Kältemittelstreit Hersteller Honeywell beschuldigt Daimler

Im Streit über ein neues Kältemittel für Auto-Klimaanlagen ist kein Ende in Sicht. Daimler verweigert nach Tests den Einsatz von R1234yf, weil sich der Stoff bei einem Unfall entzünden kann. Hersteller Honeywell macht nun die Bauweise der Stuttgarter Autos für die Probleme verantwortlich.

Probleme bei Daimler: Bei Tests hat sich die R1234yf genannte Substanz entzündet
Daimler

Probleme bei Daimler: Bei Tests hat sich die R1234yf genannte Substanz entzündet


Stuttgart - Der Kältemittelstreit geht in die nächste Runde. Nun äußert sich der Hersteller der Chemikalie und findet klare Worte: Grund für Daimlers Verzicht auf die umweltfreundliche Substanz sei, dass "Daimler ein bauartbedingtes Problem bei der Verwendung" habe, sagte Honeywell-Manager Tim Vink dem Fachmagazin "Autogazette". Anders ausgedrückt: Bei einer Kollision werden die Leitungen und Kältemittelbehälter der Daimler-Autos leichter beschädigt als bei den Fahrzeugen der Konkurrenz.

Bestätigt sieht sich Honeywell durch eine Passage in Daimlers Geschäftsbericht. Darin ist von negativen Auswirkungen auf die Herstellungskosten infolge technischer Anpassungen die Rede, die den Stuttgartern durch den Einsatz des Kältemittels entstehen könnten.

Honeywell zweifelt zudem das Verfahren von Daimler an. "Der Test ist eine idealisierte Prüfung, die nirgends anerkannt ist und von vielen nicht nachvollzogen werden kann", betonte Vink. Ein Versuch des Autobauers Opel etwa sei ohne Probleme verlaufen.

Ein Daimler-Sprecher wies die Vorwürfe zurück. Moderne Autos seien von der Architektur her so ähnlich, dass man bei den Problemen nicht von einem Einzelfall bei Daimlers Bauweise ausgehen könne. Das Testverfahren sei unter Fachleuten anerkannt. Der Autobauer hat die Tests dem Sprecher zufolge bereits mehr als 30-mal durchgeführt.

Laut einer EU-Richtlinie müssen Fahrzeuge, deren Typgenehmigung nach dem 1. Januar 2011 erteilt wurde, mit einem Kältemittel ausgestattet sein, dessen GWP-Wert 150 nicht übersteigt (siehe Kasten). Die Autobranche einigte sich auf die Chemikalie R1234yf. Es soll die bisher verwendete Substanz R134a ersetzen, weil diese extrem klimaschädlich ist. Im September 2012 gab Daimler jedoch die Ergebnisse eigens entwickelter Tests bekannt: Demnach könne R1234yf bei einem Unfall austreten und sich entzünden. Zudem könne dabei giftige Flusssäure entstehen.

rom/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ubbo2 22.04.2013
1. Na denn
Da scheint Dupont ja nervös zu werden: Kein Autokunde wird sich der Brandgefahr bei R1234yf (und der Entstehung von Flusssäure) aussetzen wollen, und wenn es bei anderen Fahrzeugen nun etwas mehr Crash braucht, um zu explodieren, als bei Daimler, würde ich so ein Auto auch nicht kaufen. Der Test bei Opel ist, nach allem was man hört, ohne reale Autofahrt vorweg gemacht worden, dass nun Dupont mit GM kooperiert ist da sicher nur Zufall...
AnonymZZ 22.04.2013
2. Na denn
.. so ein Quatsch. Wir sollten den Benzinmotor verbieten Benzin kann sich beim Crash entzünden. Bitte nur noch Diesel. Ja denn nur deutsche Ingenieure wissen was gut ist.
Jule29 22.04.2013
3. .
Dieser Klimawahn schädigt mittlerweile nicht nur den Geldbeutel, sondern auch Nerven und Gesundheit. Beispiel BMW Zusatzkühlwasserpumpe: um 0,1g CO2/km zu sparen wird diese durch eine kleinere Variante ersetzt werden. Nachteil: Das Kühlmittel kann je nach Fahrweise zu heiß werden, wird chemisch zersetzt und schädigt das Gesamtsystem. Wie reagiert der Hersteller? Die Wechselintervalle für Kühlmittel werden einfach verringert. Ob die zusätzliche Herstellung, Entsorgung und der Verbrauch vom Kühlmittel der Natur besser tut als das bisschen CO2 will ich mal nicht kommentieren :-D
Werner Hergarten 22.04.2013
4. Kältemittel - Klimaanlage
Meinerseits habe ich vor einigen Wochen auch einen Beitrag über den Citaro-Bus von Mercedes geschrieben. Diese Busse brennen sehr schnell und wenn man manchmal an der Haltestelle steht und in den Bus einsteigt, das riecht sehr merkwürdig nach Diesel, also Klimaanlage wie mir ein Busfahrer bestätigte. Mercedes-Benz sollte sich auf seine Technik zurückbesinnen und ordentliche Fahrzeuge bauen, denn eine Forschungsabteilung hat das Unternehmen allemal. Werner
verspiegelt24 22.04.2013
5. der Fehler liegt beim Autobauer. ..
schließlich macht es keinem Autofahrer etwas aus weitere brennbare gefährliche Flüssigkeiten in seinem Auto zu transportieren. Am besten Tank und Leitungen gleich nach innen belegen das erleichtert im Bedarfsfall den Zugriff.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.