Elektroauto CV-1 Kalaschnikow-Kombi soll Tesla Konkurrenz machen

Der russische Konzern Kalaschnikow baut nicht mehr nur Waffen, sondern neuerdings auch Elektroautos. Das erste Modell wurde nun vorgestellt - laut Kalaschnikow ein "elektrisches Superauto".

Prototyp CV-1
AFP

Prototyp CV-1


Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow will mit US-Elektrobauer Tesla konkurrieren: Der Konzern stellte am Donnerstag auf einer Messe bei Moskau sein erstes Elektroauto vor. Der hellblaue Prototyp CV-1 im Retrolook kann nach Unternehmensangaben mit einer Ladung 350 Kilometer zurücklegen.

Bislang ist Kalaschnikow vor allem für das Sturmgewehr AK-47 bekannt - nach eigenen Angaben wurde nun mit dem CV-1 ein "elektrisches Superauto" entwickelt.

Design aus den Siebzigerjahren

"Mit dieser Technologie werden wir in den Reihen von globalen Elektroautoherstellern wie Tesla stehen und ihr Konkurrent sein", teilte Kalaschnikow mit, wie die Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtet.

Der CV-1 ist im Design angelehnt an ein Sowjetauto aus den Siebzigerjahren namens Isch-Kombi, der zwischen 1973 und 1997 hergestellt wurde und zu den meistverkauften Familienautos der UdSSR gehörte.

Laut Konzernangaben bringt es die Batterie des CV-1 zunächst auf eine Stromstärke von 2000 Ampere und, ihre Kapazität soll bei 90 Kilowattstunden liegen. Zusätzlich hat die Firma eigenen Angaben zufolge einen "revolutionären Wechselrichter" entwickelt, der rund 50 Kilogramm wiegen soll und Leistungen bis zu 1.200 Kilowatt regeln könne. Wann das Auto auf den Markt kommt und wie teuer es wird, gab Kalaschnikow nicht bekannt. Mehr Bilder vom Prototyp sehen Sie hier.

Der Konzern versucht sich bereits seit Jahren auf anderen Geschäftsfeldern. Jüngst wurde eine Modekollektion herausgebracht, es gibt auch Schirme und Smartphone-Hüllen von Kalaschnikow.

Im Video: Smartcars und intelligente Helfer

ZDF Enterprises

Anm. d. Red.: Ursprünglich hieß es im Text, die Batterie des Wagens wiege 50 Kilogramm, diese Gewichtsangabe bezog sich jedoch auf den Wechselrichter. Der Fehler wurde korrigiert.

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.