsschreiben verschicken, das den Verstoß nennt und die Geldbuße einfordert. Es muss auf Deutsch verfasst sein.

Welche Länder dürfen auf das System zugreifen?

Nur die EU-Mitgliedstaaten. Behörden aus der Schweiz, Norwegen oder Kroatien bleibt der Zugriff beispielsweise verwehrt.

Kann man für ein im Ausland begangenes Verkehrsdelikt den Führerschein verlieren?

Nein. "Wenn ich in Italien zu schnell fahre, bekomme ich keine Punkte in Flensburg", sagt ADAC-Rechtsexperte Michael Nissen. Allerdings ist möglich, in dem jeweiligen Land mit einem Fahrverbot bestraft zu werden.

Wie kann man sich gegen einen Bußgeldbescheid aus dem Ausland wehren?

Grundsätzlich kann man bei der ausländischen Behörde Einspruch gegen das Bußgeld einlegen. Wird das Bußgeld weder bezahlt noch Einspruch dagegen eingelegt, schaltet sich das Bundesamt für Justiz (BfJ) in Bonn ein. Dies ist die zuständige Behörde für die Prüfung und die Durchführung einer Vollstreckung.

Betroffene haben zwei Wochen Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Anschließend entscheidet das BfJ über die Bewilligung der Vollstreckung und stellt diese Bewilligungsentscheidung dem Betroffenen zu. Dagegen kann dieser sich abermals per Einspruch wehren. Tut er dies nicht, kann vollstreckt werden.

Eine Besonderheit ergibt sich in diesem Zusammenhang durch die sogenannte Halterhaftung: Im Gegensatz zu Deutschland muss in vielen EU-Ländern grundsätzlich der Fahrzeughalter das Bußgeld begleichen, auch wenn er selbst nicht gefahren ist. Diese Regelung kann eine ausländische Behörde nicht einfach bei deutschen Verkehrssündern anwenden. Teilt ein Fahrzeughalter dem BfJ also mit, dass er nicht für den Verkehrsverstoß verantwortlich ist, muss er auch nicht zahlen.

Der Haken bei der Sache: Bei der erneuten Einreise in das jeweilige Land können die ausländischen Behörden den Fall erneut aufrollen.

cst

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich erinnere mich, dass ein Freund meines Vaters...
joG 17.05.2013
...so erzählte er, in den frühen 70er gezwungen war in New York einen Strafzettel zu bezahlen für ein Ampelvergehen in der Schweiz. Das fand man damals sehr ordentlich. Ist die EU noch immer nicht im 20ten Jahrhundert angekommen?
2. Abzocken
derbochumerjunge 17.05.2013
" Dieses Prozedere ist durch die Neuregelung vereinfacht, Bußgeldbescheide werden also künftig rascher zugestellt...." Abzocken noch leichter gemacht, warum nicht?
3.
Becks0815 17.05.2013
Zitat von derbochumerjungeAbzocken noch leichter gemacht, warum nicht?
Seit wann ich das Einfordern eines Strageldes aufgrund eines Gesetzesverstosses "Abzocke"? Einfach an das gesetzt halten, fertig. Oder sich wie ein Mann damit abfinden dass man auch mal eine auf den Deckel bekommt wenn man gewisse Grenzen überschreitet. Der Rest ist Gejammer.
4. Alkohol, Drogen und Handy am Steuer
wennichdaschonlese 17.05.2013
warum einen Unterschied machen, wenn es keinen gibt? Alkohol ist eine Droge, genau wie kokain, heroin und auch cannabis gehört dazu. Kapiert das endlich mal und hört auf mit dieser Gehirnwäsche
5. Endlich....
redrum 17.05.2013
Endlich mal etwas, das funktioniert in der EU!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 99 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook


Aktuelles zu