Ex-Chefentwickler von Mercedes Johann Jungwirth wechselt zu VW

Zwischen den Skandalen um die Betrugssoftware und geschasste Top-Manager hat VW zur Abwechslung eine positive Überraschung zu bieten: Die Wolfsburger haben den Entwicklungsleiter Johann Jungwirth von Apple abgeworben.

Neuer Digitalstratege von VW: Johann Jungwirth
AP

Neuer Digitalstratege von VW: Johann Jungwirth


Johann Jungwirth, ein ehemaliger Chefentwickler von Mercedes, arbeitet ab sofort für Volkswagen. Das gab der Konzern am Dienstag bekannt. Der 42-Jährige wird demnach Leiter des neugeschaffenen Fachbereichs "Digitalisierungsstrategie".

Jungwirth hatte erst im vergangenen Jahr einen Posten als Direktor einer sogenannten Special Projects Group bei Apple angetreten. Seine Verpflichtung war als Indiz dafür gewertet worden, dass der IT-Hersteller es mit Arbeiten am iCar ernst meint.

Zuvor stand Jungwirth mehrere Jahre im Dienst von Mercedes. Zuletzt leitete er für die Stuttgarter das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Sunnyvale, Kalifornien, und war damit maßgeblich an der Entwicklung von autonom fahrenden Autos sowie Techniken zur Vernetzung von Fahrzeugen beteiligt.

Eine Ebene unter Müller

Unter der Digitalisierung von Fahrzeugen ist jedoch nicht nur die Technik für selbstfahrende oder vernetzte Autos zu verstehen, sondern vor allem auch neue Geschäftsmodelle. Hier geht es vor allem um die Frage, wie die steigende Menge an Daten, die die Hersteller von den Kunden ermitteln, für Dienstleistungsangebote genutzt werden können.

Laut Volkswagen ist Jungwirth mit Wirkung zum 1. November auf seinen Posten berufen worden. Er berichtet direkt an VW-Chef Matthias Müller.

cst



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 10.11.2015
1. Ein Manger der von Job zu Job hüpft.
Sehr vertrauenserweckend, hat er sich bei Apple übernommen, fehlt ihm die Perspektive oder was?
RobMcKenna 10.11.2015
2. Neue VT
Da habe ich doch gleich die passende Verschwörungstheorie dazu: Apple braucht ja noch einen Autobauer-Partner für ihr neues iCar. VW hat ihnen gefallen, weil die eigentlich ganz gute Autos bauen - allerdings waren die für eine direkte Übernahme zu teuer. Also hat man via NSA mal nachgeschauen lassen, ob da vielleicht eine Leiche im Keller liegt und hat die in Form des Diesel Defeat Device auch prompt gefunden. Anschließend hat man die EPA angespitzt, da mal entsprechend nachzuforschen. Mit dem sich daraus entwickelnden Skandal schießt man VW "sturmreif" zur Übernahme. Und mit Johann Jungwirth hat man schon mal ein trojanisches Pferd vorneweg eingeschleust. Viel Spaß beim Diskutieren hierüber. ;-)
jackoconnor 10.11.2015
3. @RobMcKenna
Genau! Und aufgrund der Abstufung durch Standard and Poors setzt man gleich mal den Übernahmepreis noch ein wenig herab...;-)
wakaba 10.11.2015
4.
VAG Uebernahme durch Apple? Denkbar. Haben genug Mittel Offshore geparkt. Wär dann also proprietäres Dock mit 4 Rädern und Zwangs-itunes mit alle 3 Jahre endendem Support. Technik ist bei Apple und VAG ja schon unterste Schublade.
wiede7 10.11.2015
5. Chefentwicker von Mercedes?
Der hat die Entwicklungsabteilung in den USA geleitet, und war Abteilungsleiter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.