Kalifornien Google kritisiert Regeln für selbstfahrende Autos

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat künftige Vorschriften für selbstfahrende Autos vorgeschlagen - und erntet nun Kritik vom IT-Konzern Google. Unter anderem sehen die Regeln vor, dass der Fahrer für Unfälle haftet.

Autonome Kugel: Google-Chef Schmidt in einem selbstfahrenden Auto der Firma
AFP

Autonome Kugel: Google-Chef Schmidt in einem selbstfahrenden Auto der Firma


In Kalifornien ist vor Jahren Pionierarbeit für die Technologien von selbstfahrenden Autos geleistet worden - der US-Bundesstaat hat Herstellern früh die Erlaubnis erteilt, ihre lenkerlosen Fahrzeuge auf den Straßen zu testen. Jetzt haben die Behörden an der Westküste eine Reihe an Vorschriften vorgelegt, die den künftigen Einsatz der High-Tech-Autos regeln sollen.

Dazu zählen folgende Punkte:

  • Laut der am Mittwoch veröffentlichten Regeln muss immer ein Fahrer mit einer gültigen Fahrerlaubnis im Wagen sitzen, um im Notfall eingreifen zu können.

  • Dieser Fahrer soll laut den Vorschriften auch bei Unfällen oder Verstößen gegen Verkehrsregeln verantwortlich sein.

  • Die Sicherheit der selbstfahrenden Autos müsse von unabhängigen Experten überprüft werden, und zwar vor Inbetriebnahme. Die technische Zulassung müsse alle drei Jahre erneuert werden.

  • Der Bundesstaat dringt zudem auf Maßnahmen gegen mögliche Hackerangriffe auf die Software der selbstfahrenden Autos und auf Regeln zum Datenschutz.

Die kalifornische Fahrzeugbehörde (DMV) erklärte, die Sicherheit selbstfahrender Autos und anderer Verkehrsteilnehmer habe oberste Priorität. Vor einer Zulassung solcher Fahrzeuge müssten die Hersteller noch weitere Erfahrungen in Tests sammeln.

Google zeigt sich "ernsthaft enttäuscht"

Der Internetriese Google, der in Kalifornien schon länger selbstfahrende Autos testet, zeigte sich "ernsthaft enttäuscht" von diesen Vorschlägen. Kalifornien beschränke damit von vornherein das "Potenzial" selbstfahrender Autos, teilte das Unternehmen mit.

"Wir wollen Autos entwickeln, die einfach per Knopfdruck Personen von A nach B transportieren. Damit wollen wir die Mobilität von Millionen Menschen verändern - sprich, die 94 Prozent aller Unfälle eliminieren, die wegen menschlichen Versagens passieren, oder denjenigen das Autofahren möglich machen, die es sonst nicht können." Die Sicherheit habe für Google "höchste Priorität" und sei die "wichtigste Motivation".

Die von der kalifornischen Fahrzeugbehörde vorgeschlagenen Regeln könnten die Blaupause für Vorschriften in den USA werden. Kalifornien ist derzeit eine Art Versuchslabor für selbstfahrende Autos. Neben Google arbeitet bereits eine ganze Reihe von Autoherstellern, darunter Tesla, Ford und Toyota, dort ebenfalls an der Entwicklung autonomer Fahrzeuge.

cst/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meinmein 17.12.2015
1.
Leider wird nicht gesagt, welche Vorschrift Google nicht passt. Sollte lieber der Hersteller bei Unfällen haften? Sollen auch Menschen ohne Führerschein gefahren werden? Sollten die Prüfer von Google selbst gestellt werden? Und soll der Besitzer sich mit Antivirensoftware, die Google ihm teuer verkauft nd die permanent upgedatet werden muss, selber vor Hackern schützen? Bevor ich losfahren kann, muss ich dan erstmal das neue Update runterladen?
a.peanuts 17.12.2015
2. Google ist zu mächtig
und muss in der EU gesperrt werden.Googles Ziele sind,die Welt zu beherrschen. -Ausserdem überflüssig wie ein Kropf
symolan 17.12.2015
3.
Zitat von a.peanutsund muss in der EU gesperrt werden.Googles Ziele sind,die Welt zu beherrschen. -Ausserdem überflüssig wie ein Kropf
also haben sie noch nie google benutzt und werden das auch nicht, da überflüssig?
watwollnsedenn 17.12.2015
4.
Laut der am Mittwoch veröffentlichten Regeln muss immer ein Fahrer mit einer gültigen Fahrerlaubnis im Wagen sitzen, um im Notfall eingreifen zu können. Wie muss ich mir das bei einem lenkerlosen Fahrzeug vorstellen? Wenn Google seine Autos unbedingt auf der Straße haben möchte, weshalb übernehmen sie dann nicht auch die komplette Haftung für ihre Produkte? Risiko zu hoch?
symolan 17.12.2015
5.
In der Tat wird das Potenzial selbstfahrender Fahrzeuge mit diesen Vorschriften arg beschnitten. Eigentlich bräuchte man ja keine LKW-Fahrer mehr mit dieser Technologie. Dank der Vorschrift, dass das Auto nicht alleine fahren darf, muss nun also ein LKW-Fahrer im Auto sitzen und sich langweilen. Nun gut, immerhin hat er noch einen Job. Weiter wäre es ja sinnvoll, wenn das Auto schon selbst fahren kann, dass es das auch tut. Autos stehen ca. 99% ihrer Zeit einfach so rum. Nachdem man sich am Morgen zur Arbeit hat fahren lassen, wäre es also durchaus sinnvoll, dem Auto zu sagen und jetzt bist Du ne Taxe, geh Geld verdienen. Auch das wird so verunmöglicht. Länder, die weniger strikte Regeln aufstellen, werden deutlich höhere Produktivitätsgewinne erzielen und z.B. die Autoindustrie komplett umkrempeln. Wenn Autos plötzlich nicht mehr 99% rumstehen, sondern nur noch 50% braucht es ne ganze Menge weniger Fahrzeuge, Ressourcen etc.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.