Kult-Autoshow "Top Gear" BBC feuert Moderator Jeremy Clarkson

Erst suspendiert, jetzt gefeuert - Jeremy Clarkson ist seinen Job als "Top Gear"-Moderator endgültig los. Die BBC sieht es nach einer internen Untersuchung als erwiesen an, dass er einen Kollegen geschlagen hat.

REUTERS

London - 15 Tage hatte sich die BBC Zeit genommen, zu prüfen, wie es weitergeht. 15 lange Tage für Fans des umstrittenen "Top Gear"-Moderators Jeremy Clarkson. Jetzt steht fest: Dieses Mal ist er endgültig zu weit gegangen. Die BBC sieht es als erwiesen an, dass der 54-Jährige den Produzenten der Sendung geschlagen hatte.

Clarkson habe seinen Kollegen so hart angegriffen, dass dieser sogar in die Krankenhaus-Notaufnahme musste, sagte BBC-Generaldirektor Tony Hall. Hinzu seien verbale Ausfälle Clarksons "extremer Natur" gegen den Mitarbeiter gekommen. "Für mich wurde eine Linie überschritten", sagte Hall.

Nachdem der Vorfall bekannt geworden war, hatte die BBC die Sendung ausgesetzt. Drei noch nicht gezeigte "Top Gear"-Folgen mit Clarkson wurden auf unbestimmte Zeit verschoben, der Moderator zunächst suspendiert. Seinen Ende des Monats auslaufenden Vertrag wird die BBC nun nicht mehr verlängern, teilte die Rundfunkanstalt jetzt mit.

Damit endet eine Ära: Clarkson war mit dreijähriger Unterbrechung seit 1989 das Gesicht der Sendung. Die vergangenen zwölf Jahre moderierte der 54-Jährige im Team mit Richard Hammond und James May.

Wer soll Nachfolger werden?

Schon bevor offiziell feststand, dass die BBC ihn feuert, bezeichnete Clarkson die Bosse der Rundfunkanstalt als "fucking bastards". Die Beleidigungen fielen vor gut einer Woche im Rahmen einer Benefizgala in London. Kurze Zeit später versuchte Clarkson, die abfälligen Bemerkungen wieder einzufangen und behauptete, es sei alles "nur ein Spaß" gewesen. Die Erklärung hat bei der BBC wohl niemanden überzeugen können.

Laut einem Bericht der Zeitung "The Telegraph" soll die Autoshow "Top Gear" weiterhin auf BBC2 ausgestrahlt werden. Nach Informationen des Blattes wollen die BBC-Bosse den Radiomoderator Chris Evans als Ersatz für Clarkson. Dieser hat jedoch bereits verlauten lassen, die Gerüchte seien "kompletter Unsinn". Zudem hätte die Sendung die besten Moderatoren überhaupt.

Vote
"Top Gear"-Moderator Clarkson gefeuert

Werden Sie die Autosendung "Top Gear" anschauen, obwohl Jeremy Clarkson nicht mehr Moderator ist?

cst/smh/dpa

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
f14-tomcat 25.03.2015
1. Gestern erst schlechte Nachrichten und jetzt das noch. b
BBC ihr seid pingelig.
Methusalixchen 25.03.2015
2. Good riddance
Die "Beep" hätte vollends das Gesicht verloren, wenn sie ihm das auch noch hätte durchgehen lassen. Clarksons "Humor" ist in den 1980ern auf Bruce-Forsythe-Zoten-Niveau stehengeblieben. Wenn die BBC-Oberen klug sind, stellen Sie Clarksons infantilen Motor-Klamauk ein und besinnen sich auf das, was die Tante berühmt gemacht hat: Brillanten Journalismus. Ein "Auto-Attenborough" mit einer Mobilitäts-Sendung, die in die Zukunft schaut, ohne Gegenwart und Vergangenheit aus den Augen zu verlieren, und "Top-Gear" ist schneller vergessen als Clarkson "bloody hell" sagen kann. Und die Hartstein-Fans haben schließlich das ganze YouTube voller Clarkson.
Otto_Page 25.03.2015
3. Folgerichtig
Wenn der Bericht dies so ergeben hat, dann hat die BBC definitiv den richtigen Weg gewählt. Was ich jedoch in negativer Weise beeindruckend fand, war die Solidarität, die Clarkson nach seiner Suspendierung erhielt. Wer Mitarbeiter mutwillig derart verletzt, dass sie in die Notaufnahme müssen, dürfte sich im Normalfall auch vor Gericht wegen Körperverletzung wiederfinden. Daher ist die Kündigung in meinen Augen folgerichtig.
miss_moffett 25.03.2015
4.
Schade um die Sendung. Obwohl ich weder ein Auto habe noch gerne in einem sitze, habe ich sie mir immer gerne angesehen. Und ein neuer Moderator geht gar nicht. Clarkson hat TG zu sehr zu seiner Sendung gemacht. Welcher Moderator mit Selbstachtung würde sich denn als Kopie hergeben?
tgu 25.03.2015
5. Verbale Ausrutscher ja...
aber wer seine Kollegen schlägt, hat da nichts zu suchen. Obwohl ich Top Gear toll finde und auch die herrliche nicht politisch Korrekten Sprüche Clarksons liebe, so kann ich die BBC verstehen und auch akzeptieren, dass sie seinen Vertrag nicht verlängern (gefeuert ist er damit ja eigentlich nicht!). So, damit ist die Ära Clarksons zu Ende und ich bin gespannt, wen die als Ersatz bringen werden. Ich habs ja schonmal erwähnt, aber eine Frau als Ersatz könnte auch ganz lustig sein und das sage ich als Mann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.