Vorrang für Elektroantrieb Japans Autoindustrie beschließt Aus für Verbrennungsmotor

Japans Autobauer verabschieden sich offiziell von herkömmlichen Antrieben. Spätestens ab 2050 wollen Toyota und Co. nur noch Elektroautos und Hybride fertigen.

Toyota Mirai an Wasserstofftankstelle
AFP

Toyota Mirai an Wasserstofftankstelle

Von


Die japanischen Autohersteller haben sich mit der Regierung auf das Aus für Fahrzeuge mit reinem Verbrennungsmotor geeinigt. Toyota, Nissan Honda und andere Unternehmen würden spätestens ab 2050 nur noch Pkw mit Batterie-, Wasserstoff- oder Hybridantrieb anbieten, wie ein Gremium aus Vertretern des Wirtschaftsministeriums und der Industrie mitteilte. Das berichten die Zeitung "Asahi Shimbun" und andere Medien des Landes.

Damit bekennt sich erstmals die Autobranche einer großen Industrienation verbindlich zum Umstieg auf alternative Antriebe. In Deutschland sperrt sich die Branche gegen konkrete Ausstiegstermine.

Die japanischen Autobauer gründen zudem ein Konsortium, um Rohstoffe für Batterien gemeinsam zu beschaffen. Vorrangig geht es dabei um Kobalt.

China eilt bei Elektroautos davon

Der japanische Vorstoß ist den Berichten zufolge Teil eines Plans, der vor allem die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Autoindustrie sichern soll. Insbesondere Nachbar China setzt stark auf Elektroautos und ist mit Abstand größter Markt für diese Fahrzeuge. Viele neue Hersteller sind in der Volksrepublik entstanden, zahlreiche Batteriefabriken befinden sich im Bau.

Die deutsche Autoindustrie sieht in dem japanischen Vorstoß kein Vorbild. "Das Leitmotiv für die Mobilität von morgen sollte 'Technologieoffenheit' sein", teile eine Sprecherin des Verbands der Automobilindustrie mit. Sparsamere Verbrennungsmotoren würden noch viele Jahre einen "signifikanten Beitrag zum Klimaschutz" leisten. Im Bundestagswahlkampf 2017 hatten die Grünen das Aus für Autos mit Verbrennungsmotor bis 2030 gefordert.

Das Ausstiegsjahr 2050 dürfte Japans Autoindustrie einen recht sanften Übergang ins Elektro-Zeitalter ermöglichen. Toyota hat sich dieses Ziel schon vor knapp drei Jahren selbst gesetzt.

Autoexperte: Vorhaben ist "realistisch"

Dass die Unternehmen auch danach Hybrid-Autos bauen dürfen, verschafft ihnen weiteren Spielraum. Diese Fahrzeuge kombinieren Benzin- und Elektromotoren. Unterm Strich soll ein durchschnittliches Auto in Japan 2050 aber 90 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als 2010.

Das Vorhaben sei realistisch, sagte Autoexperte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach. Typischerweise setze sich die japanische Industrie langfristige Ziele, die sie dann aber auch einhalte.

In Europa fehlt es laut Bratzel aufgrund des Abgasskandals an Vertrauen zwischen der Branche und der Politik. Daher sei ein gemeinsam vereinbartes Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor nicht in Sicht.



insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reg Schuh 26.07.2018
1. Aus für REINEN Verbrennungsmotor
Ein Fahrzeug mit Hybrid-Antrieb hat immer noch einen Verbrennungsmotor (zumindest bei dem aktuell üblichen Begriff von Hybrid-Antrieb), und das ist der größere Teil davon.
KaWeGoe 26.07.2018
2. Kunststück - in 5 Jahren werden Verbrenner unverkäuflich sein !
Das gilt sowohl für Neuwagen, als auch für Gebrauchte. Insofern ist die Aussage aus Japan zwar richtig, aber nicht wirklich interessant.
aquarius99 26.07.2018
3. und die Deutschen verpennen es mal wieder ...
Die deutschen Automobilkonzerne verweigern sich konsequent einer wirtschaftlichen Perspektive außerhalb der fossilen Technik. Um uns herum beschließen Länder und Großkonzerne den Ausstieg. Nur wir Deutschen wissen es mal wieder besser und gehen unseren eigenen Weg. Joint Ventires zur Zellproduktin werden aus Renditeerwägungen beendet. Wir sind diesbezüglich komplett abhängig von der Konkurenz. Andere forschen mit Hochdruck an alternativen, umweltfreundlicheren Antriebstechniken. Hierzulande steckt man lieber viel kriminelle Energie in Betrugssoftware. Die Zeichen stehen an der Wand, allein wir wollen sie nicht lesen.
headmiller 26.07.2018
4. Ist im Beitrag zu lesen.
Zitat von Reg SchuhEin Fahrzeug mit Hybrid-Antrieb hat immer noch einen Verbrennungsmotor (zumindest bei dem aktuell üblichen Begriff von Hybrid-Antrieb), und das ist der größere Teil davon.
Aber die Zeitspanne bis 2050 scheint doch etwas, na ja - nebulös. Und: Wieviel Mia Menschen gibt es dann auf der Welt? Und wieviel davon fahren Auto? Die erwarteten 90% Schadstoffminderung dürften sich doch in weiteren Nebel auflösen.
aquarius99 26.07.2018
5. Das ist das Pfeifen im Walde ...
Zitat von Reg SchuhEin Fahrzeug mit Hybrid-Antrieb hat immer noch einen Verbrennungsmotor (zumindest bei dem aktuell üblichen Begriff von Hybrid-Antrieb), und das ist der größere Teil davon.
oder das Prinzip Pippi Langstrumpf: „ich mach mir die Welt so wie ich sie möchte“. Mit solchem D3nken werden sie die 3 Millionen Arbeitsplätze wohl kaum retten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.